Ramadan in der Schweiz

20. Mai 2019 15:47; Akt: 20.05.2019 15:47 Print

Gruppenzwang lässt auch christliche Schüler fasten

Muslimische Schüler würden auch Nichtmuslime zum Fasten anstacheln, klagen Schweizer Lehrer. Noch sieht der Lehrerverband allerdings keinen Handlungsbedarf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Noch bis zum 4. Juni verzichten Muslime von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf Essen und Trinken. Obwohl erst Jugendliche ab dem Pubertätsalter zum Fasten angehalten sind, nehmen auch vielerorts Kinder teil. So etwa in einer Schweizer Primarschule in der Gemeinde Winterthur, wo der Anteil an muslimischen Kindern "recht hoch" sei, wie die Lehrerin Arlinda Dauti im Magazin des Zürcher Lehrerverbands ZLV sagt.

Umfrage
Kennen Sie jemanden, der Ramadan hält?

"Bei meiner letzten 6. Klasse habe ich beobachtet, dass die Kinder der Klasse sich gegenseitig zum Fasten motivierten." Das habe dazu geführt, dass auch nichtmuslimische Kinder schließlich zu essen und zu trinken aufhörten. Dadurch seien viele Kinder nachmittags oft sehr müde geworden. "Und auch im Sportunterricht musste ich teilweise auf die Kinder Rücksicht nehmen, weil sie nicht wie gewohnt leistungsfähig waren", sagt Dauti im Magazin weiter.

Schulpflicht hat Vorrang

Dass das Fasten auch bei nichtmuslimischen Schülern zum Thema werden kann, bestätigt Franziska Peterhans, Zentralsekretärin des Schweizer Lehrerverbands. "Sei es wegen des Aussehens oder weil Einstellungen der Familie hinterfragt und gleichaltrige Freunde an Einfluss gewinnen: Das gehört alles zum Weg vom Kindsein zum Erwachsenwerden." Gruppendruck werde jedoch von den Lehrpersonen immer wieder thematisiert, um Auswege zu finden.

Auch Peterhans hat bereits davon gehört, dass sogar nichtmuslimische Schüler dazu gebracht wurden, beim Fasten mitzumachen. Eltern sollten sich aber an die Lehrperson wenden, wenn sie das Gefühl hätten, ihr Kind leide unter Gruppenzwang. Denn auch auf den Schulunterricht habe das Fasten großen Einfluss. Entbindungen von ganzen Unterrichtssequenzen wie Schwimmen, Sport oder Lagern sei für die durch den Ramadan fastenden Schüler trotzdem nicht möglich. "Die Schulpflicht hat gegenüber religiösen Vorschriften Vorrang."

Beat W. Zemp, Präsident des Lehrerverbands sagt, wie bei anderen Themen wegen Kleidern oder Handymodellen könne der Gruppendruck auch beim Thema "Fasten im Ramadan" dazu führen, dass sich einzelne Schüler dazu gedrängt fühlten. Das werde aber erst dann zum Problem, wenn nicht fastende Schüler gemobbt würden. Wenn Schüler aus religiösen Gründen fasten wollten, müsse das laut der Bundesverfassung respektiert werden. Spezielle Entbindungen gebe es deswegen aber nicht.

"Das Fasten wird zum Hungern"

Auch für Muris Begovic, muslimischer Seelsorger und Sekretär des Verbands islamischer Organisationen im Kanton Zürich (VIOZ), ist der Gruppendruck, den er unter Kindern beobachtet, problematisch. "Gerade Kinder aus Familien, in denen das Fasten nicht selbstverständlich gelebt wird, fühlen sich durch Freunde unter Druck gesetzt und neigen teilweise dazu, es mit dem Fasten zu übertreiben", sagt Begovic.

Weil diese Kinder von zu Hause nicht auf den Ramadan vorbereitet seien, seien sie mental nicht gestärkt, so Begovic. "Das Fasten wird zum Hungern." Die meisten muslimischen Familien pflegten aber einen vernünftigen Umgang mit dem Ramadan. "Ihre Motivation zu fasten ist anderswo zu finden."

Die Bilder des Tages
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(dk/20 Minuten)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Chanez am 21.05.2019 07:55 Report Diesen Beitrag melden

    Und wieder falsche Toleranz

    Den ganzen Tag nichts Essen und Trinken, dafür dann nach Sonnenuntergang reischaufeln was das Zeug hält, hat rein gar nichts mit Fasten zu tun. Das ist nur ein psychologisches Instrument um diesen Personenkreis mehr Zusammenge"HÖRIG"keit zu vermitteln. Wenn die schon im Kindesalter so fordern und andere dazu drängen etwas zu tun wie sie Glauben, dass es richtig ist, was werden die dann im Erwachsenenalter für eine Einstellung haben? Hier muss eine klare Ansage her wie es in Europa zu laufen hat und nicht wie in Saudi Arabien oder sonst wo!

  • MIRI am 21.05.2019 07:58 Report Diesen Beitrag melden

    grauslich

    grauslich, nur mehr grauslich was diese "religion" mit unseren kindern macht und niemand schreitet ein.

  • josef am 20.05.2019 22:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klosterschulen

    wo leben sie,kein Mensch hat jemals was gesehen von den Filosofien die in den Büchern steht die es in jeder Rasse gibt.Weil jemand dicke Bücher geschrieben hat sollen die Leute ewig verrückt spielen?Zuhause können sie Beten so viel sie wollen,in der Schule sollen die Kinder für den Beruf vorbereitet werden,oder werden alle Pfarrer?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Django am 21.05.2019 16:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum nicht?

    Wenn die als Gruppenzwang auch unsere 46 Tage Fastenzeit mitmachen..

  • Desert Eagle am 21.05.2019 09:07 Report Diesen Beitrag melden

    Ein muslimischer Mechaniker

    von uns (schon in Pension) mußte im Ramadan zwar zum Dienst erscheinen, aber nicht arbeiten. Er bekam in der Zeit den blanken Gehalt ohne jede Zulage. Was ihn aber nicht hinderte, privat zu pfuschen (zB ein paar Reifen zu wechseln).

  • Leah am 21.05.2019 08:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unmöglich

    Ich persönlich finde sowas sollte wenn dann ab 18 Jahren erlaubt sein. Dann können sie selber Entscheidungen treffen ob sie fasten oder nicht. Aber Keine Kinder das ist einfach unverantwortlich als Eltern.

  • MIRI am 21.05.2019 07:58 Report Diesen Beitrag melden

    grauslich

    grauslich, nur mehr grauslich was diese "religion" mit unseren kindern macht und niemand schreitet ein.

  • Chanez am 21.05.2019 07:55 Report Diesen Beitrag melden

    Und wieder falsche Toleranz

    Den ganzen Tag nichts Essen und Trinken, dafür dann nach Sonnenuntergang reischaufeln was das Zeug hält, hat rein gar nichts mit Fasten zu tun. Das ist nur ein psychologisches Instrument um diesen Personenkreis mehr Zusammenge"HÖRIG"keit zu vermitteln. Wenn die schon im Kindesalter so fordern und andere dazu drängen etwas zu tun wie sie Glauben, dass es richtig ist, was werden die dann im Erwachsenenalter für eine Einstellung haben? Hier muss eine klare Ansage her wie es in Europa zu laufen hat und nicht wie in Saudi Arabien oder sonst wo!