Hier liegen eine Million Euro

28. Februar 2018 10:47; Akt: 28.02.2018 11:09 Print

Slowakei setzt Kopfgeld auf Journalisten-Killer aus

Am Wochenende wurden ein slowakischer Journalist und seine Lebensgefährtin in ihrem Haus erschossen. Die Regierung gerät nun zunehmend unter Druck.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer hat Jan Kuciak hingerichtet? Das fragt sich derzeit die ganze Slowakei. Viele vermuten hinter dem Mord einen Auftragskiller, den die Regierung beauftragt hat. Grund dafür: Der Reporter soll über Betrügereien und Machenschaften von Politikern recherchiert haben. Das könnte ihm zum Verhängnis geworden sein.

Bei Kuciaks Recherche soll auch der Name des aktuellen Premiers Robert Fico aufgetaucht sein, berichtet die slowakische Zeitung "sme". Seine Assistentin soll nämlich gute Kontakte zur italienischen Mafia haben. Weiters sollen in der Ostslowakei Firmen stehen, die EU-Fördergelder beziehen. Diese Förderungen wandern aber laut Kuciak direkt in die Taschen von Regierungsmitgliedern.

Eine Million Euro Kopfgeld

Diese Vorwürfe bringen Fico und seine Leute gehörig unter Druck. Am Dienstag gab der Premier deshalb ein öffentliches Statement ab. Er erklärte, dass man bereits Ermittlungen eingeleitet habe, um den Doppelmord so rasch wie möglich zu klären. Seine angeblichen Kontakte zur Mafia seien unbelegt. Die Vorwürfe akzeptiere er deshalb auch nicht.

Um die Ermittlungen voranzutreiben, setzte er ein Kopfgeld von einer Million Euro auf den Killer aus. Das Geld setzte er medienwirksam in Szene.

Trauermärsche

Dahingegen bestätigte der Polizeipräsident Tibor Gaspar, der ebenfalls bei der Rede anwesend war, dass es sehr wohl eine Zusammenarbeit mit italienischen Behörden gebe, um den Fall zu lösen. Details wollte er jedoch nicht nennen. Auch Tschechien und Europol würden mit den Slowaken mitarbeiten. Bislang sollen über 20 Personen befragt worden sein. Darunter Journalisten und Unternehmer, die im Fadenkreuz von Kuciak standen.

Fico beklagt nun, dass sich niemand mehr um den Mord an sich interessiere, sondern viel mehr um die Machenschaften dahinter: "Es wird alles nur politisiert."

Unterdessen trauert die Öffentlichkeit um die zwei ermordeten Menschen. Hunderte Menschen zündeten auf den Straßen Kerzen für Kuciak und seine Verlobte an. Am Freitag findet ein Trauermarsch statt.

Was ist passiert?

Der slowakische Journalist Ján Kuciak (27) und dessen Lebensgefährtin sind Opfer eines Attentats geworden.

Ersten Erkenntnissen zufolge wurde der Frau in den Kopf und dem Mann in die Brust geschossen. Die Tat geschah in dem Privathaus des Paares in der Stadt Velka Maca östlich von Bratislava. Die Leichen von Kuciak und seiner Partnerin wurden am Sonntagabend gefunden. Der Doppelmord dürfte zwischen Donnerstag und Sonntag geschehen sein, ein beunruhigter Angehöriger hatte Alarm geschlagen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(slo)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • shabeskeer am 28.02.2018 11:58 Report Diesen Beitrag melden

    shabeskeer

    vielleicht war es ja derjenige der sich in oesterreich DER SCHACKAL nennt ;der bis ganz nach oben bekannt ist

  • Ich am 28.02.2018 13:22 Report Diesen Beitrag melden

    Ich

    Hört sich nach einem kleinen nebenbob an

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Ich am 28.02.2018 13:22 Report Diesen Beitrag melden

    Ich

    Hört sich nach einem kleinen nebenbob an

  • shabeskeer am 28.02.2018 11:58 Report Diesen Beitrag melden

    shabeskeer

    vielleicht war es ja derjenige der sich in oesterreich DER SCHACKAL nennt ;der bis ganz nach oben bekannt ist