Achtung! Video zeigt Gewalt

26. Februar 2018 16:17; Akt: 18.03.2019 11:20 Print

Tierquälerei in Bio-Schlachthof aufgedeckt

Tierschützer zeigen blutige Undercover-Aufnahmen aus einer deutschen Schlachtfabrik, die unter anderem McDonald's mit Fleisch versorgt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Oktober und November 2017 ermittelte der SOKO Tierschutz undercover im Schlachthof Frenken in Düres (Deutschland). Die Schlachtfabrik versorgt unter anderem McDonald's mit Fleisch für BigMac, Cheeseburger & Co. Die Ergebnisse der Recherche verstören. Obwohl der Schlachtbetrieb bio-zertifiziert ist und über ein sechsköpfiges Veterinärteam verfügt.

Umfrage
Wollen Sie mehr über Bio-Fleisch erfahren?
79 %
21 %
Insgesamt 150 Teilnehmer

"Tierquälerei,Inkompetenz und Hygienechaos"

Wie man in dem Video sieht, scheitert eine ordentliche Betäubung der Schweine und Rinder regelmäßig. Dies bedeutet: Blutüberströmte Schweine auf Fließbändern die vor Schmerz zucken oder Rinder die unzureichend betäubt auf dem Schlachthaken hängen. Tiere, die bei vollem Bewusstsein in das kochende Brühbad gezogen werden und qualvoll darin verbrennen.

Zudem spricht der SOKO Tierschutz von "massiven Hygieneproblemen" in dem Betrieb. So wird in dem Schlachthof angeblich mit verkeimten Messern in das Fleisch gestochen. Die Undercover-Ermittler des Tierschutz-Vereins berichten weiters von Schlachthaus-Mitarbeitern, die damit angaben Tiere mit dem Elektroschockern misshandelt zu haben.

Strafanzeige ist raus

Friedrich Mülln vom SOKO Tierschutz zu den katastrophalen Zuständen:

"Es ist aus unserer Sicht illegal, was da passiert ist. Allerdings, wenn wir jetzt die letzten Fälle anschauen, Aschaffenburg, Fürstenfeldbruck, viel anders sah’s da auch nicht aus. Die Behörden blieben untätig, weitgehend und deswegen ist es an dem Verbraucher, zu handeln."

Der Verein hat Strafanzeige gegen den Chef des Schlachtbetriebes Bernhard Frenken und das Veterinäramt Düren gestellt.

"Leider sind diese Zustände nach zahlreichen Recherchen der Tierschutzorganisation in deutschen Schlachthöfen, ob groß oder klein, immer noch Alltag."

McDonald's stellt Lieferbeziehung ein

Der Fast-Food-Konzern stellte nach Bekanntwerden des Videos die Lieferbeziehung zum Schlachthof "mit sofortiger Wirkung" ein. Eine temporäre Auslistung gehöre zum Standardprozess, wenn derartige Vorwürfe im Raum stehen, heißt es in einer Mitteilung. McDonald´s will diese nun prüfen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mp)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Georg S. am 26.02.2018 23:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bio ist das was in meinen Garten wächst

    Ansonsten sehe ich Bio in der industriellen Fertigung mehr als Verkaufstrategie an.

  • beee am 27.02.2018 08:34 Report Diesen Beitrag melden

    tja ... weniger Fleisch essen

    Bio meim MC das ich nicht lache hahahahah - wenn Fleisch dann nur ab Hof Schlachtung - erspart viel Stress und die Betäubung funzt dann auch besser. Mit zu viel Adrenalin/Kortisol kanns nicht klappen .... aber dass man so abgebrüht sein kann als Schlachter verstehe ich nicht. Stumpft man so ab mit der Zeit?? Die Kontrolleure sind doch auch alle bestechlich - da wunder mich nichts mehr. Kein Fleisch mehr essen was ausm Supermakrt / Wirtshaus kommt.

  • Franz Weinpolter am 27.02.2018 09:17 Report Diesen Beitrag melden

    Schlachthof

    Mein Fleisch kauf ich nur mehr beim Bauern. Stützt auch die heimische Wirtschaft und entzieht dem US-Laberlkonzern mein Geld. Trotzdem lass ich mir mein Schnitzel,/Steak usw. nicht vermiesen. Der letzte Satz, die Propaganda für Veganismus, war unnötig und entbehrlich.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Antonietta/Tumminello am 28.02.2018 07:00 Report Diesen Beitrag melden

    10Gründe, warum es keinen Fleisch

    essenden Umweltschützer gibt 1. Fleisch essen schadet dem Klima 2. Fleisch essen zerstört den Regenwald 3. Fleisch essen verringert die Artenvielfalt 4. Fleischkonsum ist Energieverschwendung 5. Fleisch zu essen verschwendet Wasser 6. Die Tierwirtschaft verschmutzt zudem das Wasser 7. Fleisch essen verursacht dicke Luft 8. Der Konsum tierischer Produkte laugt den Boden aus 9. Fleisch essen verpestet den Boden 10. Fleisch essen ist einfach nicht gerecht

  • Ich am 27.02.2018 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    Ich

    Offizielle einstellung heißt so gut wie gar nix alles was inoffiziel ist steht

  • azzurrogirl am 27.02.2018 11:16 Report Diesen Beitrag melden

    Unvorstellbar

    Das ist so was von grausam... diesen "Personen" im Video wünsche ich ... jedenfalls nichts gutes!

  • Michael am 27.02.2018 11:15 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Alle ab ins Gefängnis. Humane Schlachtung ist weder unmöglich joch unbezahlbar solange wir nicht ohne Fleisch auskommen.

  • Alexandra am 27.02.2018 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    Supermarkt-Bio ist eine reine Lüge

    "Bio" ist eine Marke und hat nichts mit der Qualität oder Herstellung der Produkte zu tun. Da haben einige große Konzerne festgelegt, was man machen muss, um ihr "Bio" Pickerl zu bekommen und das war's. Bio ist was in meinem Garten wächst oder lebt, oder ich von meinem Nachbarn kaufen kann (für Kühe haben wir leider zu wenig Platz und Zeit). Und NOCH erlaubt es die EU dass man im eigenen Garten Hühner halten und Erdäpfel anbauen darf. NOCH.