Blackout

16. Juni 2019 13:43; Akt: 16.06.2019 15:16 Print

Totaler Stromausfall in Argentinien und Uruguay

Um kurz nach 7 Uhr Ortszeit gingen in Argentinien und Uruguay die Lichter aus: Grund dafür ist ein massiver Blackout in beiden Ländern.

Stromausfall legt Argentinien und Uruguay lahm (Quelle: AFP via Glomex)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Teilen Südamerikas ist es am Sonntag zu einem massiven Stromausfall gekommen. Ganz Argentinien und Uruguay seien nach einer schweren Störung im Verbindungssystem ohne Elektrizität, teilte der argentinische Energieversorger Edesur auf Twitter mit. Die beiden Nachbarländer haben zusammen rund 48 Millionen Einwohner.

Betroffen sind laut dem Bericht der Zeitung "El Clarin" in Argentinien nicht nur die Hauptstadt Buenos Aires, sondern alle Provinzen: Santa Fe, San Luis, Formos und Tierra del Fuego.


Die Bewohner von Montevideo wachten am Sonntag ohne Strom auf. (Video: Heute.at/AFP)

Auch das Nachbarland Uruguay, einige Regionen Brasiliens und viele Städte Chiles sind von dem Stromausfall betroffen.

"Ein massiver Ausfall des elektrischen Verbindungssystems ließ in ganz Argentinien und Uruguay den Strom ausfallen", teilte das Elektrizitätswerk Edesur per Twitter mit:



Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Red)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thirona Sul am 16.06.2019 15:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blackout

    Wird auch bei uns so kommen. Wenn nicht landesweit, dann in immer größeren Teilgebieten. In Österreich wachsen Wohnhäuser und Siedlungen wie Schwammerl. Alle Haushalte werden an ein Stromnetz angeschlossen, welches schon viele Jahre nicht mehr erweitert wird. Industriegebiete gesellen sich erschwerend hinzu. Mit den möglichen, extremen Wetterkapriolen werden gebietsweise Stromverteiler zerstört (Überschwemmungen, Murenabgänge, Lawinen etc.). Mit der zunehmenden Hitze werden mehr Haushalte mit Ventilatoren und Klimaanlagen ausgerüstet. Dazu kommen immer mehr Ladestationen für E-Autos. Das zurzeit aktuelle Stromnetz schafft diese Belastung nicht mehr. EVN & Co. verdienen sich an viel zu hohen Stromkosten eine goldene Nase, stecken jedoch möglichst wenig des Gewinns in die Instandhaltung bzw. Erweiterung der Stromnetze.

    einklappen einklappen
  • Heimatland am 16.06.2019 14:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wundert mich nicht

    Wer die dortigen Stromleitungen gesehen hat, wundert sich nicht, sondern maximal darüber, dass es bis jetzt funktioniert hat.

  • Drakensang am 16.06.2019 14:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na Wumm!

    Das wird wieder zu zahlreichen Plünderungen führen in diesen Ländern, welche immer wiedervorgeben achso zivilisiert zu sein. Na kein Wunder bei dieser Armutsgrenze wo Milliarden andererseits in das Heer gepumpt werden für die Korruption.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Guziwuzi am 16.06.2019 20:18 Report Diesen Beitrag melden

    "BLACKOUT"

    Lest einmal das Buch "BLACKOUT" ist erschreckend wenn so eine Situation länger andauert!

  • Wurmitzer am 16.06.2019 18:53 Report Diesen Beitrag melden

    Dass die dort schon Strom haben

    hab ich gar nicht gewusst

  • Desert Eagle am 16.06.2019 17:28 Report Diesen Beitrag melden

    Im November 2006

    gab es auch in Europa einen Stromausfall, dessen Auswirkungen bis Marokko spürbar waren. Siehe Wikipedia "Stromausfall in Europa im November 2006"

  • Peter am 16.06.2019 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr bedenklich

    War der Stuxnet Virus wieder am werkeln?

    • Blamed Woman am 17.06.2019 11:57 Report Diesen Beitrag melden

      Eher Industroyer nicht Stuxnet

      Eher Industroyer . Stuxnet war speziell auf Siemens zugeschnitten . Industroyer hingegen funktioniert auf Schutztechniksystemen für Übertragungsnetze aller Hersteller .

    einklappen einklappen
  • Speedy am 16.06.2019 15:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Amerika Süd

    Da werden die Hebammen in 9 Monaten alle Hände voll zu tun haben.

    • Long John Silver am 16.06.2019 15:40 Report Diesen Beitrag melden

      Glaube ich nicht

      Das ist schon immer Bestandteil des Lebens gewesen.

    • Fred von Jupiter am 16.06.2019 16:29 Report Diesen Beitrag melden

      @Long John Silver

      Tatsächlich zeigt die Erfahrung, dass 9 Monate nach einem Stromausfall in dem Gebiet die Geburtenrate steigt, weil die Menschen in Ermangelung anderer Möglichkeiten Sex haben.

    • Guziwuzi am 16.06.2019 20:16 Report Diesen Beitrag melden

      @Speedy

      Na was sollst denn sonst machen ...kein Fernsehen kein Computerspielen Lesen unter Kerzen ist auch keine Option......also

    einklappen einklappen