Absturz von Klippe

23. Juli 2018 15:43; Akt: 24.07.2018 08:18 Print

Tourist (19) will Selfie mit Wal machen – tot

Drama in Australien: Beim Wale-Beobachten wagte sich ein Urlauber (19) zu nahe an eine Klippe – und stürzte zehn Meter in den Tod.

Verzweifelt: Freunde des Opfers (li.) und ein Rettungshubschrauber beim Sucheinsatz nach dem abgestürzten Urlauber.  (Bild: Screenshot Youtube)

Verzweifelt: Freunde des Opfers (li.) und ein Rettungshubschrauber beim Sucheinsatz nach dem abgestürzten Urlauber. (Bild: Screenshot Youtube)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er wollte ein Selfie mit Walen schießen – und bezahlte mit dem Leben. Drama am Cape Solander nahe Sydney: Laut Medienberichten soll das Mitglied (19) einer 15-köpfigen Jugendgruppe – es ist nicht klar, ob es sich um einen Briten oder einen Amerikaner handelte – beim Versuch, sich mit dem Meer und einem Wal in Hintergrund zu fotografieren, rückwärts über eine Klippe ins Wasser gestürzt und ertrunken sein.


Das Netz berichtet von dem Todesfall (Quelle: YouTube).

Der Teenager soll gegen 15.30 Uhr knapp zehn Meter abgestürzt und im Meer verschwunden sein - seine verzweifelten Freunde alarmierten die Polizei. Nach sieben Minuten waren Rettungshubschrauber und Rettungstaucher vor Ort, doch erst nach 30 Minuten konnte der Bursche entdeckt werden - alle Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos.

Fatal: Das Opfer hatte sich zu nahe an das rutschige Cliff gewagt

Der schreckliche Unfall ist wohl selbstverschuldet: Der Teenager hatte mit anderen Jugendlichen die offizielle Aussichtsplattform verlassen und war an den Rand des klitschigen Cliffs gelaufen – dort war er ausgerutscht und abgestürzt. Bereits im Juni war ein Urlauber dort in den Tod gestürzt.

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(tas)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.