TV-Panne

21. Juni 2018 15:46; Akt: 21.06.2018 15:50 Print

Türkischer Sender zeigt Ergebnis 4 Tage vor Wahl!

Wirbel in der Türkei: Am Sonntag geht die Präsidentschafts- und Parlamentswahl über die Bühne. Doch schon jetzt war der Ausgang im TV zu sehen.

Hat er sich selbst schon zum Wahlsieger gemacht? Präsident Recep Tayyip Erdogan. (Bild: picturedesk.com/APA)

Hat er sich selbst schon zum Wahlsieger gemacht? Präsident Recep Tayyip Erdogan. (Bild: picturedesk.com/APA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der regierungsnahe türkische Sender "TVnet" hat für einen Eklat gesorgt. In einer Politsendung drehte sich am Donnerstag alles um die am Sonntag stattfindende Präsidentschafts- und Parlamentswahl im Land. Was die Zuseher dabei in Einspielungen zu sehen bekamen: das vermeintliche Wahlergebnis, das eigentlich erst am späten Sonntagabend vorliegen würde.

Gezeigt wurde, dass Präsident Recep Tayyip Erdogan die Wahl mit 53 Prozent der Stimmen (26.568.993) gewonnen hat. Direkt nach der Sendung war die Empörung groß, denn viele Beobachter gingen davon aus, dass die Wahl am Sonntag manipuliert werden würde. Der Sender selbst war um eine Erklärung bemüht, es habe sich nur um eine "Testsendung" gehandelt.

Rätselraten über Einblendungen

Tatsächlich herrscht Rätselraten darüber, warum Ergebnisse eingeblendet wurden, denn eigentlich ist das verboten. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu veröffentlicht auf ihrer Homepage zwar Testergebnisse mit allen möglichen Ausgängen, von TV-Sendern dürfen diese allerdings nicht übernommen werden. Zudem war nur ein Ergebnis in der Sendung mit Erdogan als Wahlsieger zu sehen.



Die Einblendung der Wahlergebnisse.

Türkische Oppositionelle gehen davon aus, dass es sich um einen psychologischen Trick handle. So sollen Nichtwähler dazu gebracht werden, ihre Stimme für Erdogan abzugeben. Die Erklärung: Würde die Grafik eine überwältigende Mehrheit oder verheerende Niederlage für Erdogan ausweisen, würden Unentschlossene nicht wähle gehen. So aber entstehe der Eindruck, dass Erdogan knapp vorne sei, aber jede weitere Stimme brauchen könne.



Kritiker notieren sich die Zahlen der Einblendung für Sonntag.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gunter am 21.06.2018 16:11 Report Diesen Beitrag melden

    Getürkt

    Alles GETÜRKT, oder was? Wie war doch manche Redewendungen immer wieder sind!

  • Gunti eli am 21.06.2018 16:21 Report Diesen Beitrag melden

    Der war gut

    Hahaha, testsendung.... ist ja schon wie bei uns. Jetzt gewinnt er halt nur mit 51.99987%.

    einklappen einklappen
  • georg am 21.06.2018 16:36 Report Diesen Beitrag melden

    Leichter Irrtum mit dem Datum.

    Oh, die haben sich sicher im Tag geirrt, na ja die Folien können sie ja nach den Wahlen wieder präsentieren. ha ha

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Volkszorn am 22.06.2018 10:05 Report Diesen Beitrag melden

    Genau wie bei der BP-Wahl

    Auch hier wurde getürkt und der alte Zausel vdB als BP präsentiert.

  • Konfusius am 22.06.2018 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    Der Präsident bleibt der Präsident

    Nachdem Herr Erdgan in Wien die absolute Mehrheit bekommen wird, wird es auch in seiner Heimat kein Problem sein, eine große Mehrheit hinter sich zu vereinen. Von Ungereimtheiten - wie oben beschrieben - werden sich seine Anhänger kaum beeindrucken lassen.

  • 1001 am 22.06.2018 08:16 Report Diesen Beitrag melden

    Hr.

    Jeder entscheidet für sich selbst. Österreicher haben sich für Hr.Kurz Türken für Hr. Erdogan . Wo liegt das Problem? Wir sollten uns Lieber auf unsere Probleme konzentrieren! Das wichtigste ist , Respekt gegeneinander, denn Politiker werden irgend wann wieder gemeinsam schön essen gehen und alles ist gut und vergessen .

    • Hades am 22.06.2018 08:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @1001

      Keiner hier schert sich im Grunde um Erdowahn. Er stänkert jedoch unentwegt eie ein pubertierender Prolet.

    • Monika am 22.06.2018 11:36 Report Diesen Beitrag melden

      Leicht erklärt . Nur verstehen sollten sie es dan

      Respekt ist aber keine Einbahnstraße!! Und der Unterschied ist WIR leben hier mit dem gewählten Hr.Kurz !! Die hier lebenden Türken müssen ja mit ihren Präsidenten nicht Leben.

    einklappen einklappen
  • Karl am 22.06.2018 08:04 Report Diesen Beitrag melden

    Getürkter Türk

    das den noch keiner entsorgt hat , grenzt auch an ein wunder

  • Gerhardt am 22.06.2018 07:56 Report Diesen Beitrag melden

    freie wahlen gibt es nicht

    bei uns steht doch auch schon jede wahl im vorhinein fest ,...oder glaubt wirklich wer an freie wahlen ??? der glaubt dan auch an das christkind und den osterhasen,... wie heisst der passende spruch ??? wenn wahlen etwas bewirken würden , wären sie verboten ,...und genauso ist es