Wer darf entscheiden?

12. Mai 2019 17:09; Akt: 12.05.2019 17:09 Print

Vincent liegt seit elf Jahren im Wachkoma

Der Franzose Vincent Lambert liegt nach einem Motorradunfall im Jahr 2008 im Wachkoma. Seine Eltern kämpfen dafür, dass die Geräte nicht abgeschaltet werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vincent Lambert hat bei einem Motorradunfall 2008 schwere Hirnverletzungen davongetragen. Seither befindet sich der Franzose in einer Art Wachkoma.

Die Ärzte sprechen von minimalem Bewusstsein. Seine Augen reagieren reflexartig auf Lärm, bleiben aber meist ausdruckslos. Der 42-Jährige ist darüber hinaus querschnittsgelähmt.

Während seine Ehefrau Rachel und sechs seiner Geschwister schon seit Jahren wollen, dass die künstliche Ernährung eingestellt wird, kämpfen seine Eltern Viviane und Pierre und zwei weitere Geschwister darum, ihn am Leben zu halten.

Die Mediziner schließen laut einem "Spiegel"-Bericht aus, dass sich Lamberts Gesundheitszustand noch wesentlich verbessern wird. Auch sie sprechen sich, wie seine Ehefrau, für ein Abschalten der Geräte aus.

Wer darf entscheiden?

Der Patient selbst kann seine Wünsche nicht äußern. Eine Patientenverfügung gibt es nicht. Die Frage über Leben und Tod soll ein Gericht klären.

Die Familie, die dadurch zerrissen ist, zog vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR). Schon 2015 haben die Richter entschieden, dass die Einstellung der künstlichen Ernährung zulässig sei.

Die streng katholisch lebenden Eltern des 42-Jährigen legten Einspruch ein. Dieser wurde vor wenigen Wochen abgelehnt.

Nun haben die Ärzte den Angehörigen mitgeteilt, die Behandlung Ende Mai abbrechen zu wollen. Für gewöhnlich sterben Wachkomapatienten innerhalb weniger Tage, nachdem die Ernährung über die Sonde eingestellt wird.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ek)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wolke am 12.05.2019 21:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schrecklich

    Er tut mir unendlich leid. Der blick.. waah... wenn man einen tag im bett liegt und nichts machen kann ist es hart. Aber elf jahre so!!! Schrecklich! Wünsch ich niemanden.

  • Thomas am 12.05.2019 20:29 Report Diesen Beitrag melden

    Schwierig

    Ja das ist eine schwierige Entscheidung, einerseits will man ihn noch sehen und nicht sterben lassen, andererseits ein Leben lang nur noch ans Bett angewiesen zu sein und nichts mehr machen zu können?

  • Herr Schierl am 12.05.2019 18:21 Report Diesen Beitrag melden

    Vincent

    manchmal ist das Schicksal tatsächlich ein mieser Verräter! Alles Gute dir & hoffentlich BALDIGST gute Besserung.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Tamara am 21.05.2019 21:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Echt traurig

    Ich sehe das ja aus zwei Sichten, wenn du einen Menschen über alles liebst, dann willst du ihm nicht gehen lassen solange sein Herz schlägt. Andererseits ist es so kein Leben was er hat. So eine Entscheidung zwischen Leben und Tod will ich gar nicht entscheiden müssen. Ich kann beide Seiten verstehen. Traurig das man über das leben eines Menschens streiten muss.

    • Susi am 21.05.2019 23:40 Report Diesen Beitrag melden

      Verständnis

      Seh ich auch so, ich verstehe die Eltern, die nicht loslassen können/wollen. Aber ich verstehe auch die andere Seite, die sagt, das ist kein Leben. Schrecklich so eine Situation, das wünscht man niemanden. Was wenn er doch wieder zu sich kommt? Was wenn nicht? Schrecklich

    einklappen einklappen
  • Natalie am 21.05.2019 19:49 Report Diesen Beitrag melden

    ....

    Ich arbeitet selbst in einem Spital, für die Angehörigen is es die Hoffnung aber für die Patienten nur ein hinauszögern. 11 Jahre ist sehr hart

  • susen am 21.05.2019 11:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Entscheidung

    Moechte nicht an Stelle der Eltern sein Gefuehlsxhais pur .

  • Metatron am 21.05.2019 09:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ohren und Augen auf

    Es wird nichts abgedreht wird berichtet!

  • Alex am 21.05.2019 06:37 Report Diesen Beitrag melden

    Andererseits

    Wie vielen Koma Patienten wurde so eine Diagnose gestellt und wachten dann doch noch auf. Schwierige Sache.