200 Kinderbücher verbannt

19. April 2019 15:30; Akt: 19.04.2019 16:14 Print

Zu sexistisch: Schule verbietet Rotkäppchen

Eine Schule in Barcelona verbannt "Rotkäppchen", "Dornröschen" und rund 200 andere Kinderbücher aus den Regalen. Begründung: Sexismus.

Die Kinder sollen keine stereotypen Geschlechterrollen aufsaugen - darum ist Rotkäppchen für unter 6-Jährige tabu. (Bild: iStock)

Die Kinder sollen keine stereotypen Geschlechterrollen aufsaugen - darum ist Rotkäppchen für unter 6-Jährige tabu. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Rotkäppchen" und "Dornröschen" sind nichts für kleine Kinder: Zu diesem Schluss ist die Tàber-Schule in Barcelona gekommen. Die Verantwortlichen haben die Bibliothek für unter 6-jährige Schüler auf sexistische Inhalte untersucht und in der Folge rund 200 Kinderbücher aus den Regalen verbannt, berichtet "El País".

Umfrage
Klassische Rollenbilder in Märchen – finden Sie das problematisch?
1 %
91 %
8 %
Insgesamt 1709 Teilnehmer

Auch die Legende des in Barcelona populären Sant Jordi wurde aussortiert. Grund: Darin sei ein Mann der Held, die Frau hingegen nur eine Prinzessin, die gerettet werden müsse. "Die Gesellschaft ist im Wandel", sagt eine Mutter, die der Untersuchungskommission angehört, der Zeitung.

Andere Schulen sollen nun darüber nachdenken, dem Beispiel zu folgen. Die Bücher wurden nur aus der Bibliothek für die jüngsten Schüler entfernt. So soll verhindert werden, dass sie die Geschlechterstereotypen "aufsaugen" und folglich für normal halten. Ältere Kinder sollen die Geschichten hingegen weiter lesen dürfen.

Auch diese Kinderbücher sind heute problematisch:

Diese Kinderbücher sind heute problematisch

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Robert am 19.04.2019 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    Warum?

    Ich glaube die heutige Welt tickt nicht mehr richtig. Es wird immer mehr von sogenannten, selbsternannten Experten, verboten. Jahrhundertelange Gebräuche werden mit den Füßen getreten. Was Weiß war soll jetzt Schwarz werden... . Man kann alles übertreiben und wenn wir JETZT nicht rechtzeitig STOPP rufen, wird auch Atmen verboten, denn man könnte ja Tieren oder Pflanzen den Sauerstoff wegnehmen. HALT !!! Bis hierher und NICHT WEITER

    einklappen einklappen
  • Kritischer Geist am 19.04.2019 16:10 Report Diesen Beitrag melden

    totalitäre Ideologie!

    Da hat sich offenbar wieder einmal ein linkslinker Alternativ-Pädagoge berufen gefühlt, die Welt neu zu erfinden. Wer Bücher verbieten oder umschreiben will, hat ein ganz offensichtliches Naheverhältnis zu autoritärer oder totalitärer Ideologie. Und diese Ideologie bedroht unsere Kinder weit stärker als die Märchen der Gebrüder Grimm.

    einklappen einklappen
  • Kannitverstan am 19.04.2019 16:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich wusste es.

    Vor einem Jahr noch steinigte man mich für die Behauptung, dass manche für Bücherverbrennung stehen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Wolfgang Bartels am 22.04.2019 04:21 Report Diesen Beitrag melden

    Und was ist mit dem Koran ?

    Wenn von sexistisch und diskriminierend gesprochen wird sollten die doch einmal den Koran / Hadith anschauen. Ist es etwa politisch korrekt das alle Ungläubigen getötet werden sollen, oder das Frauen als Eigentum angesehen werden ? Was ist mit Mohammed der die 6 jährige Aisha heiratete und wo im Hadith klar beschrieben wird das er Sex mit Eseln und Kamelen hatte ?

  • Dirk am 21.04.2019 13:43 Report Diesen Beitrag melden

    Tipp

    Sie sollten sich mal die Bibel vornehmen. Da geht es fast ausschließlich um Männer.

  • Fritzi am 21.04.2019 13:02 Report Diesen Beitrag melden

    Kulturinquisition

    Märchen vermitteln Bilder von Gut und Böse und regen die kindliche Phantasie an. Wichtig ist das Happy end. Warum verbieten diese falschen und diktatorischen Kulturbanausen nicht die Bücher von Harry Potter usw. die düster und fast schon satanischen Inhalt haben? Ich und meine vier Kinder haben keinerlei Schafen durch Märchen erlitten. Die Inquisitoren der grünen und linken Kultur haben wohl zuviel Gras abgekriegt im Mutterleib.

  • Thirona Sul am 21.04.2019 05:31 Report Diesen Beitrag melden

    Die Zeiten haben sich geändert

    ...und genau so wird sich auch weiterhin das Verhalten der Menschheit ändern. Die Gesellschaft ist geprägt durch vielerlei Ereignisse. Es ist zwar schade, dass diese Märchen verbannt werden. Allerdings ist auch nicht wirklich etwas dagegen zu halten. Ich liebte Märchen als Kind, aber mir gruselte auch etwas vor manchen davon. Ja, das prägt. Vieles hat sich bereits verändert. Ein Blick zurück in die Zeit des 2. WK. Man würde sich wundern, was sich alles geändert hat an Bräuchen nach dieser schrecklichen Zeit. Jede Zeit hat bewegende Ereignisse, die etwas verändern.

  • Poidinger am 20.04.2019 20:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Böser Sexismus

    Werde die Erben der Brüder Grimm wegen Diskriminierung verklagen. Grund: Der böse Wolf suggeriert den kleinen Kindern, dass grundsätzlich alle männlichen Wesen böse sind.