"Wie Klopapierrolle"

25. April 2019 13:57; Akt: 27.04.2019 14:55 Print

Mäci-Kunden wütend über neue Papier-Strohhalme

Auf Druck seiner Kunden hat Fastfood-Riese McDonald's UK alle Plastik-Strohhalme durch eine Alternative aus Papier ersetzt. Nicht allen Mäci-Fans schmeckt das.

Am 15. Juni 2018 kündigte McDonald's UK die Umstellung auf Papier-Strohhalme an. (Bild: Reuters)

Am 15. Juni 2018 kündigte McDonald's UK die Umstellung auf Papier-Strohhalme an. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rund 1,8 Millionen Strohhalme liefert die Fastfood-Kette McDonald's jeden Tag an ihre 1.361 Restaurants in Großbritannien und Irland aus. Schon bald sollen diese allesamt aus Papier hergestellt sein. Eine Umstellung, die das Unternehmen im Zeichen des Umweltschutzes – und nach entsprechendem Druck seiner Kunden – vollzieht.

Umfrage
Welchen Strohhalmen geben Sie den Vorzug?

Dass man es nie allen recht machen kann, zeigt jetzt die Online-Petition "Bring back McDonalds straws". Fast 40.000 Menschen (Stand 26.4., 16.30 Uhr) fordern darin eine Rückkehr zum klassischen Trinkröhrchen aus Kunststoff.

Ein User namens Martin Reed hatte diese vor rund einer Woche ins Leben gerufen, da sich die Strohhalme aus Papier bereits während des Trinkens auflösen würden. Es sei ein Gefühl, als würde man "seinen Milchshake aus einer Klopapierrolle schlürfen", klagt ein Unterstützer laut "BBC" in den Sozialen Medien. Dazu posten zahlreiche User Bilder der aufgeweichten Trinkhalme:

Es gibt aber auch Befürworter des neuen Produkts: Man solle nicht monieren und sich darüber freuen, dass es keine Plastikstrohhalme mehr gibt, die auf lange Zeit die Umwelt verschmutzen, lautet der Tenor.

Eine andere Petition, die von Kinobetreibern dieselbe Umstellung fordert, hat derzeit mehr als 215.000 Unterstützer.

McDonald's: "Kompromiss" unvermeidbar

McDonald's UK verteidigt die Umstellung: Man "tue das Richtige" und sei laut BBC "erfreut", einen "wichtigen Schritt zur Minderung der Umweltbelastung" getan zu haben.

"Allerdings muss man einen Kompromiss beim Trinkerlebnis eingehen, wenn man ein Produkt herstellt, das sich 30 bis 40 Minuten nach dem Trinken zersetzt, verglichen mit 150 Jahren." Dieser relativ junge Produktzweig werde sich aber im Laufe der Zeit weiterentwickeln. Noch in diesem Jahr soll die Umstellung auf Papierhalme in allen Restaurants vollzogen sein.

Die Bilder des Tages
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rcp)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fritz Trözter am 25.04.2019 20:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dumme Frage

    Warum überhaupt Trinkhalme? Kann man einen Becher zum trinken nicht einfach per Hand an den Mund führen? Und schon gibt es keine Probleme mehr. Danke für den Nobelpreis für Umweltschutz :-)

  • Tim Taler am 25.04.2019 17:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum nicht gleich aus Stroh?

    Wie wäre es mit Strohhalmen aus dem Ursprungsmaterial ihrer Erfindungszeit, nämlich aus Stroh ?

  • hannes am 25.04.2019 16:28 Report Diesen Beitrag melden

    Alternative

    haben Mc-Kunden keine Hände daß sie keinen Becher an den Mund führen können?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Penelope am 26.04.2019 21:06 Report Diesen Beitrag melden

    Gibt biologisch abbaubare...

    ...Plastikalternativen, z.B. aus Maisstärke oder Holz. Spar hat Sackerl aus Maisstärke im Sortiment. Die sind ähnlich flexibel, leicht und stabil wie Plastik, aber innerhalb von 3 Jahren am Kompost komplett zersetzt... die gebleichten Papiersackerl sind auch nicht viel umweltfreundlicher ;)

  • Franz am 26.04.2019 12:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ???

    und was ist mit dem plastik Deckel?

  • Dieter van Hart am 26.04.2019 11:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ess- und Trinkkultur ist gefragt

    Diese jugendlichen Kunden sollen mal richtig trinken und essen lernen. Wozu braucht man einen Trinkhalm. Man sitzt gemütlich bei Tisch und trinkt aus Becher, Glas bzw. isst vom Teller. Hoffentlich hört diese Modeerscheinung "to go" bald wieder auf.

  • Desert Eagle am 26.04.2019 09:45 Report Diesen Beitrag melden

    Wir haben die Trinkhalme

    nie weggeschmissen. Dadurch haben sie sich im Laufe der Zeit zu Hauf angesammelt, viele noch original verpackt. Weggeschmissen werden sie erst, wenn sie kaputt sind. Ich bin neugierig, ob sich die Papierenen genau so gut zum Basteln eignen.

  • Beobachter am 26.04.2019 08:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Futtergerecht

    So, man hat also das Gefühl man würde seinen Milchshake aus einer Klopapierrolle trinken. Diese Geschmacksrichtung passt doch super zum angebotenen Fast-Futter. Und was Mäci-Kunden von Umweltschutz halten, sieht man auf allen Verkehrsflächen in der Umgebung von Drive-In-Schaltern.