Umstrittene Versuche

29. Januar 2018 08:01; Akt: 29.01.2018 13:52 Print

Auto-Abgastests auch an Menschen durchgeführt

Um zu überprüfen, wie schädlich Abgase wirklich sind, mussten Affen stundenlang Abgase einatmen. Doch nicht "nur" Tiere wurden Tests ausgesetzt - auch Menschen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Bekanntwerden, dass Unternehmen für eine Studie Abgasests an Tieren durchgeführt hatte, steht drei deutsche Autokonzerne, Daimler, VW und BMW, in der Kritik.

"Wir sind der Überzeugung, dass die damals gewählte wissenschaftliche Methodik falsch war. Es wäre besser gewesen, auf eine solche Untersuchung von vornherein zu verzichten", teilte der VW-Konzern am Samstag mit. Daimler kündigte daraufhin weitere Untersuchungen an.

"Halten Tierversuche für abstoßend"

Die "New York Times" hatte am Wochenende aufgedeckt: Die Tests mit den Affen waren Teil einer Studie, die beweisen sollte, dass die Diesel-Schadstoffbelastung dank moderner Abgasreinigung erheblich abgenommen hat. "Wir halten die Tierversuche in der Studie für überflüssig und abstoßend", distanzierte sich Daimler von den Experimenten.

Doch laut "Stuttgarter Zeitung" griffen die Forscher bei ihren Tests nicht nur auf Affen zurück. Auch mit Menschen sollen Abgastests durchgeführt worden sein.

Menschen atmeten Reizgas ein

Demnach hätte die "Europäische Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor" (EUGT), gegründet 2007 gemeinsam von Daimler, VW, BMW und Bosch, einen Versuch unterstützt, bei dem Probanden dem Reizgas Stickstoffdioxid ausgesetzt wurden.

25 junge Personen sollen für die Studie, die schließlich im Jahr 2016 veröffentlicht wurde, an einem Institut des Uniklinikums Aachen über mehrere Stunden das Gas in unterschiedlichen Konzentrationen eingeatmet haben. Danach wurden die Probanden untersucht und ihre Werte auf das Gas überprüft.

Die Ergebnisse der Studie, so die Einschätzung der EUGT, hätte ergeben, dass keine Wirkung festgestellt werden konnte. Stickstoffdioxid (NO2) ist jener Schadstoff, dessen Messwerte von VW in den USA jahrelange manipuliert worden waren, um die gesetzlichen Grenzwerte für Dieselfahrzeuge offiziell einzuhalten.

Daimler zeigte sich am Sonntag entsetzt über das, was da im Namen der deutschen Autoindustrie geschah. "Wir distanzieren uns ausdrücklich von der Studie und der EUGT", erklärte der Stuttgarter Autohersteller zu den Menschenversuchen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(wil)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • j.l. am 29.01.2018 09:54 Report Diesen Beitrag melden

    ein mensch kann ja noch selber

    entscheiden, hoff ich. aber eint tier wird einfach hingestellt... justiz und politik ist gefordert, schließt doch solche verbrecherfirmen

  • Der Bockerer am 29.01.2018 08:48 Report Diesen Beitrag melden

    Und Heute

    Im 2. Weltkrieg war Deutschland Abgasweltmeister

  • Hubert am 29.01.2018 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Aha hmm Beweise bitte..

    Lol Daimler ist ein Gründungsmitglied von dem Verein der die Tests gemacht hat. Wer die genauen Hintergründe dazu wissen will. Netflix Doku darüber..

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Jose Ignacio am 30.01.2018 14:45 Report Diesen Beitrag melden

    Moral vs. Betriebswirtschaft

    Die Moral scheint bei der Anstellung der VW-Topmanager kaum eine Rolle zu spielen. Wenn die nur betriebswirtschaftliche Werte kennen, wie wär's dann einmal mit einer Milliardenstrafe, also das, wovon sie 1993 im GM-Spionageskandal gerade noch bewahrt wurden?

  • Gikosch am 30.01.2018 09:48 Report Diesen Beitrag melden

    Abgastest

    Welcher normale Mensch stellt sich für solche Tests zur Verfügung?

  • Hubert Huber am 30.01.2018 08:12 Report Diesen Beitrag melden

    Tiere mehr wert

    Mir fällt auf, dass um den Abgastest an Affen mehr Wirbel war, als um jene an Menschen - sind Tiere wirklich mehr Wert?Es ist in Sachen Kinder ähnlich - für Viecherl wird viel mehr Schutz gefordert...

    • Marlene am 30.01.2018 09:09 Report Diesen Beitrag melden

      Die Menschen machten es für Geld

      Die Menschen haben es für viel Geld gemacht! Wenn manche Menschen so blöd und gierig sind, dann ist es die eigene Entscheidung. Die Tiere hatten keine Wahl!!!

    einklappen einklappen
  • silver. am 30.01.2018 07:19 Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Tierversuche

    Wären, über die letzten Jahrzehnte allein aufsummiert, weitweit dutzende millionen Menschen tot, da Arzneimittel weder die bestmögliche Wirkung, noch die geringstmöglichen Nebenwirkungen hätten. Mit Computersimulationen allein kann man keine effektiven Medikamente herstellen!

  • Paul am 29.01.2018 16:18 Report Diesen Beitrag melden

    Zum Glück

    werden all die Passagierflugzeuge, welche tagtäglich über unsere Köpfe drüberdröhnen, nicht mit Diesel betrieben. Die haben auch sicher einen Feinstaubfilter und Kat in ihren Düsen eingebaut. Jedenfalls bedarf es hier keiner Studie. Flugzeuge - voll mit Urlaubern - sind ja lediglich Kerosin-Dufter und sicher nicht gesundheitsschädlich.