Weltpremiere

02. März 2018 15:30; Akt: 02.03.2018 15:59 Print

Der neue Elektro-Jaguar stammt aus Graz

Der neue Jaguar heißt I-Pace und wird für den Weltmarkt in Graz gefertigt. Magna Steyr baut das Elektroauto in Großserie.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der I-Pace ist das erste Elektroauto von Jaguar und ein Novum im Österreich: Es ist das erste in Großserie und mit hohen Stückzahlen gebaute Elektroauto aus Österreich, gefertigt von Magna Steyr.

Umfrage
Wollen Sie sich ein Elektroauto kaufen?
19 %
35 %
43 %
3 %
Insgesamt 91 Teilnehmer

Jaguar wirft mit dem I-Pace Teslas Model X den Fehdehandschuh hin. Die Elektrokatze sprintet in 4,8 Sekunden auf 100 km/h und kommt mit einer Akkuladung bis zu 480 Kilometer weit. Das muss ein Tesla erst einmal bringen.

Der Crossover aus Graz hat eine Aluminium-Architektur, was eine hohe Steifigkeit der Karosserie bei vergleichsweise geringen Gewicht zur Folge hat. Der Schwerpunkt liegt um 150 Millimeter tiefer als beim aktuellen F-Pace, während die ideale paritätische Achs-Gewichtsverteilung bei der Dynamik hilft.

Die 90 kWh Lithium-Ionen-Batterie verhilft dem I-Pace zu einer Reichweite von 480 Kilometern, was im Alltag 380 bis 400 km Reichweite bedeuten wird. Besitzer werden die Batterie an einer 100 kW Schnellladesäule mit Gleichstrom in weniger als 40 Minuten von Null auf 80 Prozent aufladen können; wer nur 15 Minuten Zeit hat, kann auf gleiche Weise 100 Kilometer Reichweite „nachtanken“.

Satte 400 PS

Das E-Mobil ist nicht schwach auf der Brust: Mit Allradantrieb, 294 kW (400 PS) und 696 Nm an maximalem Drehmoment liefert der Jaguar I-PACE eine elektrisierende Performance. Die vom Stand weg voll abrufbare Leistung lässt den Performance-SUV in nur 4,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h sprinten.

Die beiden von Jaguar selbst entwickelten Permanentmagnet-Synchronmotoren sind in die Vorder- und Hinterachse integriert, was Platz spart und so einen Innenraum von einer Klasse größeren Fahrzeugen ermöglicht. Die Türgriffe sind versenkbar, das hilft der Aerodynamik.

Das Interieur ist luftig und das große Panorama-Glasdach lässt das Licht in die Fahrgastzelle, absorbiert aber die Wärme. Die Beinfreiheit hinten beträgt 89 Zentimeter. Der Kofferraum fasst von 656 Liter bis 1.453 Liter, je nach Lehnen-Stellung der Rückbank. Viele Ablagen, darunter ein 10,5 Liter großes Fach in der Mittelkonsole, helfen beim Verstauen.


Zu guter Letzt der Preis in Österreich: ab € 78.380 Euro.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(GP)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Versaute Wirtschaft am 03.03.2018 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    so schaut's aus...

    ...schon wieder einen Schritt zurück! Toyota Mirai - Die erste Wasserstofflimousine Reichweitenprobleme? Mit dem neuen Toyota Mirai 3 Minuten tanken, 400 KM fahren! ... so stelle ich mir die Zukunft vor!

    einklappen einklappen
  • Rotschild am 03.03.2018 01:20 Report Diesen Beitrag melden

    Die Nachteile

    Permanentmagnetmotoren sind teuer und das Magnetmaterial ist eine seltene Resource. Die Zukunft liegt in magnetlosen Motoren (z.B.: Synchronreluktanzmotor) Aber da muß man halt ein bischen mehr Hirnschmalz investieren und nicht nur einfach nachbauen. Zweitens braucht die Herstellung von derart großen Lithiumbatterien soviel Energie wie ein Dieselmotor in 100000km verbraucht also ein Unfug energiebilanzmäßig.

  • Diesel Fahrer 4,5 Liter :-) am 02.03.2018 19:49 Report Diesen Beitrag melden

    100KW E-Doserl?

    Zum Glück gibt jede Menge 100KW Steckdosen an jeder Ecke :-) Wenn ich den Wagen bei mir im "Gemeindebau" anstecke, dann wird es wohl finster werden.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Boris am 04.03.2018 14:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sehr günstig

    80.000 für eine schlecht Tesla Kopie, naja. Als das Konzept präsentiert wurde war die rede von einem leistbaren KFZ um die 45.000 Und geschimpft wurde warum Tesla so teuer ist. Und nun?

  • Versaute Wirtschaft am 03.03.2018 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    so schaut's aus...

    ...schon wieder einen Schritt zurück! Toyota Mirai - Die erste Wasserstofflimousine Reichweitenprobleme? Mit dem neuen Toyota Mirai 3 Minuten tanken, 400 KM fahren! ... so stelle ich mir die Zukunft vor!

    • Boris am 04.03.2018 14:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Versaute Wirtschaft

      Und die Aufbereitung? Das tanken in Serie? Der erste tankt schon in fünf Minuten, der zweite wartet aber ne halbe stunde bis die anlage ready ist. Herstellung , Lagerung etc. ist klimatechnisch schlimmer als Benzin oder Diesel.

    einklappen einklappen
  • Rotschild am 03.03.2018 01:20 Report Diesen Beitrag melden

    Die Nachteile

    Permanentmagnetmotoren sind teuer und das Magnetmaterial ist eine seltene Resource. Die Zukunft liegt in magnetlosen Motoren (z.B.: Synchronreluktanzmotor) Aber da muß man halt ein bischen mehr Hirnschmalz investieren und nicht nur einfach nachbauen. Zweitens braucht die Herstellung von derart großen Lithiumbatterien soviel Energie wie ein Dieselmotor in 100000km verbraucht also ein Unfug energiebilanzmäßig.

  • Paul Lutz am 02.03.2018 22:03 Report Diesen Beitrag melden

    Unreif

    Nicht leistbar, kein funktionierender Service, zuerst müssen die Werkstätten geschult werden.

  • Diesel Fahrer 4,5 Liter :-) am 02.03.2018 19:49 Report Diesen Beitrag melden

    100KW E-Doserl?

    Zum Glück gibt jede Menge 100KW Steckdosen an jeder Ecke :-) Wenn ich den Wagen bei mir im "Gemeindebau" anstecke, dann wird es wohl finster werden.

    • Boris am 04.03.2018 14:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Diesel Fahrer 4,5 Liter :-)

      Ne dann ladet er mit 20A auf einer Phase mit 4,6kW und es dauert ein Tag bis er voll ist

    • Diesel Fahrer 4,5 Liter :-) am 05.03.2018 13:46 Report Diesen Beitrag melden

      @Boris

      Das wären dann bei 12 Stunden Ladetätigkeit ca. 30 Euro für ca. 300 KM. Mit meinen "Heizölferrari" fahre ich ca. 1200Km mit ca. 60 Euro. Und nicht zu vergessen die Steuer für ca. 400 PS wird auch nicht so günstig sein.

    einklappen einklappen