"trend"-Ranking

29. Juni 2017 09:59; Akt: 29.06.2017 10:33 Print

Superreiche: René Benko erstmals unter den Top 10

Dank des Erfolgs seiner Signa schafft es der Tiroler René Benko heuer erstmals ins Ranking der zehn reichsten Österreicher.

Neu in den Top 10 - René Benko (li.), die Familien Porsche und Piech (Bild Mitte Ferdinand Piech) sowie Didi Mateschitz belegen die Spitzenplätze. (Bild: Reuters/Viennareport)

Neu in den Top 10 - René Benko (li.), die Familien Porsche und Piech (Bild Mitte Ferdinand Piech) sowie Didi Mateschitz belegen die Spitzenplätze. (Bild: Reuters/Viennareport)

Fehler gesehen?

Schon traditionell bringt "trend" Ende Juni die Hitparade der wohlhabendsten Österreicher heraus. Wie in den vergangenen Jahren führen demnach die Familien Porsche und Piech die Rangliste klar an. Ihr in Stiftungen eingebrachtes Vermögen beträgt rund 35,7 Milliarden Euro (2016: 35,4 Milliarden Euro).

Auf den Plätzen folgen Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz (9,1 Milliarden), die Erbin Ingrid Flick und Familie (8,0 Milliarden) und Novomatic-Eigentümer Johann Graf (6,0 Milliarden).

Benko prescht vor

Einziger Aufsteiger in die Top-10 ist laut "trend" der Tiroler Immobilien- und Handelsunternehmer René Benko, der Gründer der Signa Gruppe, der auf dem zehnten Platz landet (3,7 Milliarden). Das Immobilienvermögen der Signa Real Estate wird laut dem Wirtschaftsmagazin bereits auf 7,5 Milliarden Euro taxiert (nicht um die Verbindlichkeiten bereinigt).

Geld vor allem in Beteiligungen angelegt

Den größten Teil ihres Besitzes halten die Superreichen in Form von Unternehmensbeteiligungen und Immobilien. Weil in den letzten zwölf Monaten sowohl die Kapitalmärkte gut liefen als auch Firmenbewertungen und Immobilienpreise stiegen, sind die meisten großen Vermögen spürbar gewachsen.

Was ebenfalls erhoben wurden: Unterm Strich besitzen die 100 reichsten Österreicher bereits 170 Milliarden Euro. Im vergangenen Jahre waren es "erst" 145 Milliarden.

Die Top 10 des "trend"-Rankings:

1. Porsche & Piech, Familien – 35,7 Mrd.
2. Mateschitz Dietrich – 9,135 Mrd.
3. Flick Ingrid, Familie – 8,0 Mrd.
4. Graf Johann – 6,0 Mrd.
5. Wlaschek, Friederike, Karl Philipp, Marie-Luise – 5,1 Mrd.
6. Stronach Frank – 4,3 Mrd.
7. Swarovski, Familie – 4,2 Mrd.
8. Schaeffler Maria-Elisabeth – 4,13 Mrd.
9. Horten Heidi – 3,8 Mrd.
10. Benko René – 3,73 Mrd.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(bart)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jonas Hinterberger am 29.06.2017 19:25 Report Diesen Beitrag melden

    For the many not for the few

    Die Gemeinschaft zahlt den Preis dafür, dass Einzelne ihren Geltungswunsch glauben, so befriedigen zu müssen und das auch können. Das muss geändert werden, denn sonst kann die Menschheit die vernünftigen Ziele nicht erreichen und wir landen im Kampf aller gegen alle.

  • herst horst am 30.06.2017 11:47 Report Diesen Beitrag melden

    beim benko fällt mir noch ein

    der kerl ist ein verurteilter wirtschaftsverbrecher. hat glaub ich ein jahr bedingt für gekriegt (!) für bestechung. dafür hat ihn der platter zum tiroler des jahres gemacht. eine feine gesellschaft ist das. wahrscheinlich sind die anderen der top 10 auch auch diesem kriminellen holz geschnitzt.

  • herst horst am 30.06.2017 11:42 Report Diesen Beitrag melden

    nach adam riese sind das

    84.095.000.000 euro. fast fünfundachtzig milliarden. na bumm. und das sind nur die zehn reichsten österreicher. wird zeit daß die mal ordentlich steuern zahlen. bzw. wer braucht überhaupt so viel geld? man sollte das betriebsvermögen von dieser unfassbaren summe abziehen und das übrige privatvermögen mit 95% besteuern. das steuerrecht in österreich ist offensichtlich auf die superreichen zugeschnitten, daher haben wir auch keine vermögenssteuer.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • herst horst am 30.06.2017 11:47 Report Diesen Beitrag melden

    beim benko fällt mir noch ein

    der kerl ist ein verurteilter wirtschaftsverbrecher. hat glaub ich ein jahr bedingt für gekriegt (!) für bestechung. dafür hat ihn der platter zum tiroler des jahres gemacht. eine feine gesellschaft ist das. wahrscheinlich sind die anderen der top 10 auch auch diesem kriminellen holz geschnitzt.

  • herst horst am 30.06.2017 11:42 Report Diesen Beitrag melden

    nach adam riese sind das

    84.095.000.000 euro. fast fünfundachtzig milliarden. na bumm. und das sind nur die zehn reichsten österreicher. wird zeit daß die mal ordentlich steuern zahlen. bzw. wer braucht überhaupt so viel geld? man sollte das betriebsvermögen von dieser unfassbaren summe abziehen und das übrige privatvermögen mit 95% besteuern. das steuerrecht in österreich ist offensichtlich auf die superreichen zugeschnitten, daher haben wir auch keine vermögenssteuer.

  • Jonas Hinterberger am 29.06.2017 19:25 Report Diesen Beitrag melden

    For the many not for the few

    Die Gemeinschaft zahlt den Preis dafür, dass Einzelne ihren Geltungswunsch glauben, so befriedigen zu müssen und das auch können. Das muss geändert werden, denn sonst kann die Menschheit die vernünftigen Ziele nicht erreichen und wir landen im Kampf aller gegen alle.

  • ippi_opa am 29.06.2017 11:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    teuro

    Die Reichen immer reicher die Armen immer ärmer. Damit wäre es ja gerecht aufgeteilt.

    • Kritischer Geist am 29.06.2017 14:53 Report Diesen Beitrag melden

      Wann in der Menschheitsgeschichte ...

      Wann in der Menschheitsgeschichte war der Unterschied zwischen Arm und Reich denn geringer als heute? Vor 100 Jahren, vor 1000 Jahren? Der Gini-Koeffizient, der die Einkommensunterschiede beschreibt, ist seit Jahrzehnten in Österreich praktisch konstant. Das Ammenmärchen von den reicher werdenden Reichen verbreiten unsere Politiker nur, um der Bevölkerung neue Steuern aufs Auge drücken zu können.

    • herst horst am 30.06.2017 12:32 Report Diesen Beitrag melden

      na bumm

      nach adam riese sind das 84.095.000.000 euro. und das sind nur die zehn reichsten österreicher. wird zeit daß die mal ordentlich steuern zahlen. bzw. wer braucht überhaupt so viel geld? man sollte das betriebsvermögen von dieser unfassbaren summe abziehen und das übrige privatvermögen mit 95% besteuern. das steuerrecht in österreich ist offensichtlich auf die superreichen zugeschnitten, daher haben wir auch keine vermögenssteuer.

    einklappen einklappen