Hausbesetzung in Ottakring

05. Dezember 2018 12:47; Akt: 05.12.2018 14:45 Print

Anarchisten sind bereits seit Wochen im Haus

In Ottakring besetzten Aktivisten ein Haus. In einem Blog beschreiben sie die Umstände, in denen sie offenbar seit Wochen hausen. Und: Sie laden alle zu veganem Kuchen ein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Mittwochmorgen rückte die Polizei zu einer Hausbesetzung in der Neulerchenfelder Straße 35 aus. Linke Aktivisten haben sich dort verschanzt - "Heute" berichtet live!

Nun werden erste Details zu den Anarchos bekannt. Sie selbst haben einen Blog über die Hausbesetzung eingerichtet. Darin beschrieben sie, dass sie bereits seit dem 17. November, also schon mehrere Wochen lang, in dem leerstehenden Haus in Ottakring hausen.

Alle Personen, die sich ihnen anschließen möchten, können dies gerne tun. Dennoch sollten sie sich gut überlegen, ob sie Handys oder Ausweise wirklich mitnehmen sollten. Offenbar haben die Hausbesetzer mit einem bevorstehenden Polizeieinsatz gerechnet.

Nach etwa zwei Wochen wollen sie es sich "gemütlich" eingerichtet haben: Ein soziales Wohnzimmer, eine gut ausgestattete Küche, mehrere Schlafräume mit gemütlichen Matratzen inklusive. Außerdem mögen die Hausbesetzer Pizza, allerdings nur mit veganen oder vegetarischen Belägen.

Als sie am Mittwochmittag Parolen aus den Fenstern brüllten, warfen sie Flyer auf die Straße. Darauf stand, dass sie jetzt die neuen Nachbarn sind und die anderen Anwohner in der Umgebung kennenlernen möchten. Sie laden dabei alle um 17.00 Uhr in ihr hauseigenes Café auf veganen Kuchen ein.

Das sagen die Anwohner zur Hausbesetzung:


Mittlerweile kreist ein Polizeihubschrauber über Wien-Ottakring. Alle Infos zu dem Polizeieinsatz rund um die Hausbesetzung lesen Sie hier!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mz)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kritischer Geist am 05.12.2018 13:34 Report Diesen Beitrag melden

    Terroraktion

    Diese Terroraktion hat so schnell wie möglich polizeilich beendet zu werden. Und zwar mit aller Konsequenz. Wie kommen die Nachbarn dazu, sich jetzt von diesen Anarcho-Linken terrorisieren zu lassen? Wer gerne sozialistische Zustände haben will, soll nach Nordkorea oder Venezuela auswandern, aber nicht hier in Österreich Radau machen.

    einklappen einklappen
  • Mario am 05.12.2018 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    Linksradikaler Terror

    Hoffentlich wird jeder einzelene der Staatsanwaltschaft vorgeführt und anschließend in die U-Haft gebracht. Antifa muss besser gestern als heute als Terror-Organisation eingestuft werden und vom Verfassungsschutz zerlegt werden. Im Übrigen: viel Spaß falls das Haus oder Dach einstürzen sollte. Ob dann die Chirurgen noch helfen können glaub ich weniger, wenn sowas unter einem in sich zusammenkracht

  • shoot gun am 05.12.2018 15:14 Report Diesen Beitrag melden

    Hausbesetzung

    Wäre das mein Haus, ein paar Tränengasgranaten und die Sache wäre erledigt. Nicht Quatschen machen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • yyyyy am 05.12.2018 15:44 Report Diesen Beitrag melden

    xxxy

    Schaut mal was die Mieten in London oder New York kosten. DAS ist teuer! Zudem steigert es das Einkommen wenn man arbeiten geht.

  • Podorius am 05.12.2018 15:43 Report Diesen Beitrag melden

    Revolution

    Und dafür müssen sie soviel Radau machen?? Sollen sie das Haus besetzen, aber nicht auf diese aggressive Art und Weise! Arbeit ist ihnen wohl fremd, sonst hätten sie dafür keine Zeit! Den polizeihubschrauber und die polizeieinsätze zählt außerdem das arbeitende Volk!

  • Dieter van Hart am 05.12.2018 15:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hausbesetzung

    Herr Bürgermeister walten sie ihres Amtes und beenden Sie diesen Terror. Diese Leute sollen zu Zwangsarbeit herangezogen werden. Ist eine Schande für Wien, dass diesem Personenkreis nicht Einhalt geboten wird.

  • Robert heinrich am 05.12.2018 15:25 Report Diesen Beitrag melden

    Realität

    Hat mal wieder einhausbesitzer die restlichen Mieter loswerden wollen, der sollte gestrafft werden , nur ein kontaktnachweis zu einem Besetzer vorher und hefn

    • Nebbichklopfer am 05.12.2018 16:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Robert heinrich

      Ist mal wieder jemand linker Propaganda aufgesessen. Wir haben seit Jahrzehnten nahezu durchgehend rote Justizministerien und Kanzler genossen - weshalb haben diese trotz rigorosesten mietrechtlichen Wütens immer noch nicht den Wohnhimmel herbeigezaubert? Gibts vielleicht Wahrheiten, die nicht sooo super easy sind und, wie meist, ein etwas komplexeres Denken und Handeln erfordern? Oder können Sie schlüssig vermitteln, wieso jemand nach 30 Jahren Arbeit und Sparen zB dem hier studierenden Söhnchen von Bill Gates eine Wohnung um 5 / m2 netto vermieten soll, wenn die Erhaltung 8 ausmacht?

    einklappen einklappen
  • Tobias.K am 05.12.2018 15:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bin dabei genau so weiter :))

    Die leute machen nur aufmerksam wegen die wohnungen seit ca 2 jahre aufgestiegen sind biss zum geht nimmer reiche wird immer mehr reich und arme ist immer wieder mehr arm :/ leider ist so!!

    • Kritischer Geist am 05.12.2018 15:36 Report Diesen Beitrag melden

      @Tobias K.

      Der Gini-Index ist seit etwa 40 Jahren in Österreich konstant. Das Ammenmärchen von den reicher werdenden Reichen und den ärmer werdenden Armen mag man in marxistisichen Lesenkreisen noch glauben, anderswo ist man längst klüger. Und diese Leute machen auf GAR NICHTS aufmerksam. Sie gefallen sich darin, ihre anarchistischen Tendenzen auf Kosten ihrer Mitmenschen auszuleben. Dabei wäre es viel vernünftiger, sie würden sich im Rahmen einer Psychotherapie über ihr pathologisches Bedürfnis zum Randalieren Gedanken machen.

    • Nebbichklopfer am 05.12.2018 16:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Kritischer Geist

      Exzellent. Inklusive des Ausdrucks. Ein immer rarer werdender Genuß. Ich tippe auf Matura mindestens vor 1990. Chapeau!

    • Wolfgang Winkler am 07.12.2018 08:37 Report Diesen Beitrag melden

      Herr

      Gott sei dank sind vermutlich sie ein richtig junger der Zeit entsprechender Maturant - schlaui

    einklappen einklappen