Feuer in Simmering

11. Mai 2019 16:08; Akt: 12.05.2019 17:49 Print

Großbrand: 370 Mieter in 162 Wohnungen betroffen

Die Berufsfeuerwehr Wien (MA 68) zieht bei dem Großrand im Dachgeschoss eines Wohnhauses im elften Bezirk eine vorläufige Bilanz.

Alle Videoeindrücke vom Großbrand in Simmering. (Video3)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Laut Auskunft der Berufsrettung Wien (MA 70) sind eine 87-jährige Frau sowie eine vierköpfige Familie mit leichten Rauchgasvergiftungen in umliegende Wiener Spitäler gebracht worden. Währenddessen ging der Kampf gegen die Flammen am Samstagabend weiter; die Rauchsäule war weithin sichtbar. Es brannte auch gegen 20 Uhr noch immer an der Ecke Simmeringer Hauptstraße / Enkplatz.

Wie die Stadt Wien berichtete, konnte die Feuerwehr den Großbrand nach zehn Stunden gegen 20 Uhr abends unter Kontrolle bringen. Die "Alarmstufe 5" blieb aber noch aufrecht, und die Feuerwehr kämpfte weiter gegen die Flammen – "der Brand ist aber eingehegt, nun geht es sukzessive an Nachlöscharbeiten", so die Stadt Wien. Die Nachlöscharbeiten dauerten noch die Nacht auf Sonntag an.

Wohnhaus evakuiert

Was war passiert? Gegen 10 Uhr Vormittag wurde die Berufsfeuerwehr am Samstag zu dem Dachgeschossbrand nach Simmering gerufen. Im Laufe des Einsatzes stufte die Feuerwehr den Einsatz zur "Alarmstufe 5" hoch – 180 Mann und 40 Fahrzeuge der Berufsfeuerwehr kämpfen gegen die Flammen, die auch Teile des Gebäudedachs zum Einsturz brachten. Das Wohnhaus wurde evakuiert.

Gebiet soll gemieden werden

Die Rettung und befreundete Hilfsorganisationen ("4 für Wien") standen vor Ort für die Betreuung Verletzter bereit. Der Verkehr der Bim-Linie 71 war unterbrochen. Der Auslöser des Brandes ist bis dato unklar, voraussichtlich erst am Sonntag werden Brandermittler ihre Arbeit aufnehmen können. Die Polizei bat auf Twitter: "Bitte meiden Sie weiterhin das Gebiet."

Bezirksvorsteher sagte Hilfe zu

"Ich drücke allen Bewohnern und Geschäftstreibenden mein Mitgefühl aus und bedanke mich bei den Einsatzkräften wie Feuerwehr, Rettung und Polizei. Ich werde allen betroffenen Simmeringer Bürgern beiseite stehen und meine Hilfe anbieten", so Simmerings Bezirksvorsteher Paul Johann Stadler (FPÖ). Sollten Betroffene keine Ersatzquartiere bekommen, wollte Stadler das Amtsgebäude als Übernachtungsmöglichkeit zur Verfügung stellen.

370 Personen betroffen

"Insgesamt sind 370 Personen in den 162 vom Brand betroffenen Wohnungen gemeldet. Die Lösch- und Sicherungsarbeiten sind weiterhin im Gange. Die Verkehrssperren bleiben nach wie vor aufrecht", berichtete die Polizei um 18 Uhr.

Einsatzkräfte müssen ausgewechselt werden

Der Kampf gegen die Flammen zehrte an den Kräften – weshalb die eingesetzten Löschgruppen (180 Mann mit 40 Fahrzeugen im Einsatz) laufend ausgewechselt wurden, berichtete die Stadt Wien.

Aufgrund der großen Anzahl an gebundenen Feuerwehr-Einsatzkräften wurden Teile der dienstfreien Mannschaft der Berufsfeuerwehr Wien einberufen, um den Brandschutz für Wien aufrechterhalten zu können. Unterstützt wurde die Wiener Feuerwehr auch durch Freiwillige Feuerwehren aus Niederösterreich, welche die Wiener Kollegen auf verschiedenen Hauptfeuerwachen ergänzten.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rfi)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Metatron am 11.05.2019 16:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nacht

    Bezirksvorsteher Paul Johann Stadler hat das Amtshaus für Betroffene geöffnet, "damit sie zumindest ein Dach über dem Kopf haben".  Er stellt die Räumlichkeiten für Schlafplätze zur Verfügung.  

    einklappen einklappen
  • Silvia am 11.05.2019 21:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Danke an alle Feuerwehrmänner und Feuerwehrfrauen!,

  • Franz Hirzi am 11.05.2019 22:29 Report Diesen Beitrag melden

    Hilfe

    bin gespannt ob für die Betroffenen auch Geld da ist. Für einen unsichtbaren Sicherheitsring für das Spital hatte die Stadt Geld genug.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • chraska am 12.05.2019 15:26 Report Diesen Beitrag melden

    Wer zahlt Schaden??

    Hat das betroffene Gebäude Eigentumswohnungen und wie üblich ca 10 Gemeindewohnungen. ???Wohnungsversicherung zahlt nicht. Schaden am Gebäude. Wem gehört der Grund? Nur Wohnungseigentum. Kann man dann Jahre auf Geld warten. Vielleicht eine Spendenaktion starten.

  • dschibi am 12.05.2019 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    Was bedeutet es

    wenn man bei derartigen Meldungen automatisch an einen Anschlag denkt?

  • Free am 12.05.2019 09:19 Report Diesen Beitrag melden

    Feuerwehreinsatz in Wien

    Ein großes LOB an die Feuerwehr, Polizei und Rettung. Auch gibt es für die Bewohner die vorübergehend nicht in ihrer Wohnung wohnen können gibt es (Notwohnungen). Das heißt alleine im Gemeindebau stehen 2000 Wohnungen zur Verfügung und das für Notmaßnahmen. Das sollte der Bezirkvorsteher Johann Stadler (FPÖ) sollt das Wissen bzw. bei so einer Brandkatastrophe der Stufe 5. Ist ein Faktum!

  • eb am 12.05.2019 05:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    naja

    Na so arg kann es nicht gewesen sein,mein Sohn wohnt 5 Minuten entfernt und bekam nach einiger Aussage garnichts mit

    • Nudl am 12.05.2019 11:02 Report Diesen Beitrag melden

      Naja dann sollte der Sohn..

      nicht zumittag schon Alkohol konsumieren.Die Rauchsäule und der Gestank war bis in die Innenstadt.

    • sehr besorgter Bürger am 12.05.2019 11:32 Report Diesen Beitrag melden

      dann sieh

      Dir die Bilder oder noch besser die Videos an, wo man sehr gut die 4 Teleskopleitern mit den Löschmanschaften sehen kann, welche die enorm schnelle Ausbreitung fast 12 Stunden lang, verzweifelt bekämpften ! Vielleicht war Dein Nachwuchs ja mit anderen "wichtigeren" Dingen () beschäftigt, um selbst den Lärm nicht mit bekommen zu haben ? Eine weitere mögliche Ursache dafür schreib Ich jetzt nicht !

    • Habakuk am 12.05.2019 14:06 Report Diesen Beitrag melden

      @Antwort an "eb"

      Spricht nicht unbedingt für ihn!

    • Oneveline am 12.05.2019 15:01 Report Diesen Beitrag melden

      Naja

      Da würde ich mir Sorgen um den Sohn machen. Selbst in Simmering greisen im Normalfall nicht den ganzen Tag Polizeihubschrauber!

    einklappen einklappen
  • Martin R. am 12.05.2019 00:34 Report Diesen Beitrag melden

    Helden der Stadt

    Bravo an die Helden Feuerwehr Rettung und Polizei! Ein Versagen der Politik. Wieso hat Niemand aus dem Londoner Brand gelernt. Styrodur usw. gehört an keine Wand und in kein Dach. Das ist fahrlässig. Zum Glück gibt es bei uns keine Toten, anders in London mit vielen Opfern.