Tat mitgefilmt

10. Juni 2019 12:19; Akt: 10.06.2019 14:29 Print

Seestadt-Teeniebande prügelt Burschen blutig

Ein Video aus Wien-Donaustadt zeigt schockierende Szenen. Eine Gruppe Jugendlicher prügelt hemmungslos auf ihr Opfer ein.

Video: Leserreporter
Zum Thema
Fehler gesehen?

Gewalttätige Jugendbanden machen Teile der Seestadt unsicher – erst am Samstag fiel bei einem Streit bei der U2-Station ein Schuss. Es ist kein Einzelfall, erzählt ein "Heute"-Leser, der anonym bleiben möchte. Vor knapp zwei Wochen erwischte es seinen Bruder, er wurde in einem Waldstück von einer Gang abgepasst und blutig geprügelt. Das Video davon, das auf WhatsApp kursiert, schickte er jetzt an die "Heute"-Redaktion. Er will es publik machen, die Brutalität der Banden belegen: "Ständig ist etwas, ständig fährt die Polizei in die Seestadt raus."

Der banale Auslöser für den Angriff? Ein abwertender Kommentar des 16-Jährigen über die Seestadt! Unter einem Vorwand wurde das spätere Opfer an den Tatort gelockt. Das Video startet, als die Stimmung bereits aufgeheizt ist, der Bub wird von den Angreifern am Kragen gehalten und wüst beleidigt. Kurz danach hagelt es die ersten Schläge.

Tritte ins Gesicht

Selbst als der Schüler am Boden liegt, lassen die Schläger – es sind zwei Burschen (13, 15) und ein 13-jähriges Mädchen – nicht von ihm ab. Im Gegenteil: Sie zerren den 16-Jährigen aus der Wiese hervor und treten mit voller Wucht auf das Gesicht und den Hinterkopf ein. Das Opfer hält sich vor Schmerzen gekrümmt den Kopf. Der Kameramann zoomt auf das blutverschmierte Gesicht.

Handy in der Luft zerschlagen

In einer anderen Sequenz ist zu sehen, wie ein Angreifer sich das Handy des Opfers schnappt. Währenddessen hält er einen Schlagstock in der Hand. Dann wirft er das Smartphone in die Luft und zerschlägt es mit seiner Waffe. Am Ende des Videos ist noch zu hören, wie man den jungen Mann mit dem Tod bedroht. Seine Geldtasche und seine Kopfhörer lassen die Angreifer mitgehen.


(Video: Leserreporter)

Anklage wegen schweren Raubes

Das Opfer wurde mit Gehirnerschütterung und gebrochener Nase in ein Spital eingeliefert. Weil zwei der mutmaßlichen Täter bereits amtsbekannt sind, konnte die Polizei das Trio rasch ausforschen. Der 15-jährige Österreicher muss sich wegen schweren Raubes vor Gericht verantworten, er verweigerte die Aussage. Die beiden Minderjährigen gestanden den Angriff, das Jugendamt wurde informiert.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(slo/zdz)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Erna am 10.06.2019 14:23 Report Diesen Beitrag melden

    Jugendliche Sozialfall

    Was das für asoziale Opfer sein müssen die einfach so jemanden verprügeln müssen . Aus langweile oder weils Spaß macht. Egal wie alt die sind die sollten eine Haft Strafe bekommen und eine hohe Geldstrafe . Unglaublich sowas

  • Holländer am 10.06.2019 13:53 Report Diesen Beitrag melden

    Es reicht

    Die Politiker machen gar nichts gegen solche ..., daher, es wird kommen, was ein österreichische Offizier schon 2015 gesagt hat. So, wird es nicht mehr lange gehen.

    einklappen einklappen
  • Erwin am 10.06.2019 17:40 Report Diesen Beitrag melden

    zu sozial

    Der ganzen Familie die Sozialgelder streichen und Ruhe ist in der Seestadt. Aber nein, die müssen ja die neuesten Handys haben. Und immer genug Geld für Alkohol und Zigaretten. das kommt vom Klatschen und Übersozialstaat!!!!!!!!!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • T. Bachmann am 12.06.2019 15:22 Report Diesen Beitrag melden

    Gaffer

    Heutzutage wird solches zuhauf gefilmt, aber man würde nicht einschreiten! Das finde ich pervers und menschenverachtend! Und feige ist es allemal!

    • Penelope am 13.06.2019 22:56 Report Diesen Beitrag melden

      @T.Bachmann

      Ja ist es - andererseits besteht bei einem aktiven Eingreifen die Gefahr dass sich eine Raufhandlung entwickelt und dann stehst schnell selbst als Täter vor Gericht... und natürlich zahlt dir der Staat auch keinen Pflichtverteidiger, der muss erst gestellt werden wenn das Delikt mit 3+ Jahren Freiheitsstrafe bedroht ist. Zivilcourage - JA unbedingt, nur muss man sich das auch leisten können.

    einklappen einklappen
  • norbert am 11.06.2019 23:00 Report Diesen Beitrag melden

    Heutige Jugend

    Naja es wird zu wenig unternommen zu solchen Fällen Traurig ist aber das ich nach der Stimme und Art höre dass das ein Alter schulkollege von mir ist

  • Schule = Pflicht + Lernen am 11.06.2019 21:11 Report Diesen Beitrag melden

    Mein armes "Kind" ist überfordert

    Aber Hauptsache unsere überforderte Schüler brauchen noch mehr FERIEN.

  • Einheimischer am 11.06.2019 20:09 Report Diesen Beitrag melden

    Loyal

    Wenn dessen Eltern (sofern es solche gibt) oder der gesetzliche Vertreter mit den Kindern nicht klarkommt, dann gehören alle ausnahmslos des Landes verwiesen. Sorry funktioniert nicht anders.

  • Hansa am 11.06.2019 19:41 Report Diesen Beitrag melden

    Suuper

    Und nächstes Jahr wieder Rotgrün wählen!!! Weils so gut rennt ;-)