Game Review

07. April 2019 17:34; Akt: 07.04.2019 17:38 Print

"Sexy Strümpfe und enges Kleid? Muss ich haben"

Der Survivor Pass 3: Wild Card für Playerunknown's Battlegrounds (PUBG) ist da – und punktet bei den Spielern mit überraschenden Inhalten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Survivor Pass 3: Wild Card macht aus dem Battle-Royale-Game einen Spionage-Thriller. Vor allem kosmetische Änderungen halten Einzug, wie elegante Anzügen und Cocktailkleider. Im Test zeigt sich, dass sich auch inhaltlich etwas getan hat. Neue und teils beinharte "Challenge"-Missionen an bestimmten Waffen und "Überlebenden"-Herausforderungen helfen, Waffen-Skins freizuschalten und die Fähigkeiten zu verbessern.

Umfrage
Wie viele Games besitzen Sie?
9 %
22 %
15 %
33 %
14 %
4 %
3 %
Insgesamt 435 Teilnehmer

Mithilfe der Missionen kann man zudem die Erfahrungspunkte im Survivor Pass erhöhen, was wiederum neue Items freischaltet. Neu sind auch Einsteiger-Missionen, die vor allem Neulingen helfen sollen, besser in die Gänge zu kommen. Spieler haben zehn Wochen Zeit, um alle Herausforderungen des Passes abzuschließen und damit alle Inhalte freizuspielen.

Der rund zehn Euro teure Pass ist allerdings kein Muss für Spieler. Während Pass-Inhaber auf die Spezialmissionen und einige exklusive Belohnungen zurückgreifen können, können sich auch alle Nicht-Inhaber die Belohnungen erschießen. Doch lohnt sich der Pass überhaupt? Im Test zeigt sich: Ja, für Vielspieler. Denn es kommen mit ihm mehr als 200 neue Missionen mit Tages- und Wochenzielen hinzu. So rechnen wir mit einer täglichen Spielzeit von rund zwei Stunden, um die harten Missionen zu schaffen und alle Inhalte freizuspielen.

Licht und Schatten

Zu den Kritikpunkten des Passes zählt, dass vor allem jene Spieler, die kaum täglich oder mehrmals die Woche zocken können, wenig davon haben. Ärger bereitet da vor allem die Zeitsperre bei wöchentlichen Missionen: Nach sieben Tagen setzen sie sich zurück und der bis dahin gewonnene Fortschritt, wenn nicht alle Anforderungen erfüllt sind, ist futsch. Dazu kommt, dass die Missionen selbst unglaublich anspruchsvoll sind. Sie lassen sich zwar fünf Mal tauschen, richtig leichte Missionen sind aber keine zu finden.

Alle Game Reviews in der Übersicht!

Auf der Haben-Seite bringt der Survivor Pass 3: Wild Card aber die coolsten Skins, die das Spiel bisher gesehen hat. Für männliche Spielfiguren steht ein weißes Hemd mit Sakko und eine passende Hose bereit, um einen James-Bond-Auftritt hinzulegen. Frauen-Figuren können in ein hautenges Minikleid und Strümpfe schlüpfen.

Etwas kurios: Genau damit punktet der Pass bei den Spielern, er weist bisher überdurchschnittlich gute Wertungen auf. In Foren und auf Steam hagelt es Kommentare, wie: "Sexy schwarze Strümpfe bis zum Oberschenkel und ein enges Minikleid? Mir egal, was der Pass sonst noch kann, den muss ich haben."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rfi)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Christian am 07.04.2019 18:33 Report Diesen Beitrag melden

    Früher hat man ...

    ... ein Spiel gekauft und war glücklich! Jetzt kosten Spielen zum Teil 50.- und sind bestückt mit Kosmetischen Zeugs das keiner braucht! Kinder kaufen sowas gerne und geben auch schon mal hunderte von Euros aus. Ich versteh die heutige Jugend nicht mehr ....

  • Warmduscher am 09.04.2019 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Aber ja doch

    alles muß der Kaspi haben, alles!!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Warmduscher am 09.04.2019 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Aber ja doch

    alles muß der Kaspi haben, alles!!

  • Christian am 07.04.2019 18:33 Report Diesen Beitrag melden

    Früher hat man ...

    ... ein Spiel gekauft und war glücklich! Jetzt kosten Spielen zum Teil 50.- und sind bestückt mit Kosmetischen Zeugs das keiner braucht! Kinder kaufen sowas gerne und geben auch schon mal hunderte von Euros aus. Ich versteh die heutige Jugend nicht mehr ....