"Drachenlord"

22. August 2018 15:59; Akt: 22.08.2018 15:59 Print

Sonderkommando rückt zu deutschem YouTuber aus

Barrikaden, Brandstiftung und Internet-Memes: Eine Demonstration gegen den YouTuber "Drachenlord" in Deutschland eskalierte.

YouTuber lockt hunderte Demonstranten in Kuhkaff. (Video: Tilllate)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Rainer Winkler ist eine der umstrittensten Figuren der deutschen YouTube-Szene. Unter dem Namen "Drachenlord" stellt der 29-Jährige seit rund sieben Jahren Videos ins Netz. Seine Themen: Metal-Musik, Games und sein Leben im Internet. Dank ziemlich skandalöser Aussagen ("Ein Holocaust wäre auch mal wieder eine richtig nice Sache") und seinem konstanten Provozieren der restlichen Szene tobt seit Jahren ein Kleinkrieg: Zwischen dem "Lord" und seinen "Hatern".

Umfrage
Sehen Sie sich Streamer auf YouTube an?
16 %
33 %
51 %
Insgesamt 45 Teilnehmer

Dieser Krieg spielt sich derweil nicht nur im Netz ab. Nachdem der YouTuber 2015 seine Privatadresse – er wohnt im 40-Seelen-Dorf Emskirchen in Mittelfranken – veröffentlichte, um einen Streit "persönlich zu klären", besuchten ihn wöchentlich Jugendliche aus ganz Deutschland, bewarfen die "Drachenschanze", wie er sein Haus nennt, mit Eiern, schlugen Scheiben ein und ab und an kam ein Fan vorbei, um ihm Merchandise abzukaufen. Doch diese Woche eskalierte die Lage.

Versammlungsverbot

Unbekannte riefen zu einer großangelegten Demo vor seinem Haus auf, Zehntausende sagten auf Facebook zu, die Polizei erließ ein Versammlungsverbot und der Lord "pimpte" die improvisierten Barrikaden um sein Haus auf die nächste Sicherheitsstufe. Was folgte, war das wohl Absurdeste, das die deutschsprachige YouTube-Community je erlebt hat.

Rund 800 Leute fanden sich in Emskirchen ein. "Die Schanze muss brennen", skandierten einige, andere hielten mit der Kamera auf den "Drachenlord", der mehrfach in seine altbekannten Wutausbrüche verfiel und Morddrohungen von der Schanze schrie. Die Polizei sprach rund 300 Platzverweise aus, musste sogar mit einem Sonderkommando anrücken und die mehrheitlich ältere Bevölkerung des Dorfes erzählte deutschen Medien, wie absurd dieses Internet doch sei.

Alles nur für die Memes

Was hier genau geschehen ist, lässt sich nur schwierig fassen. Der "Drachenlord" ist bereits seit Jahren Opfer von Cybermobbing, fühlt sich aber auch verdammt wohl in der Rolle. Und anonyme Aufrufe zu vergleichbaren Aktionen finden sich im Internet zuhauf. Wie ernst diese gemeint sind, dürften in vielen Fällen nicht Mal die Initianten selbst wissen. Denn um was es hier im Kern geht, sind Memes.

Man hasst den Typen, weil ihn das Internet hasst. Man skandiert "Danke, Merkel!", nicht weil man die Kanzlerin für die Gameplay-Videos des Drachen verantwortlich macht, sondern weil es witzig ist. Social-Media-Memes und –Charaktere schwappen mehr und mehr ins echte Leben über – man denke auch an das Tohuwabohu rund um die "Rick & Morty"-Sauce vor ein paar Monaten.

Ganz ehrlich: Bei solchem Zeug machen wir uns ein bisschen Sorge um den Zustand der Welt und wünschen uns die guten, alten Zeiten zurück. Beispielsweise den Sommer, in dem alle "Pokémon Go" spielten. Hach, good times.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(dan)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kool Savas am 22.08.2018 16:17 Report Diesen Beitrag melden

    1998

    Ich wünsche mir den Sommer zurück wo Handys Mobiltelefone waren, mit Tasten , 2 Kilo schwer und so groß wie ein Bügelbrett,so ein Ding lässt man doch zuhause , wenn man draußen spielt, mit Stöcken Steinen und Phantasie,das ist die gute alte Zeit 1998, nicht Pokémon go 2017. Pokémon gab es damals auch , aber die TVs waren zu groß zum Mitnehmen. Spielen konnte man damals für Geld in Hallen an großen Maschinen ähnlich den heutigen Transformers , und das schlimmste mein Handy kennt diese ganzen schwachsinnigen Begriffe Pokémon, Hendl hätte mein Opa gesagt

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Kool Savas am 22.08.2018 16:17 Report Diesen Beitrag melden

    1998

    Ich wünsche mir den Sommer zurück wo Handys Mobiltelefone waren, mit Tasten , 2 Kilo schwer und so groß wie ein Bügelbrett,so ein Ding lässt man doch zuhause , wenn man draußen spielt, mit Stöcken Steinen und Phantasie,das ist die gute alte Zeit 1998, nicht Pokémon go 2017. Pokémon gab es damals auch , aber die TVs waren zu groß zum Mitnehmen. Spielen konnte man damals für Geld in Hallen an großen Maschinen ähnlich den heutigen Transformers , und das schlimmste mein Handy kennt diese ganzen schwachsinnigen Begriffe Pokémon, Hendl hätte mein Opa gesagt

    • hahaha savas am 22.08.2018 20:43 Report Diesen Beitrag melden

      Junghupfer

      98 :-) mah wie jung ...

    einklappen einklappen