Frage geklärt

12. April 2019 16:42; Akt: 12.04.2019 16:46 Print

Darf ich den USB-Stick einfach so ausstöpseln?

Lange galt: Vor dem Ausstecken soll ein USB-Stick erst speziell deaktiviert werden. Jetzt sagt Microsoft, wieso es überflüssig ist.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer einen USB-Stick von seinem Rechner entfernen will, musste das bisher über die Option "Hardware sicher entfernen" machen, um einen möglichen Datenverlust zu verhindern. So zumindest lautete die Empfehlung des Betriebssystementwicklers Microsoft.

Mit dem Update für Windows 10 ändert sich das nun. Der neue Standard in der Windows-10-Version 1809 heißt "schnelles Entfernen".

Wenn Datenträger nicht gerade mit Daten beschrieben werden, kann man sie jetzt ausstöpseln, ohne einen Datenverlust befürchten zu müssen. Das Ganze hat aber einen Haken, wie das obige Video erklärt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(20M)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Seitenblick am 16.04.2019 07:06 Report Diesen Beitrag melden

    USA der Langfinger

    Eigenartige Auffassung, von staatenübergreifendem Unrecht. Jeder weiß dass die USA Schweden angehalten hat den Mann festzusetzen um seiner Habhaft zu werden. In Österreich durfte er nicht aus dem Flieger, in GB wurde er schließlich in die Botschaft von Ecuador gelassen. Die Briten, nicht mal in der Lage den Brexit sauber über die Bühne zu bekommen entscheiden jetzt, ja was eigentlich? Ob die USA ihren Whistleblower bekommen oder was? Assange hat niemanden verletzt, getötet oder bedroht. Er hat einfach berichtet was die USA lieber geheim gehalten hätte. Die Wahrheit und dass ist lt. USA strafba

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Seitenblick am 16.04.2019 07:06 Report Diesen Beitrag melden

    USA der Langfinger

    Eigenartige Auffassung, von staatenübergreifendem Unrecht. Jeder weiß dass die USA Schweden angehalten hat den Mann festzusetzen um seiner Habhaft zu werden. In Österreich durfte er nicht aus dem Flieger, in GB wurde er schließlich in die Botschaft von Ecuador gelassen. Die Briten, nicht mal in der Lage den Brexit sauber über die Bühne zu bekommen entscheiden jetzt, ja was eigentlich? Ob die USA ihren Whistleblower bekommen oder was? Assange hat niemanden verletzt, getötet oder bedroht. Er hat einfach berichtet was die USA lieber geheim gehalten hätte. Die Wahrheit und dass ist lt. USA strafba