Übersicht

20. Oktober 2018 11:27; Akt: 20.10.2018 11:45 Print

Fernseher ganz ohne GIS? So geht es!

Die GIS ist eines der derzeit am stärksten polarisierenden Themen in Österreich. Gleichzeitig boomen TV-Geräte, für die man die Gebühr nicht bezahlen muss.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Ausgangslage

Umfrage
Zahlen Sie GIS-Gebühren?
16 %
4 %
68 %
12 %
Insgesamt 24281 Teilnehmer

Wer einen Fernseher hat, muss die GIS bezahlen? Falsch! Die GIS sagt: "Grundsätzlich gilt: Wenn Sie Geräte besitzen, die Rundfunktechnologien verwenden, handelt es sich um Rundfunk­empfangs­einrichtungen. Diese sind melde- und gebührenpflichtig. Unabhängig davon, wie oft Sie die Geräte einschalten und welche Programme Sie hören oder sehen."

Im Detail ist die Situation etwas skurril: Habe ich ein TV-Gerät daheim stehen und schaue nicht ORF, muss ich zahlen. Habe ich ein TV-Gerät und kann die ORF-Programme aber gar nicht empfangen (ohne CI-Modul oder ORF-DIGITAL-SAT-Karte), muss ich ebenfalls zahlen. Es geht nämlich darum, dass die Geräte "prinzipiell empfangsbereit" wären, egal ob man sie nutzt oder nicht.

Das große Aber

Die GIS-Regelung im Detail bezieht sich allerdings nicht konkret auf ein Fernsehgerät, sondern auf eine "Rundfunkempfangseinrichtung". Und hier liegt der Fall vor, dass man sehr wohl einen Fernseher besitzen kann, ohne in die GIS-Pflicht zu fallen. Allerdings darf der Fernseher über keinen Tuner und Antennenanschluss verfügen. Somit wäre er nicht "empfangsbereit". Egal welche Programme – auch den ORF – man dann rein internetbasiert konsumiert, entfällt die GIS-Pflicht.

Im Kern sind solche TV-Geräte nichts anderes als große Monitore mit allen Anschlüssen eines normalen Fernsehers, nur ohne Sat-/Kabel-Anschluss. Sie eignen sich vor allem für Personen, die sowieso kein Rundfunkprogramm konsumieren und lieber Netflix, Prime oder Fernsehprogramme über die angebotenen Apps und sonstwo streamen. In Österreich boomt dieser Markt. Und es gibt zwei Wege, zu einem solchen Gerät zu kommen.

Die Möglichkeiten

Wer bereits einen Fernseher besitzt, kann sich in einer Fachwerkstätte den Tuner ausbauen lassen, um aus der GIS-Pflicht zu kommen. Dabei gibt es aber ein paar Hindernisse: Zum einen verliert man, falls noch vorhanden, die Garantie auf das Gerät. Zum anderen sind manche Geräte so wenig modular, dass sich Tuner nicht einfach entfernen lassen. Hier sollte man Rücksprache mit der Werkstätte halten, denn nicht bei jedem Gerät lässt sich das machen.

Wichtig hierbei: der Ausbau muss von der Werkstätte schriftlich bestätigt werden, denn die GIS verlangt einen Beweis für den Ausbau. Kosten: 100 bis 200 Euro. Rund 300 Euro spart man sich im Jahr ohne GIS.

Wer noch keinen Fernseher hat, der kann gleich einen ohne Tuner kaufen. Dafür gibt es derzeit zwei große Anbieter in Österreich. Vorreiter ist das Unternehmen "NoGIS", das 32- bis 65-Zoll-Geräte um 279 bis 899 Euro online und in den Shops in Wels und Wien anbietet. Ein weiterer Anbieter ist Pop-Tech in Niederösterreich mit Geräten zwischen 32 und 75 Zoll zwischen 399 und 2.499 Euro.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rfi)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • abc am 20.10.2018 11:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    GIS vwrbieten!!!

    ich habe auch ein männliches Geschlechtsteil und könnte Kinder haben, bekomme ich deswegen jetzt Kindergeld?

    einklappen einklappen
  • genug am 20.10.2018 11:34 Report Diesen Beitrag melden

    das wars

    das ist der falsche ansatz ! aber, es wird gerne gezahlt, sonst hätten mehr gegen GIS unterschrieben !

    einklappen einklappen
  • Bertl am 20.10.2018 11:33 Report Diesen Beitrag melden

    Klar geht das...

    Youtube, Netflix, Amazon....

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Nadja am 06.11.2018 19:02 Report Diesen Beitrag melden

    Nadja

    GIS ist. So tojer.und mich nie interesiren ORF 1 und 2.

  • Merlynn66 am 22.10.2018 15:17 Report Diesen Beitrag melden

    fehlende Antwort

    In der Umfrage fehlt eine Antwortmöglichkeit für: Ja, ich zahle GIS, schaue aber keinen ORF/fern, sondern streame nur, weil ich mit dem Programm nicht zufrieden bin.

  • Tom T am 22.10.2018 13:57 Report Diesen Beitrag melden

    No more GIS

    Es ist doch soooo einfach! Wenn man wirklich nur streamt dann ganz einfach den Antennenanschluss mit einer Zange zusammendrücken = nicht mehr Empfangsbereit = Erledigt.

    • Merlynn66 am 22.10.2018 15:19 Report Diesen Beitrag melden

      Ganz so einfach ist es nicht

      Um den Fernseher GIS-frei zu bekommen, braucht es schon die Bestätigung eines Fachmanns, dass der Empfänger entfernt/unbrauchbar gemacht wurde.

    einklappen einklappen
  • Peter am 22.10.2018 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    Hr

    Hallo Hallo Irgendwer muß die 400000 Euro brutto für Wrabetz ja bezahlen

  • Angelo Merkel am 21.10.2018 21:40 Report Diesen Beitrag melden

    Stimmt nicht!

    Ein Fernseher ist dann von der GIS befreit wenn ich ihm einschalte und es gibt kein Bild vom Tuner! Genau genomman ist ein Fernseher ohne vorhandenen Antennenkabel und dessen Anschluss am Telekabel/Hausantenne auch nicht in der Lage ORF zu empfangen und somit muss ich nicht die GIS bezahlen! Habe den Rechtsstreit erfolgreich gewonnen und zahle keine GIS seit Jahren obwohl ich ein normalen Fehrnsehr habe! Ein Tuner alleine reicht nicht aus um ORF zu Empfangen!