Trumps Wirtschaftskrieg

21. Mai 2019 18:29; Akt: 21.05.2019 18:29 Print

So kontert der Huawei-Gründer gegen die USA

Auf Anweisung von US-Präsident Donald Trump hat Google die Beziehungen zu Huawei gekappt. Jetzt äußert sich der Chef von Huawei.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Google-Mutter Alphabet hat Teile ihrer Geschäftsbeziehungen zum Netzwerkausrüster und Handyhersteller Huawei ausgesetzt. Grund ist ein Dekret des US-Präsidenten Donald Trump. Huawei-Chef Ren Zhengfei reagiert kämpferisch auf die Maßnahmen. Die USA "unterschätzen" die Stärke Huaweis, sagte Ren dem staatlichen Fernsehsender CCTV. Mit Blick auf Google sagte Ren, es seien Gespräche mit dem US-Konzern im Gange, wie mit dem Trump-Dekret umzugehen sei. Google sei eine "höchst verantwortungsvolle Firma".

Umfrage
Vertrauen Sie dem chinesischen Konzern Huawei?

Im Streit um den Ausschluss des Netzausrüsters Huawei vom US-Markt hat die US-Regierung zudem einen Aufschub von drei Monaten für Technologieexporte an die chinesische Firma gewährt. Bis Mitte August ist die Ausrüstung Huaweis mit US-Technologie damit weiter möglich, wie es in einem am Montag veröffentlichten Dokument des US-Handelsministeriums hieß. Diese Zeitspanne werde für Software-Updates und die Erfüllung anderer Vertragsverpflichtungen benötigt.

Nationaler Notstand

Ein von US-Präsident Donald Trump erlassenes Dekret, das US-Unternehmen die Nutzung von Telekommunikationstechnik untersagt, die als Risiko für die nationale Sicherheit der USA eingestuft wird, werde durch den Aufschub jedoch nicht aufgehoben, hieß es in dem Dokument weiter.

Trump hatte vergangene Woche Unternehmen seines Landes per Dekret die Nutzung von Telekommunikationstechnik untersagt, die als Sicherheitsrisiko eingestuft wird. Dazu rief er einen nationalen Notstand in der Telekommunikation aus.

Keine Google-Dienste

Huawei gilt als Hauptziel dieser Maßnahme. Die USA befürchten, dass Huawei-Technik ein Einfallstor für chinesische Spionage und Sabotage sein könnte. Huawei selbst verweist immer wieder auf seine Unabhängigkeit vom chinesischen Staat.

Der US-Gigant Google kappte am Montag in weiten Teilen seine Geschäftsbeziehungen mit dem Huawei-Konzern. Google beuge sich dem Dekret zur Telekommunikation, erklärte der US-Konzern zur Begründung. Das könnte künftig weitreichende Folgen für Huawei-Nutzer haben – betroffen sind nicht nur Updates des Android-Betriebssystems, sondern auch der Zugriff auf Dienste wie Gmail und Google Maps.

Für die Nutzer aktueller Geräte ändert sich zunächst nichts. Google rüstet mit seinem Betriebssystem Android die große Mehrheit der Smartphones weltweit aus. Eine stetige Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen ist von großer Bedeutung, damit das Android-System mit den jeweiligen Smartphones kompatibel ist. (20 Minuten)

Die Bilder des Tages >>>

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rfr)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Klaus D am 21.05.2019 22:07 Report Diesen Beitrag melden

    Zweifel

    Wenn eine Annahme mit "könnte" schon ausreicht um zu sanktionieren und wenn erfundene Lügenmärchen über Massenvernichtungswaffen im Irak schon zum Krieg führen, dann hege ich berechtigte Zweifel am "Rechtssystem" der USA.

    einklappen einklappen
  • Chris am 21.05.2019 23:13 Report Diesen Beitrag melden

    Na sowas

    CISCO (Linksys) leicht nicht ? Mittlerweile mehr Sicherheitslücken als Microschrott. NSA gesponsert was man so weiß.

  • KenPlemPlem am 22.05.2019 00:09 Report Diesen Beitrag melden

    Mit einem Huawei Handy

    in die USA einreisen kann genauso gefährlich sein wie mit Medikamenten im Gepäck nach Malaysia. Auf einmal werden aus Medikamenten Drogen und das Handy wird beschlagnahmt, weil es die nationale Sicherheit gefährdet und der Handy Besitzer wird zum Mitwisser und Mittäter abgestempelt.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Andreas am 22.05.2019 09:33 Report Diesen Beitrag melden

    Alternative Zukunft

    Würde mir wünschen wen Huawei den Weg Open Source einschlägt. Offener Quellcode legt Skepsis. Und Windows Alternative gebe es mit Linux. Auch Software mässig zu Android. Gibt es auf der Basis Debian. Eine Alternative die aber noch in den Kinderschuhen steckt. Mit Potenzial von Huawei und KDE bziehungsweise Gnome wäre ein eine Koperation wünschenswert. Ein Problem sehe ich noch App Entwicklung Google Apps sind bei uns schon essenziell wichtig. Leider viel zu viel Macht von Google.

  • EH1955 am 22.05.2019 08:48 Report Diesen Beitrag melden

    Die nationale Sicherheit der USA

    Ich kann das nicht mehr hören.

  • KenPlemPlem am 22.05.2019 00:09 Report Diesen Beitrag melden

    Mit einem Huawei Handy

    in die USA einreisen kann genauso gefährlich sein wie mit Medikamenten im Gepäck nach Malaysia. Auf einmal werden aus Medikamenten Drogen und das Handy wird beschlagnahmt, weil es die nationale Sicherheit gefährdet und der Handy Besitzer wird zum Mitwisser und Mittäter abgestempelt.

  • Preinsberger am 21.05.2019 23:43 Report Diesen Beitrag melden

    Der nationale Notstand

    würde bei uns selbst dann nicht ausgerufen werden, respektive den Bürgern auffallen, wenn die neue Regierung sich aus Bewohnern des Affenhauses im Schönbrunner Tiergarten rekrutierte.

  • Chris am 21.05.2019 23:13 Report Diesen Beitrag melden

    Na sowas

    CISCO (Linksys) leicht nicht ? Mittlerweile mehr Sicherheitslücken als Microschrott. NSA gesponsert was man so weiß.