Verpflichtend

30. November 2018 08:16; Akt: 30.11.2018 09:33 Print

Regierung will generellen Porno-Filter einführen

In Österreich soll Pornografie im Internet standardmäßig geblockt werden. Darüber denkt die Regierung gerade nach.

Symbolbild: Die Regierung denkt über einen verpflichtenden Porno-Filter nach. (Bild: iStock)

Symbolbild: Die Regierung denkt über einen verpflichtenden Porno-Filter nach. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Pornografie im Internet ist vor allem in Hinblick auf Kinder ein Problem. Immer jünger und immer häufiger kommen sie damit in Kontakt. Und auch wenn sie sich nicht aktiv Hardcorefilme heraussuchen, wird ihnen explizite Werbung auf "ganz normalen" Websites angezeigt.

Umfrage
Porno-Blockade in Österreich: Sind Sie dafür?
66 %
9 %
25 %
Insgesamt 7897 Teilnehmer

Dieses Szenario hat auch die Politik zum Nachdenken gebracht. Alle Parlamentsparteien sind sich einig: Das ist ein Problem, dem mit mehr Medienkompetenz begegnet werden soll.

Porno-Filter

Doch man setzt nicht nur auf den verantwortungsvollen Umgang mit Medien, die Regierung will auch etwas verbieten.

ÖVP und FPÖ denken über einen verpflichtenden Porno-Filter nach. Dieser würde es Providern vorschreiben, pornografische Inhalte von Haus aus zu blockieren. Erst auf ausdrücklichen Wunsch soll der Ausstieg für den individuellen Nutzer möglich sein.

So wie in Großbritannien

Ein Land, das das schon umgesetzt hat, ist Großbritannien: "Wir sehen, dass andere Länder den Schutz von Kindern vor Pornografie bereits vorangetrieben haben - und dass Eltern damit zufrieden sind", sagt die ÖVP-Politikerin Gudrun Kugler zum "Standard".

Kritik

An der Umsetzung in Großbritannien gibt es aber auch Kritik: "Overblocking" heißt hier das Stichwort. In England wurden durch den Porno-Filter nämlich fallweise auch Webseiten geblockt, die über sexuelle Orientierung und Geschlechtskrankheiten aufklärten.

Die Datenschutzorganisation Epicenter Works warnt vor Zensur: "In Großbritannien wurde eine Zeit lang jede fünfte Internetseite gesperrt", sagen die Datenschützer dem "Standard". Außerdem zweifeln sie an der Effektivität der Maßnahme: gerade Jugendliche würden sehr schnell draufkommen, wie man die Filter umgehen kann.

Es wird geprüft

Im Familienministerium will man die Einführung eines Filtersystems nun prüfen. Auch über eine verpflichtenden Alterscheck bei Pornografie wird nachgedacht.

Familienministerin Juliane Bogner-Strauß und Medienminister Gernot Blümel (beide ÖVP) stimmen sich in dieser Frage ab.

Dazu passt: Schauen Sie mal, wie sich die Zugriffe auf Pornoseiten am Valentinstag verändern:

Porno-Suchen am Valentinstag

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wolfgang Winkler am 30.11.2018 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    und was wird als nächstes zensuriert ? die Geschichte wiederholt sich seit tausenden von Jahren wehret den Anfängen, Vorschlag für den nächsten Schritt - Licht abdrehen im Schlafzimmer bei unzüchtigungen Unternehmungen

    einklappen einklappen
  • Hans Hurz am 30.11.2018 09:21 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt drehen sie völlig durch

    Diese Rückständler gehören weg, endgültig. Wir leben im Jahre 2018 und nicht mehr im Mittelalter. Das haben jetzt die Blauwähler davon daß sie christlich-extremistischen Faschisten auf den Leim gegangen sind. Was kommt als Nächstes? Bücherverbrennungen, Inquisition?

  • Mama Renate am 30.11.2018 09:31 Report Diesen Beitrag melden

    DDR 4.0

    ... nur mit ultrarechtem Anstrich. "Freiheitliche"? Es kommt von allem genau das Gegenteil. Einzige Ausnahme ist das politische Kleingeld, das man mit dem Ausländerhaß generiert. Deswegen klappt da auch nichts, weil dann der letzte Grund diese Partie zu wählen wegfällt.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Gertrud Bartl am 15.12.2018 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Bitte einen Filter. Kinder sind ein Geschenk sie sollen geschützt werden.

  • Josef Fertinger am 15.12.2018 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    Filter sind sinnvoll

    Ich finde Filter sehr hilfreich. Es scheint eine zeitgeistige Reise zu sein, die uns auf einen Weg führt der alles erlaubt. Aber nicht alles ist gut für uns. Es ist durchaus ok, selbst für michals 50ig jährigem Mann, dass ich nicht durch zufällige Suche eines Themas auf solche Seiten stoße. Sie tun mir nicht gut. Natürlich sind sie anziehend und sie lenken unseren Blick, sonst würde die Werbung nicht soviel von Nacktheit profitieren. Das sie unserer Gesellschaft damit einen guten Dienst erweist bezweifle ich jedoch stark.

  • Heisz am 13.12.2018 14:39 Report Diesen Beitrag melden

    Sperre absolut wichtig

    Das ist dringend notwendig, dass es eine Sperre gibt! So viel Pornosüchtige, die es mittlerweile gibt und die Psychotherapiepraxen überfluten, um wieder davon freizukommen! Gerade Kinder sind besonders gefährdet und es ist unsere Pflicht und Verantwortung sie davor zu bewahren!

  • Martin am 12.12.2018 19:41 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Finde einen Filter gut, jeder soll die Option haben, seine Kinder vor Hard-Core-Pornographie zu schützen.

    • Joe am 12.12.2018 20:45 Report Diesen Beitrag melden

      Ja, und mehr!

      Ja, und von jeglicher anderer Form von Pornographie!

    einklappen einklappen
  • Kathi am 12.12.2018 19:24 Report Diesen Beitrag melden

    Wirklich gute Sache

    Das finde ich wirklich eine gute Sache. Was Psychologen, Pädagogen und Sozialarbeiter schon lange gefordert haben, wird endlich umgesetzt!!