Mit YouTube-Videos

04. Dezember 2018 14:15; Akt: 04.12.2018 14:19 Print

Siebenjähriger verdient 22 Millionen im Jahr

Ryan testet den ganzen Tag Spielsachen. Seine Eltern filmen ihn dabei. Nun ist er der bestbezahlte YouTuber der Welt - und landete auf der Forbes-Liste.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über 17 Millionen Menschen folgen Ryan auf YouTube. Nur wenige Stunden nach dem Upload überschreiten seine Videos die Grenze von einer Million Klicks. Dabei spielt er einfach mit Spielsachen.

Doch die Clips sind derart beliebt, dass er laut Forbes zwischen Juni 2017 und Juni 2018 rund 22 Millionen Dollar (19,4 Millionen Euro) verdiente. Damit hängt er alle YouTuber ab. Auf Platz zwei - und nur knapp dahinter - befindet sich Jake Paul. Er verdiente im selben Zeitraum 21,5 Millionen an seinen Videos.

Im Jahr zuvor wurde der Verdienst von Ryan noch auf "nur" elf Millionen Dollar geschätzt. In der Zwischenzeit konnte er also seine Einnahmen sogar verdoppeln. Bereits damals hängten seine Eltern ihre Jobs schon an den Nagel. Seit 2015 – damals war Ryan vier Jahre alt – nehmen sie mit ihrem Sohn kurze Videos auf. Seither ist die Zahl der Abonnenten stetig gewachsen. Das Geld kommt durch Werbeverträge mit Spielzeugherstellern.

Auch mit Grippe vor der Kamera

Ständig ist der Knirps begeistert. Ryan reisst Mund und Augen auf, wenn er aufwacht und plötzlich die Power Rangers aus Plastik vor ihm liegen. Dasselbe gilt, wenn er im Freizeitpark vor einer großen Dinosaurierstatue steht oder sich falsche Bärte ankleben darf. Er hat es ja auch gut, der Ryan. Der Bub scheint sprichwörtlich in einem Spielzeugparadies zu leben.

Dass er die Spielzeuge kritisch beurteilen würde, wäre übertrieben, er ist ja auch erst sechs und so gar nicht wählerisch. Obwohl Ryan schon Hunderte von Toys ausprobiert hat, ist seine Begeisterung immer die gleiche: Mit ungläubigem Staunen stellt er täglich fest, wie toll doch diese Sachen alle sind.

Bei näherer Betrachtung hat das auch etwas Gruseliges. Ist das schon Kinderarbeit? Ryans Mutter saget gegenüber Theverge.com, dass die Familie jeweils an den Wochenenden dreht und ihr Sohn das Filmen jederzeit abbrechen kann. Allerdings scheint er auch dann vor der Kamera zu stehen, wenn er Grippe hat oder sich vor etwas fürchtet.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(slo)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Karo am 04.12.2018 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Das sieht sehr nach Kinderarbeit aus

    Mein Sohn hat einmal auf YouTube den Ryan angeschaut und danach fragte er mich wieso muss der Ryan die ganze Zeit vor der Kamera lachen ??

    einklappen einklappen
  • Wens am 04.12.2018 20:13 Report Diesen Beitrag melden

    Intressiert

    Die Unverhältnismäßigkeit kennt keine Grenzen und artet irgendwann noch komplett aus. Menschen verarmen und verhungern, Schwerarbeiter mit Familie müssen sehen wie sie über die Runden kommen und dieser YouTuber wird beim Spielen gefilmt? Das Geld was er verdient, muss irgendwo erwirtschaftet werden!

    einklappen einklappen
  • tom am 04.12.2018 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    Warum hat mich nie jemand gefilmt

    Ich fang jetzt auch meine alten Spielsachen hervor, spiel damit vor der Kamera und lache darüber, wie dumm es ist arbeiten zu gehen wenn man mit so einer Blödheit heutzutage Geld verdienen kann!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Nico am 04.12.2018 20:49 Report Diesen Beitrag melden

    Wo bleibt das Jugendamt?

    Mir ist unerklärlich warum das Gesetz den Jungen noch nicht den Eltern weggenommen hat

  • Wens am 04.12.2018 20:13 Report Diesen Beitrag melden

    Intressiert

    Die Unverhältnismäßigkeit kennt keine Grenzen und artet irgendwann noch komplett aus. Menschen verarmen und verhungern, Schwerarbeiter mit Familie müssen sehen wie sie über die Runden kommen und dieser YouTuber wird beim Spielen gefilmt? Das Geld was er verdient, muss irgendwo erwirtschaftet werden!

    • Micke01 am 08.12.2018 06:09 Report Diesen Beitrag melden

      Nein

      Nein Er verdient sein Geld in dem er Spielzeug testet. Das System funktioniert ganz einfach. Wenn man z.b. Eine Million Abonnenten hat verdient man schon viel Geld. Je mehr Abonnenten umso höher der Gewinn. Aber normalerweise darfst ein kleines Kind noch kein Geld verdienen.

    einklappen einklappen
  • milchmädchen am 04.12.2018 15:37 Report Diesen Beitrag melden

    Unselbstständige MENSCHEN

    die sich sowas ansehen. Ich hoffe, daß sind alles Organspender.

  • Karo am 04.12.2018 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Das sieht sehr nach Kinderarbeit aus

    Mein Sohn hat einmal auf YouTube den Ryan angeschaut und danach fragte er mich wieso muss der Ryan die ganze Zeit vor der Kamera lachen ??

    • Micke01 am 08.12.2018 06:11 Report Diesen Beitrag melden

      Stimmt

      Ist es auch

    einklappen einklappen
  • tom am 04.12.2018 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    Warum hat mich nie jemand gefilmt

    Ich fang jetzt auch meine alten Spielsachen hervor, spiel damit vor der Kamera und lache darüber, wie dumm es ist arbeiten zu gehen wenn man mit so einer Blödheit heutzutage Geld verdienen kann!

    • Micke01 am 08.12.2018 06:13 Report Diesen Beitrag melden

      Ok

      Naja Zu ihrer Zeit gab es warscheinlch noch kein YouTube

    einklappen einklappen