Schwere Krankheit

03. Mai 2018 10:26; Akt: 03.05.2018 14:17 Print

YouTuberin schockt mit Hirntumor-Beichte

In einem fünfminütigen YouTube-Video schockt Simone Giertz ihre Fans: Die 27-Jährige hat einen Hirntumor. Der Diagnose begegnet der Social-Media-Star mit Humor.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fast eine Million Menschen folgen Simone Giertz auf ihrem gleichnamigen YouTube-Kanal. Dort präsentiert die 27-Jährige mit ihrem schrägen Humor regelmäßig eigene, skurrile Erfindungen, die nie so wirklich funktionieren wollen.

Umfrage
Gehen Sie regelmäßig zur Krebs-Vorsorge?

Anfang der Woche gab es auf ihrem Profil ausnahmsweise nichts zu lachen. In einem rund fünfminütigen Video eröffnet Simone: "Ich habe einen Hirntumor."

Seit einem Jahr habe sie ein geschwollenes rechtes Augenlid, erzählt die gebürtige Schwedin, die in San Francisco lebt, im Clip. "Ich dachte die ganze Zeit, es wäre bloß eine Allergie, aber vor einigen Wochen haben die Schmerzen begonnen."

Updates gibt sie auf Twitter und Instagram

Ihr Arzt schickte sie anschließend zur MRT, in der man den Tumor in der Größe eines Golfballes gefunden hat. "Ich mag Golf nicht einmal, aber ich liebe mein Gehirn. Sehr sogar", so Simone. Das Geschwür sei aber nicht bösartig, wie sie weiter erzählt: "Die gute Nachricht: Wahrscheinlich sterbe ich nicht."

Ende Mai müsse sie sich einer großen Operation unterziehen. Welche Auswirkungen der Eingriff haben werde, könne man aber erst feststellen, wenn Simone wieder aus der Narkose erwacht. Über ihren Gesundheitszustand möchte sie ihre Fans via Twitter und Instagram auf dem Laufenden halten.

Simone hat schon Augenklappen designt

"Es ist kein Abschied", sagt die YouTuberin, "ich plane, super-gesund zu werden, damit ich wieder Shitty Robots und Videos dazu machen kann." Neben ihrer Familie, Freunden und Business-Team bedankte sich die 27-Jährige unter Tränen auch bei ihren Followern für die jahrelange Unterstützung. "Ich danke euch für die High-Fives, die ihr mir gebt, wenn ihr mich auf der Straße seht."

Trotz der schockierenden Diagnose hat Simone ihren Humor nicht verloren. "Sollte ich mein rechtes Augenlicht verlieren, wäre ich sicher die abgefahrenste Augenklappen-Trägerin." Sie habe sogar schon einige Augenklappen designt, scherzt Simone weiter. Ihren Tumor möchte sie zudem gerne ins All schießen.

Anschließend fragt sie ihre Follower: "Sind diese Witze zu seltsam?" – und fügt den Hashtag #TumorHumor an.

Hier sind einige Twitter-Reaktionen, welche die Schwedin nach Bekanntgabe ihrer Diagnose erhalten hat:

Ein User ist sich sicher: Wenn jemand den Tumor besiegen kann, dann Simone.

User Albi twittert: "Ich habe nicht erwartet, dass ich weinen werde, weil deine Videos eigentlich immer das Gegenteil auslösen."

Albi hat auch bereits eine Idee für das nächste YouTube-Video von Simone: "Der Bau eines beschissenen Roboter-Auges."

"Vor wenigen Monaten habe ich meinen Hirntumor besiegt. Und wenn ich das schaffe, weiß ich, dass du es auch schaffst", macht User James Earle der YouTuberin Mut.

Twitter-Nutzer Tim hat Mitleid mit dem Tumor, der sich mit Simone und ihren Robotern anlegt.

Und sogar aus Belgrad melden sich ihre Fans zu Wort.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(kao)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Knurr am 04.05.2018 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    Abwarten

    Nix für ungut, aber mittlerweile bin ich EXTREM vorsichtig, wenn es um "Schock-Krankheitsbeichten" diverse "Youtube-Stars" geht. In den letzten Monaten sind zahlreiche Fälle aufgeflogen, in denen sich die Krankheits-Beichten von Bloggern und Youtubern als purer Humbug zwecks Steigerung der Klicks herausgestellt haben, und immer hieß es dann mehr oder weniger schlicht: "Sorry! War halt nicht wahr!". Es ist schon auffällig, dass mittlerweile fast wöchentlich irgendein bekannter Youtuber mit "Schock-Geständnissen" auf der Bildfläche erscheint. Naja. mal abwarten...

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Knurr am 04.05.2018 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    Abwarten

    Nix für ungut, aber mittlerweile bin ich EXTREM vorsichtig, wenn es um "Schock-Krankheitsbeichten" diverse "Youtube-Stars" geht. In den letzten Monaten sind zahlreiche Fälle aufgeflogen, in denen sich die Krankheits-Beichten von Bloggern und Youtubern als purer Humbug zwecks Steigerung der Klicks herausgestellt haben, und immer hieß es dann mehr oder weniger schlicht: "Sorry! War halt nicht wahr!". Es ist schon auffällig, dass mittlerweile fast wöchentlich irgendein bekannter Youtuber mit "Schock-Geständnissen" auf der Bildfläche erscheint. Naja. mal abwarten...