Neue Plattform gestartet

19. März 2019 14:00; Akt: 21.03.2019 10:37 Print

"Digitales Amt" ersetzt lästige Behördenwege

Wohnsitzänderungen, Anträge auf Wahlkarten – mit dem neuen Portal oesterreich.gv.at und der App "Digitales Amt" soll all das und noch viel mehr künftig komplett digital möglich sein.

Alle Neuerungen der App "Digitales Amt" im Video (Quelle: Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit oesterreich.gv.at startete die Republik Österreich am heutigen Dienstag eine umfassende Online-Plattform, über die Bürger zeit- und ortsunabhängig Informationen abrufen sowie Amtswege erledigen können sollen. Das Portal ist nicht nur über Stand-PCs und Laptops abrufbar, sondern funktioniert mittels App "Digitales Amt" auch auf Smartphones und Tablets.

Umfrage
Werden Sie das "Digitale Amt" nutzen?
68 %
9 %
23 %
Insgesamt 142 Teilnehmer

Behördenwege jetzt komplett digital

Wie die Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort Margarete Schramböck bei einer Pressekonferenz erklärt, sollen damit lästige Behördenwegen und lange Wartezeiten vor den Büros der Vergangenheit angehören. Folgende Services sollen ab dem Start online verfügbar sein:

Wohnsitzänderung
Ohne Besuch am Meldeamt kann der Hauptwohnsitz abgemeldet und der neue angemeldet werden, auch für minderjährige Kinder, wenn diese am selben Wohnsitz gemeldet sind. Die Bestätigung der Meldung in einem sicheren digitalen Tresor abgelegt.

Digitaler Babypoint
Geburtsurkunden, Staatsbürgerschaftsnachweise, eine Bestätigung der Meldung des Kindes am Wohnsitz eines Elternteiles oder die Zustellung der e-Card können nun elektronisch beantragt werden.

Wahlkartenantrag
Dieser kann bereits für die kommende EU-Wahl 2019 vom Desktop oder Smartphone aus erfolgen, wobei alle bekannten Daten vorausgefüllt werden. Dieses neue zentrale System des Bundes wird von nahezu allen Gemeinden unterstützt.

Reisepass Erinnerungsservice
Auch das Reisepass und Personalausweis Erinnerungsservice direkt aus dem Identitätsdokumentenregister (IDR) ist nun über osterreich.gv.at aktivierbar: Bis zu 850.000 Reisepässe laufen pro Jahr ab, jetzt sorgt ein E-Mail zur Erinnerung sechs Monate vor Ablauf eines Reisepasses oder Personalausweises für eine stressfreiere Urlaubsvorbereitung. Ab Mai 2019 wird eine Push-Notification diesen Dienst übernehmen. Zusätzlich kann eine Kopie des Reisepasses online sicher im eTresor abgespeichert werden.

Chatbot als Verwaltungsassistent

Wer die neuen Amtsservices und die App nützt, wird dabei von einem Chatbot als Verwaltungsassistenten auf dem Amtsweg begleitet. Dieser soll mit Rat und Tat zur Seite stehen, wie hilfreich er wirklich ist, muss er in der Praxis beweisen. Derzeit ist der Chatbot bei den Themen Reisepass Erinnerungsservice und Handy-Signatur aktiv und wird kontinuierlich ausgebaut.

Nur Handysignatur notwendig

Um Amtswege komplett online abzuwickeln, wird nur die Handy-Signatur als rechtsgültige elektronische Unterschrift im Internet benötigt. Somit können Formulare ausgefüllt und elektronisch signiert werden. Einmal über angemeldet, sind viele weitere Services erreichbar, wie etwa das elektronische Postfach MeinPostkorb, der Familienbonus Plus-Rechner sowie die Portale FinanzOnline, Unternehmensserviceportal, Transparenzportal und e-Tresor zum Speichern wichtiger digitaler Dokumente.

Darüber hinaus wurden wichtige Amtswege nach dem Lebenslagenprinzip identifiziert, etwa jene rund um die Geburt eines Kindes, die jetzt gebündelt als "Digitaler Babypoint" auf oesterreich.gv.at zur Verfügung stehen.

Mehrere Portale vernetzt

Neben den digitalen Amtsservices wird oesterreich.gv.at aber noch mehr bieten: Eine übergreifende Volltextsuche kann alle Informationen aus den bewährten Portalen help.gv.at, Unternehmensserviceportal, Rechtsinformationssystem und data.gv.at, zentral an einer Stelle erfassen. Das Portal help.gv.at soll dabei gänzlich in der neuen Plattform aufgehen, der gesamte Bürgerservicebereich findet sich bereits auf oesterreich.gv.at.

Elektronischer Identitätsnachweis

Mit der neuen Online-Plattform will die Regierung in puncto Digitalisierung durchstarten und ist die Vorbereitung auf die nächste Stufe, den elektronischen Identitätsnachweis "eID". Die App "Digitales Amt" soll bald um weitere Funktionen erweitert werden. So sollen darin bald Dokumente (rechts)sicher gespeichert werden können.

Zahlen und Daten der Behörden im Überblick:

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rcp)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Frieda fröhlich am 19.03.2019 15:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles in einem!

    Ist eine gute Erweiterung zum Bundestrojaner finde ich. Direkt alle Unterlagen und chats, Emails, SMS, Telefonate in einem. Da braucht man nix anderes mehr. Ein rundum Paket zum wohlfühlen.

    einklappen einklappen
  • isabell am 19.03.2019 18:33 Report Diesen Beitrag melden

    danke

    das ist das letzte was ich brauche alles nur noch digital das kann mir gestohlen bleiben werde diesen dienst sicher nicht nutzen

  • Kannitverstan am 19.03.2019 18:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Tag wird kommen

    An dem wegen Stromausfall das Wischzeug wertlos wird. Und dann?

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Erich Menon am 29.03.2019 15:07 Report Diesen Beitrag melden

    Digitales Amt

    Würd ich mir nicht unbedingt aufs Handy laden. Wer weiß was die Software noch so alles kann??? Außerdem sollen die Beomtna was hackeln.

  • vielleicht sollten wir am 23.03.2019 13:22 Report Diesen Beitrag melden

    auch gleich unsere bankdaten

    und online-zugriffscodes bekanntgeben. der gläserne bürger ist längst realität, dagegen können wir genau nix machen. was die beamteten spione noch nicht wissen, hat google oder andere www-größen längst von uns gespeichert. meist sind wir selber schuld daran.

  • Free am 21.03.2019 20:55 Report Diesen Beitrag melden

    Behördenwege komplett digital

    Das kann man seit vielen Jahren - mit dem PC oder Smatphon mit Whatapp - per Internet auf online, wie z.B. E-mail senden, Banking, das BMF für Steuerangelgenheiten, Wahlkarte einfach online anforden, nie mehr ein abgelaufener Reisepass, zum neuen Wohnsitz ohne Meldeamt, Baby-Checkliste rund um die Gebürt. Und dasselbe alle Unternehmen bzw. auch privat in einen Haushalt - wenn die Vorraussetzungen gegeben sind (Internet). Es gibt kein digitales Amt, das heißt ohne Internet geht gar nichts. Wie blöd ist man? Da fällt der Apfel net weit vom Stamm!

  • Hände-weg am 21.03.2019 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Bundestrojaner im Tarngewand!

    Habe die App getestet. Datenschutz gibt es hier keinen! Mann muss die Dutzend A4-Seiten akzeptieren und kann nicht einmal abbrechen. Hier wird alles gesammelt, was aus einem Smartphone herauszuholen ist, von Bewegungsdaten bis hin zur Bekanntgabe persönlicher Lebensumstände. Es gibt keine Möglichkeit der Datenkralle zu entkommen. Daher habe ich den Trojaner names App gelöscht. Es ist außerdem keine App, sondern nur eine Verlinkung auf die Webseite. Das macht es noch gefährlicher, weil Daten über den offenen HTML-Port übermittelt werden. Wer das programmiert hat, hat keine Ahnung von Apps.

  • dschibi am 20.03.2019 13:04 Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Habe mich schon angemeldet!