Große Studie

08. November 2018 22:00; Akt: 09.11.2018 08:06 Print

Wintersportler wählten top Skigebiete der Alpen

46.000 Wintersportler haben abgestimmt: aus 55 ausgewählten Top-Skigebieten der Alpenregion hat sich der Kronplatz in Südtirol durchgesetzt.

QUIZ: Das große Skigebiete-Quiz

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach welchen Kriterien wählt man als Skifahrer sein nächstes Urlaubsziel aus? Sind Pistenkilometer, Naturerlebnis, die Hütten am Berg oder doch der Preis des Lifttickets entscheidend? Und welche Skigebiete werden den jeweiligen Ansprüchen letztlich gerecht? Im Rahmen der Studie "Best Ski Resort" (Mountain Management Consulting in Zusammenarbeit mit der Universität Innsbruck/Bozen) wurden in der vergangenen Saison Tausende befragt – direkt an den Pisten 55 ausgewählter Top-Skigebiete im Alpenraum.

Umfrage
Fahren Sie heuer auf Skiurlaub?

Die Ergebnisse wurden am Donnerstag in den Swarovski Kristallwelten in Wattens (Tirol) präsentiert: Den begehrtesten Platz auf dem Siegertreppchen der Gesamtauswertung nimmt in diesem Jahr der Kronplatz in Südtirol ein – die Gäste adeln die Region mit besonders hohen Zufriedenheitswerten –, knapp gefolgt von Zermatt in der Schweiz. Platz 3 teilen sich Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol sowie Val Gardena, einem weiteren "Dolomiti-Superski-Gebiet" in Südtirol.

Best Ski Resort 2018: Kronplatz

In der kategorieübergreifenden Gesamtauswertung überholt die italienische Wintersportregion Kronplatz dank überragender Zufriedenheitswerte (8,54 Punkte) das schweizerische Zermatt (Platz 2 mit 8,51 Punkten). Insbesondere in der Kategorie Beförderungskomfort lässt der Gesamtsieger seine Konkurrenten weit hinter sich. Doch auch was die Schneesicherheit, die Freundlichkeit und die Gastronomie anbelangt, zeigen sich die Gäste des Südtiroler Skigebiets besonders zufrieden.

Den dritten Platz teilen sich Serfaus-Fiss-Ladis im österreichischen Tirol und das Südtiroler Val Gardena (jeweils 8,40). Auf den Plätzen fünf bis zehn folgen: 5. Alta Badia (I), 6. Grächen (CH), 7. Arosa Lenzerheide (CH), 8. Aletsch Arena (CH), 9. Livigno (I), 10. Laax (CH) und Sölden (A). Bei der Wahl des Wintersportortes bleibt die Skigebietsgröße und das Pistenangebot das Auswahlkriterium Nummer 1. Der Wunsch nach einem großen Gebiet steigt mit dem Können auf der Piste.

Österreich punktet bei Freundlichkeit

Auffällig im Vorjahresvergleich: Die Kategorien Freundlichkeit (im Ländervergleich punkten hier die österreichischen Skigebiete, in der Einzelauswertung liegt Grächen in der Schweiz auf Platz 1) und Sicherheit auf den Pisten (1. Platz Zermatt, CH) gewinnen deutlich an Relevanz. Daneben fallen auch die Kategorien Spaß & Unterhaltung (1. Platz Grächen, CH) sowie Naturerlebnis (1. Platz Alta Badia, I) immer stärker ins Gewicht.

Zweitwichtigstes Kriterium bei der Auswahl des Skigebiets bleibt das Thema Schneesicherheit (1. Platz Saas Fee, CH). Einen besonders schönen weißen Teppich scheint die Schweizer Aletsch Arena ihren Gästen auszulegen. Sie danken es mit herausragenden Zufriedenheitswerten. (Platz 1 in der Kategorie Pistenpräparation/Pistenqualität) Ischgl verbucht dagegen wie in den Vorjahren die höchsten Zufriedenheitswerte in der Kategorie AprèsSki. Laax bleibt das Fun- und Snowpark-Mekka der Alpen.

Der Wettbewerb wird härter

Die Zufriedenheitswerte der Wintersportler bestätigen das hohe Engagement einiger Regionen im Bereich neuer Produkte und Service-Qualität. Interessant dabei ist, dass die Zufriedenheitswerte der Spitzenreiter stärker ansteigen als die der restlichen Skiresorts – und das bei einer progressiven Erwartungshaltung. Denn je bekannter ein Skigebiet ist (und damit auch meist teurer), desto kritischer bewerten die Gäste. Für hohe Zufriedenheitswerte müssen sie sich also noch stärker ins Zeug legen.

Die aktuell größte Herausforderung für Skigebiete liegt laut Studienleiter Mike Partel weiterhin in der abnehmenden Loyalität (etwa 30 % wechseln stetig das Skigebiet). Selbst zufriedene Gäste wollen – im Gegensatz zu früheren Generationen – viel (Neues) sehen und erleben. Künftig wird es also verstärkt darum gehen, Gäste mit "Wow-Effekten" zu begeistern, die zu einer Weiterempfehlung führen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • In am 09.11.2018 01:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bobs

    Klar, in Italien wo denn sonst!

  • Hans am 08.11.2018 22:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mechaniker

    Das Skigebiet ist super aber die Politik müsse sich was einfallen lassen mit 2 Kindern geht das nicht mehr. Hauptsache die Politik hat den Kragen voll. Ich gehe nicht mehr wählen weil ich das für eine Frechheit empfinde.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • In am 09.11.2018 01:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bobs

    Klar, in Italien wo denn sonst!

  • Hans am 08.11.2018 22:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mechaniker

    Das Skigebiet ist super aber die Politik müsse sich was einfallen lassen mit 2 Kindern geht das nicht mehr. Hauptsache die Politik hat den Kragen voll. Ich gehe nicht mehr wählen weil ich das für eine Frechheit empfinde.