Fiese Tricks

06. Dezember 2018 18:24; Akt: 06.12.2018 18:24 Print

So zocken uns Gas- und Stromanbieter ab

Seriöse Strom- und Gasanbieter nennen in Briefen und E-Mails den bisherigen und den künftigen Preis. Doch manche Billiganbieter versuchen ihre Kunden auszutricksen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ab 1. Oktober 2018 sind Strom und Gas im Osten Österreichs teurer geworden. Für einen Haushaltskunden mit einem Jahres-Stromverbrauch von 3.500 Kilowattstunden stieg der Gesamtpreis um fünf bis sechs Prozent - "heute.at" berichtete über den Preisanstieg.

Umfrage
Lassen Sie Ihre Gastherme regelmäßig warten?
50 %
24 %
6 %
20 %
Insgesamt 447 Teilnehmer

In Briefen oder E-Mails wurden die Kunden über den bisherigen und den künftigen Preis informiert. Eine Erhöhung der Kosten für Gas und Strom ist damit deutlich nachvollziehbar. Zumindest betrifft das seriöse Anbieter.

Denn vor allem Billiganbieter versuchen ihre Kunden mit fiesen Tricks hinters Licht zu führen, berichtet die "BILD". Manche Anbieter würden die Preiserhöhung nämlich inmitten einer regelrechten Textwüste verstecken.

Fragwürdige Beratungsgespräche

Auf den ersten Blick wirkt der Brief dabei wie ein einfacher Werbebrief des Anbieters. Viele Kunden überlesen dabei aber oft die Preiserhöhung.

Zudem würden manche Strom- und Gasanbieter die vertraglich zugesagten Boni nicht auszahlen. Auch von fragwürdigen Beratungsgesprächen am Telefon ist die Rede, die nicht selten in abgeschlossenen Verträgen enden würden.

So schützen Sie sich

Wie man sich vor den schwarzen Schafen in der Branche schützen kann und was Sie bei einem Gas-und Stromvertrag beachten sollten, erfahren Sie im Video oben.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Free am 07.12.2018 08:55 Report Diesen Beitrag melden

    BMF kassiert doppelte Steuern = Abzocke

    Es sind nicht die netto Energiekosten von Gas und Strom, sondern die Netzkosten, was von netto Verbrauch von Gas und Strom berechnet wird. Dann kommt die Elektrizitätsabgabe dazu und ist eine Steuer und zusätzlich kommt die Ökosteuer dazu gerechnet. Und zu diesen bereits Steuersätze wird - auf dem gesamten Betrag nochmals die USt dazu gerechnet. Also es sind die Steuern, was uns der Staat BMF regelrecht abzockt. Also solche Steuersätze gibt es im B-VG - des Steuergesetz gar nicht (doppelte Steuern) verrechnet wird. Was bereits der Stadtrechnungshof und Konsumentschutz aufgedeckt hat!

  • Mama Renate am 06.12.2018 20:46 Report Diesen Beitrag melden

    Das Problem sind die Netzkosten.

    Mein Verbrauch habe ich im Laufe der Jahre mehr als halbiert. Ich bezahle aber heute 50% mehr Netzkosten als ich damals für meinen höchsten Verbrauch Energie + Netz bezahlt habe. Und natürlich werde ich beim jährlichen Wechsel immer viel zu hoch eingestuft, quasi als Bestrafung, weil ich nicht mehr bei der Wienenergie kaufe. Mein Mann hat sich von einem Hrn. Ing., damals noch bei Wienenergie die Verbrauchsprognose vorrechenen lassen: Trotz mehrerer Versuche und wochenlanger Dauer ist es dem Herrn nicht gelungen ... die "Formel" scheint streng geheim zu sein.

    einklappen einklappen
  • Wachmann am 06.12.2018 21:42 Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Anmeldung....Drohbrief

    Mir haben die Wiener Netze gedroht den Strom abzudrehen weil sie den Zähler tauschen wollten der aber bei der letzten Hausrenovierung in den Keller verlegt wurde. Vorher war er am Gang mit 3 anderen Zählern zugänglich, jetzt braucht man einen Haustorschlüssel um in den Keller zu kommen. Ohne Voranmeldung kam ein Einschreiben wenn ich den Zugang nicht ermögliche werde der Strom abgedreht, wie denn das wenn sie nicht in den Keller kommen ohne mir? Richtige Vollkoffern....ich wechsel zu anderen Lieferanten!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Ottokar am 08.12.2018 18:49 Report Diesen Beitrag melden

    Strom

    Versteh nicht wieso ihr auch so aufregt - bei mir war der Strom noch nie so billig wie heuer - 13,1 Cent - in großer einkaufsgemeinschft -Ca 4 000 000 KWh -OÖ!!!

  • MaNe am 07.12.2018 22:50 Report Diesen Beitrag melden

    SKLAVEN

    Bei mir ist das Problem,habe alles suf led und energy spsrend3 laufen! Trotzdem sind die kosten höher! Diese energy wende dient nur dazu das wir energy sparen! Aba der preis gleich blieb und steigt! Laut welt gut für die wirtschaft wie Wachstum nicht? Ich muss gar nicht heizen! Und habe trotzdem stricherl verbrauch. Die Flüssigkeit verdampft und ist höchst ezend wie giefrig! Wir ahtmen es ein!!!!! Die Heizungen,heizen selbstständig wenn wir minus grade haben! Verstehe ich,aber auf meine kosten? Stunden lang heizen? Dasbeure Leitungen ned einfrieren!!!! Abzocke wo es geht,bei ALLEM!!!

  • Free am 07.12.2018 08:55 Report Diesen Beitrag melden

    BMF kassiert doppelte Steuern = Abzocke

    Es sind nicht die netto Energiekosten von Gas und Strom, sondern die Netzkosten, was von netto Verbrauch von Gas und Strom berechnet wird. Dann kommt die Elektrizitätsabgabe dazu und ist eine Steuer und zusätzlich kommt die Ökosteuer dazu gerechnet. Und zu diesen bereits Steuersätze wird - auf dem gesamten Betrag nochmals die USt dazu gerechnet. Also es sind die Steuern, was uns der Staat BMF regelrecht abzockt. Also solche Steuersätze gibt es im B-VG - des Steuergesetz gar nicht (doppelte Steuern) verrechnet wird. Was bereits der Stadtrechnungshof und Konsumentschutz aufgedeckt hat!

  • FelixM. am 07.12.2018 07:56 Report Diesen Beitrag melden

    Heizkosten

    Ich wsr letzten Winter auf Saisonarbeit in einem anderen Bundesland und war somit nicht zuhause...dennoch war mein Verbrauch um 2 "Stricherl' höher als im Vorjahr als ich daheim war und regelmäßig geheizt habe.. . Wie das zustande kommt wurde mir bis heute nicht erklärt...wurde sogar um 12 monatlich höher gestuft

  • Wachmann am 06.12.2018 21:42 Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Anmeldung....Drohbrief

    Mir haben die Wiener Netze gedroht den Strom abzudrehen weil sie den Zähler tauschen wollten der aber bei der letzten Hausrenovierung in den Keller verlegt wurde. Vorher war er am Gang mit 3 anderen Zählern zugänglich, jetzt braucht man einen Haustorschlüssel um in den Keller zu kommen. Ohne Voranmeldung kam ein Einschreiben wenn ich den Zugang nicht ermögliche werde der Strom abgedreht, wie denn das wenn sie nicht in den Keller kommen ohne mir? Richtige Vollkoffern....ich wechsel zu anderen Lieferanten!

    • Norbert am 06.12.2018 23:34 Report Diesen Beitrag melden

      Kleiner Irrtum

      Leider übersiehst du dabei, dass du nur den reinen Gaspreis dem neuen Anbieter zu bezahlen hast, die Netzgebühren inkl. dem Stromzähler gehören nach wie vor zu den Wiener Netzen!!! Du erhältst nur eine Gesamtrechnung aus den einzelnen Posten, jedoch gehst du durch die Netznutzung auch einen Vertrag mit den Wiener Netzen ein und ja auch da können sie den Zähler wechseln!!

    • Laura am 07.12.2018 07:07 Report Diesen Beitrag melden

      Strom

      Den Stromanbieter können Sie eh wechseln nur der Netzanbieter bleibt der gleiche und der Stromzähler ist Eigentum der Wiener Netze, daher ist der Zugang zum Zähler zu gewähren ;-)

    • RR am 07.12.2018 11:25 Report Diesen Beitrag melden

      Wo ist das Problem...

      Lesen Sie Ihren Netznutzungsvertrag. Sie sind verpflichtet den Zugang zum Zähler, als auch zum Hauptsicherungskasten zu gewährleisten. Ihren Lieferanten können Sie wechseln, aber der Strom fließt trotz allem noch über die Leitungen, Sicherungen und Zähler der Wiener Netze. Die sich auch um die Instandhaltung kümmern, aber nur wenn der Zugang gewährleistet ist....

    • Wachmann am 07.12.2018 19:49 Report Diesen Beitrag melden

      @Laura und @RR

      Der Zähler wurde von der Genossenschaft vom Gang wo er zugänglich war in den Keller verlegt ohne mich zu fragen, dann sollen die W-Netzte sich auch an die Genossenschaft wenden weil diesen Missstand nicht ich verursacht habe.

    • Bertl Kral am 11.12.2018 12:23 Report Diesen Beitrag melden

      Wachmann

      Seit Jahren gibt es neben allen Haustüren (Genossenschaften, Wr. Wohnen...) sogenannte Schlüsseltresore, in denen sich"2000 er Schlüssel" befinden MÜSSTEN, mit den selben man auch seit einiger Zeit in die Keller und Dachböden Zugang erlangen kann. Bei uns gibt es dafür ein Doppelschloss an den Zugangstüren ! Das Problem ist aber, daß die Mitarbeiter von Wien-Strom bspw keine solchen Schlüssel besitzen, obwohl die unter einem Dach namens Wien-Holding firmiert sind !

    einklappen einklappen