Niederösterreich

09. September 2018 17:30; Akt: 09.09.2018 17:42 Print

Polter-Unfall: Auch Braut unter Schwerverletzten

Ein Polterabend endete am Samstag in Allhartsberg mit einem dramatischen Unfall: Unter den Schwerverletzten sind auch eine Schwangere sowie die künftige Braut.

Bildstrecke im Grossformat »
Drei Notarzt-Hubschrauber standen im Einsatz. Sechs Frauen wurden schwer verletzt, darunter auch die Braut in spe. Drei Notarzt-Hubschrauber standen im Einsatz. Sechs Frauen wurden schwer verletzt, darunter auch die Braut in spe. Drei Notarzt-Hubschrauber standen im Einsatz. Sechs Frauen wurden schwer verletzt, darunter auch die Braut in spe. Drei Notarzt-Hubschrauber standen im Einsatz. Sechs Frauen wurden schwer verletzt, darunter auch die Braut in spe. Drei Notarzt-Hubschrauber standen im Einsatz. Sechs Frauen wurden schwer verletzt, darunter auch die Braut in spe. Drei Notarzt-Hubschrauber standen im Einsatz. Sechs Frauen wurden schwer verletzt, darunter auch die Braut in spe. Drei Notarzt-Hubschrauber standen im Einsatz. Sechs Frauen wurden schwer verletzt, darunter auch die Braut in spe. Drei Notarzt-Hubschrauber standen im Einsatz. Sechs Frauen wurden schwer verletzt, darunter auch die Braut in spe. Drei Notarzt-Hubschrauber standen im Einsatz. Sechs Frauen wurden schwer verletzt, darunter auch die Braut in spe. Drei Notarzt-Hubschrauber standen im Einsatz. Sechs Frauen wurden schwer verletzt, darunter auch die Braut in spe. Drei Notarzt-Hubschrauber standen im Einsatz. Sechs Frauen wurden schwer verletzt, darunter auch die Braut in spe. Drei Notarzt-Hubschrauber standen im Einsatz. Sechs Frauen wurden schwer verletzt, darunter auch die Braut in spe. Drei Notarzt-Hubschrauber standen im Einsatz. Sechs Frauen wurden schwer verletzt, darunter auch die Braut in spe. Drei Notarzt-Hubschrauber standen im Einsatz. Sechs Frauen wurden schwer verletzt, darunter auch die Braut in spe. Drei Notarzt-Hubschrauber standen im Einsatz. Sechs Frauen wurden schwer verletzt, darunter auch die Braut in spe. Drei Notarzt-Hubschrauber standen im Einsatz. Sechs Frauen wurden schwer verletzt, darunter auch die Braut in spe. Drei Notarzt-Hubschrauber standen im Einsatz. Sechs Frauen wurden schwer verletzt, darunter auch die Braut in spe. Drei Notarzt-Hubschrauber standen im Einsatz. Sechs Frauen wurden schwer verletzt, darunter auch die Braut in spe. Drei Notarzt-Hubschrauber standen im Einsatz. Sechs Frauen wurden schwer verletzt, darunter auch die Braut in spe. Drei Notarzt-Hubschrauber standen im Einsatz. Sechs Frauen wurden schwer verletzt, darunter auch die Braut in spe. Drei Notarzt-Hubschrauber standen im Einsatz. Sechs Frauen wurden schwer verletzt, darunter auch die Braut in spe. Drei Notarzt-Hubschrauber standen im Einsatz. Sechs Frauen wurden schwer verletzt, darunter auch die Braut in spe. Drei Notarzt-Hubschrauber standen im Einsatz. Sechs Frauen wurden schwer verletzt, darunter auch die Braut in spe. Drei Notarzt-Hubschrauber standen im Einsatz. Sechs Frauen wurden schwer verletzt, darunter auch die Braut in spe. Drei Notarzt-Hubschrauber standen im Einsatz. Sechs Frauen wurden schwer verletzt, darunter auch die Braut in spe. Drei Notarzt-Hubschrauber standen im Einsatz. Sechs Frauen wurden schwer verletzt, darunter auch die Braut in spe. Drei Notarzt-Hubschrauber standen im Einsatz. Sechs Frauen wurden schwer verletzt, darunter auch die Braut in spe.

Zum Thema
Fehler gesehen?

13 Verletzte, sechs davon schwer – das ist, wie berichtet, die Bilanz eines schweren Unfalls am Samstag in Allhartsberg im Bezirk Amstetten. Im Zuge eines Polterabends machten rund 20 Frauen im Alter von 20 bis 25 Jahren eine Traktorausfahrt, feierten ausgelassen am Anhänger, als dieser plötzlich umstürzte.

3 Hubschrauber, 3 Notarztwägen im Einsatz

Es wurde Großalarm ausgelöst, drei Notarzthubschrauber, drei Notärzte, dutzende Rettungswägen sowie Feuerwehren wurden zum Unfallort beordert.


"Unter den Schwerverletzten war auch die Braut in spe. Sie erlitt beim Unfall schwere Kopf- und Thorax-Verletzungen (Anm.: Blessuren im Bereich des Brustkorbs)", schildert Christophorus-15-Pilot Walter Langebner. Sie wurde ins AKH nach Linz, eine weitere Schwerverletzte mit dem C10 ins UKH Linz sowie eine dritte Frau mit dem C2 nach St. Pölten ins Spital geflogen.

Lenker nicht alkoholisiert

Die drei weiteren Schwerverletzten wurden in notärztlicher Begleitung in die Spitäler Waidhofen an der Ybbs, Amstetten und Steyr gebracht. Unter den Verletzten waren auch Schwangere.

Laut Polizei sei der Lenker nicht alkoholisiert gewesen. Ein dementsprechender Test vor Ort verlief negativ. Man geht davon aus, dass der Traktor-Lenker mit zu hoher Geschwindigkeit unterwegs war.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(nit)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Emilio am 09.09.2018 19:15 Report Diesen Beitrag melden

    Hmm

    Es ist halt passiert ich denke dass keiner in Absicht gehandelt hat und das gehört ein wenig zu unserer Kultur natürlich der Unfall nicht aber das poltern;-(( Aber es wird das Leben des Lenkers sehr verändern ;-( alles gute allen Beteiligten und viel Kraft bei Gericht

    einklappen einklappen
  • Angelika. am 09.09.2018 21:48 Report Diesen Beitrag melden

    @Jasmine

    Richtig! Ich denke, dass dem Fahrer keine allzu große Schuld angelastet werden kann; vorausgesetzt, er war nüchtern und hat einen gültigen Führerschein. Die Zugmaschine steht ja mitten auf der Straße, aber der Anhänger ist umgekippt! Wer weiß, was diese ,Betrunkowitsche' auf dem Anhänger aufgeführt haben? Vielleicht haben sich alle, aus welchen Grund auch immer, nur auf einer Seite des Anhängers aufgehalten; durch die Gewichtsverlagerung und eventueller Schräglage der Straße kann er leicht umkippen...

    einklappen einklappen
  • Ludmilla Wapunzel am 09.09.2018 19:57 Report Diesen Beitrag melden

    Kraft den Beteiligten

    Viel Kraft den Beteiligten .

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Mandi pammer am 11.09.2018 12:40 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Die geförderten Traktoren sind Arbeitsgeräte das verwenden als Verkehrshindernis gehört verboten.

  • Fux am 10.09.2018 06:34 Report Diesen Beitrag melden

    Her

    Kommt mir vor wie die Welle im bundesheerboot.

  • RICHARD am 10.09.2018 02:10 Report Diesen Beitrag melden

    Zu schnell furchtbar

    Zu schnell mit Traktor das ist unverantwortlich wenn hinten Leute sitzen

  • Angelika. am 09.09.2018 21:48 Report Diesen Beitrag melden

    @Jasmine

    Richtig! Ich denke, dass dem Fahrer keine allzu große Schuld angelastet werden kann; vorausgesetzt, er war nüchtern und hat einen gültigen Führerschein. Die Zugmaschine steht ja mitten auf der Straße, aber der Anhänger ist umgekippt! Wer weiß, was diese ,Betrunkowitsche' auf dem Anhänger aufgeführt haben? Vielleicht haben sich alle, aus welchen Grund auch immer, nur auf einer Seite des Anhängers aufgehalten; durch die Gewichtsverlagerung und eventueller Schräglage der Straße kann er leicht umkippen...

    • Herbert O am 10.09.2018 01:56 Report Diesen Beitrag melden

      Falsche Annahme

      Tja und da sind wir beim Problem. Ein Anhänger ist weder dazu bestimmt, noch dafür zugelassen Personen darauf zu transportieren. So und was glaubst wer jetzt dafür verantwortlich ist? Die Damen hinten drauf oder vl doch der Lenker, der den Anhänger nicht ordnungsgemäß verwendet hat?

    • Richard am 10.09.2018 02:13 Report Diesen Beitrag melden

      Betrunkovice

      Das ist ja schon verleumdung, er war einfach zu schnell

    • Autofahrer am 10.09.2018 07:53 Report Diesen Beitrag melden

      Verharmlosung

      Der ist mit hoher Geschwindigkeit gefahren, sodaß durch seine Schuld Menschen verletzt wurden. Immer diese Verharmlosungen.

    einklappen einklappen
  • Angelika. am 09.09.2018 21:14 Report Diesen Beitrag melden

    Braunschlag lässt grüßen...

    Na, wieder mal sooo typisch! Lauter Besoffene mit dem Traktor unterwegs, Patsch und schon ist's passiert mit einem Haufen Schwerverletzten und beträchtlichen Sachschaden! Gottlob ist kein Todesopfer zu beklagen, aber das reicht ja auch! Ländliches Brauchtum! Das bisserl, was ma da alle getrunken ham, nicht der Rede wert! Der Bürgermeister wird das schon deichseln (müssen!), wozu hamman denn gewählt? Und die aus der Stadt ham uns überhaupt gar nix zum sagn, wei mia san mia!... Typische Nussis halt...