Fahndung

06. Juni 2019 11:35; Akt: 07.06.2019 10:57 Print

Bogenschütze: Dieser Mann (50) wird gesucht

Ein 50-Jähriger soll in Bad Ischl seine Ex-Lebensgefährtin mit Pfeil und Bogen beschossen haben. Die Polizei veröffentlichte nun Bilder des mutmaßlichen Schützen.

 (Bild: LPD Oberösterreich)

(Bild: LPD Oberösterreich)

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Die Polizei #BadIschl fahndet gerade nach diesem Mann, der gestern mit einem Sportbogen einen Pfeil in Richtung seiner Ex-Lebensgefährtin geschossen haben soll" – schrieb die OÖ. Polizei Donnerstagvormittag auf ihrer Facebookseite.

Darunter zwei Fotos des mutmaßlichen Bogenschützen. Er trägt einen Bart und hat graue Haare.

Wie berichtet, soll der Mann in Bad Ischl (Bez. Gmunden) Mittwochabend nach einem Beziehungsstreit mit einem Sportbogen einen Pfeil Richtung seiner Ex-Lebensgefährtin geschossen haben.

Ersten Informationen zufolge hat die Frau bereits am Mittwoch in der Früh die Polizei verständigt, da der 50-Jährige einen Zettel hinterlassen habe, auf dem Stand, er wolle nicht mehr.
Das Paar hatte sich erst vor drei Wochen getrennt. Die Polizei begann mit der Suche, da ein Suizid befürchtet wurde. Allerdings blieb diese erfolglos.

Am Abend dann, gegen 18 Uhr, als die Frau auf einer Gartenbank vor ihrem Haus saß, schlug ein Pfeil nur zehn Meter neben ihr an der Wand ein. Abgefeuert habe ihn ihr Ex-Freund, der Sportbogenschütze ist.

Die Polizei leitete daraufhin eine Großfahndung, an der auch die Sondereinheit Cobra sowie ein Polizei-Hubschrauber beteiligt waren, ein.

Bislang fehlt aber jede Spur von dem mutmaßlichen Schützen.

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mip)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dr. Watson am 06.06.2019 12:06 Report Diesen Beitrag melden

    Irre

    Sind die Leute nur noch durchgeknallt? Ein kleiner oder größerer Konflikt und sie drehen durch. Ich hoffe, man findet den Schützen...

  • Inspector Clouseau am 06.06.2019 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    Datenschutz hin oder her

    Hat der Robin Hood aus Bad Ischl auch einen Namen?

    einklappen einklappen
  • Dick Tracy am 06.06.2019 12:45 Report Diesen Beitrag melden

    Bei solchen Waffen...

    Gibt es halt keine Registrierungspflicht. Da muss man nur 18 Jahre alt sein. Wobei ich noch sagen muss, wenn schon ein unverpixeltes Foto, dann müsste ja auch schon eine Fahndung per Name stattfinden.. oder?

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Alternative am 07.06.2019 08:13 Report Diesen Beitrag melden

    Persönlichkeits Rechte mal anders

    Das verstehe ich jetzt nicht. Handelt es sich um einen Täter, der keinen österr. Hintergrund hat, dann dauert die Veröffentlichung eines Fahnungsfotos mehrere Monate. Bei diesen Täter nicht einmal wenige Tage komisch.

  • Susanne am 06.06.2019 22:29 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Waffe

    Es kommt sehr auf die Art von Bogen an. Ein Sport Bogen kann mit den dazugehörigen Pfeilen gerade so in die Zielscheibe eindringen. Damit auf jemanden zu schießen ist erstens extrem kompliziert (schwer, groß, dementsprechend schwer zu manövrieren - das Ziel muss sich in einer vorherigen bekannten Position und Entfernung befinden) und zweitens dringt der Pfeil sehr wahrscheinlich nicht einmal durch die Kleidung. Ich finde es schlimm, dass durch einen Verrückten diese extrem sichere Sportart in den Dreck gezogen wird! Es werden weit mehr Verbrechen mit Messern begannen. Kochen ist aber erlaubt

  • Chu'a Kornnatter am 06.06.2019 16:50 Report Diesen Beitrag melden

    IRRSINM

    Ist doch egal was es war, das gibt es doch nicht, dass den keiner wo sieht oder kennt

  • Klopfgeist am 06.06.2019 16:48 Report Diesen Beitrag melden

    Viel zu weit weg

    Also wenn er ein Sportschütze mit Pfeil und Bogen ist, ist die Entfernung von 10 Meter zu seiner sitzenden Frau nicht als Gefärdung einzustufen. Wollte seinem Frust vllt nur Luft machen und schoß auf die Hauswand.

  • Wahl der Waffe am 06.06.2019 14:43 Report Diesen Beitrag melden

    was war es?

    war es denn nun ein Bogen oder eine Armbrust?