Margareten

17. März 2019 09:32; Akt: 17.03.2019 12:45 Print

Bei Party rausgeworfen, da stach ein Randalierer zu

Eine Party artete in Wien-Margareten am Samstag vollkommen aus. Erst wurde eine Wohnung verwüstet, dann stach ein 35-Jähriger auf den Gastgeber ein.

Eine Party endete in der  Högelmüllergasse mit einer Körperverletzung. (Bild: Google Maps)

Eine Party endete in der Högelmüllergasse mit einer Körperverletzung. (Bild: Google Maps)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 31-Jähriger befand sich in der Nacht auf Samstag mit mehreren Freunden in einem Lokal in Wien-Mariahilf. Nach der Sperrstunde lud der junge Mann die anwesenden Gäste, rund 20 Personen, in seine Wohnung in Wien-Margareten ein, um dort weiter zu feiern. Unter den Partygästen befanden sich nicht nur Freunde des Gastgebers, sondern auch ihm unbekannte Personen.

Als diese begannen, Gegenstände in der Wohnung zu zerstören, forderte der 31-Jährige die Gäste auf, die Wohnung zu verlassen. Die meisten Personen kamen dieser Forderung nach und verließen die Wohnung. Mit einem 35-Jährigen kam es jedoch zu einem Streit, da dieser die Wohnung nicht verlassen wollte. Nach einem kurzen Gerangel gelang es dem 31-Jährigen jedoch, den ihm unbekannten Mann aus der Wohnung zu drängen.

Wortlos zugestochen

Einige Minuten später hämmerte jemand stark an die Wohnungstür. Als der Mann die Tür öffnete, stand der 35-jährige deutsche Staatsangehörige davor, und stach – ohne ein Wort zu sagen – mit einem spitzen Gegenstand auf den 31-Jährigen ein. Durch die noch anwesenden Freunde wurden die Rettung sowie die Polizei verständigt.

Das Opfer wurde mit einer stark blutenden Wunde am linken Oberarm und einer Schnittverletzung am linken Mittel- und Ringfinger in ein Krankenhaus gebracht. Der Beschuldigte konnte in weiterer Folge ausgeforscht und festgenommen werden.

Zugestochen hat auch ein 53-Jähriger. Bei der Messerattacke im Bereich des Westbahnhofes ist am Samstag ein 19-Jähriger verletzt worden. Den Bericht lesen Sie hier.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rfi)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Statistiker am 17.03.2019 10:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auf die falsche Fährte locken?

    Wie ist den der Vorname des "deutschen Staatsangehörigen"?

  • Mama Renate am 17.03.2019 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    Kriminaltouristen.

    Der 53-Jährige ist lt. den inländischen Medien Türke. Beides sind wiedereinmal Kriminaltouristen, die unsere Abgaben und Steuern verschwenden.

    einklappen einklappen
  • PeterKarl am 17.03.2019 12:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wien kann schon froh sein

    wenn die durchschnittlichen Messerstiche drei am Tag nicht überschreiten werden.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • lucifer am 17.03.2019 17:53 Report Diesen Beitrag melden

    so so

    ich hab die alle so satt... na ja ..ich esse mal eine kiwi, dann schauen wir weiter..

  • Tgon am 17.03.2019 15:47 Report Diesen Beitrag melden

    Feiern

    Die Nachbarn werden froh, sein wenn der gute Mann in Zukunft, nicht bis in den Morgen feiert.

  • PeterKarl am 17.03.2019 12:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wien kann schon froh sein

    wenn die durchschnittlichen Messerstiche drei am Tag nicht überschreiten werden.

    • antip am 17.03.2019 13:39 Report Diesen Beitrag melden

      peterkarl

      Geh, hör auf ... mehr als drei Messerstiche fallen schon an, wenn man nur einen einzigen "Streit" statistisch erfasst. Wenn man die Streitereien, die in der Zeitung stehen, zusammennimmt, kommt man bereits auf eine zweistellige Stichzahl. Aber das ist noch lang nicht alles, denn der Großteil schafft es ja gar nicht in die Medien.

    einklappen einklappen
  • Ina am 17.03.2019 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    Ja,

    das dürfte "IN" sein! Welche Steigerung kommt als nächstes???

  • Statistiker am 17.03.2019 10:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auf die falsche Fährte locken?

    Wie ist den der Vorname des "deutschen Staatsangehörigen"?