Streit eskalierte

17. März 2019 09:46; Akt: 17.03.2019 14:48 Print

Mann sticht 19-Jährigem am Westbahnhof in Rücken

Bei einer Messerattacke im Bereich des Westbahnhofs ist am Samstag ein 19-Jähriger verletzt worden. Ein Mann hatte auf den jungen Mann eingestochen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Bereich des Westbahnhofs, beim Bahnabgang in die U3, eskalierte gegen 20.30 Uhr ein Streit zwischen einem 53-jährigen Türken und einem 19-Jährigen.

Umfrage
Fühlen Sie sich in Wien sicher?

Um der Auseinandersetzung aus dem Weg zu gehen, drehte sich der junge Mann um und marschierte davon. Plötzlich spürte er laut Polizei dann einen Schmerz im Rücken.

Als er sich wieder umdrehte, sah er seinen Kontrahenten mit einem Messer in der Hand. Der 53-Jährige hatte offenbar auf den 19-Jährigen eingestochen.

Mann wurde festgenommen

Der junge Mann wurde noch an Ort und Stelle erstversorgt und anschließend von der Berufsrettung Wien mit einer Schnittverletzung am Rücken in ein Krankenhaus gebracht.

Der mutmaßliche Messerstecher wurde von der Polizei vor Ort festgenommen.

Zugestochen hat auch ein 35-Jähriger, nachdem eine Party in Wien-Margareten eskaliert war. Ein 31-Jähriger erlitt dabei eine stark blutende Wunde. Den Bericht lesen Sie hier.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(wil)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • myopinion am 17.03.2019 10:01 Report Diesen Beitrag melden

    19jährigen in Rücken gestochen

    Was sagen Demonstranten, der Linken Fraktion,zu solchen Vorfällen? Einzelfall?

    einklappen einklappen
  • Visio am 17.03.2019 11:33 Report Diesen Beitrag melden

    Die Zukunft in unserer Hand

    Es wird Zeit darüber nachzudenken, ob wir diese und ähnliche Vorfälle als alltäglich akzeptieren wollen. Es ist dringend nötig die teilweise unmögliche (abgelehnte) Integration, die Religionsfreiheit und die steigende Kriminalität als Gefährdung unserer Kultur anzuerkennen. Ignorieren, Schönreden und ablenken von Tatsachen unserer Politiker sollte nun endlich ein Ende finden. Es liegt an uns, endlich die die Kreuze bei den Wahlen endlich am richtigen Ort zu machen...

    einklappen einklappen
  • Ina am 17.03.2019 11:20 Report Diesen Beitrag melden

    DIE nehmen sich

    das Recht, das zu tun, was ihnen in den Sinn kommt! Die scheren sich nicht um unsere Gesetze oder Werte! Sie wissen, es passiert ihnen hier eh nichts! Also, wovor sollen sie denn Angst haben? Gefängnisse sind voll, ... Höchstens kleine Geldstrafe, weil nix haben ...

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Lilly am 17.03.2019 23:27 Report Diesen Beitrag melden

    Bin traurig

    Die Gegend beim Westbahnhof vermeide ich sowieso. Aber ich stelle mir immer wieder die Frage wo die Polizei wieder war ?? Wien ist leider leider nicht mehr sicher !!!! Siehe unser Stadtbild !!! Mein schönes Wien was ist aus dir geworden???

  • Kannitverstan am 17.03.2019 18:26 Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Da gab es doch den Spruch : I loss ma mei Wien ned schlechtredn. Aha, seit dem Spruch hat sich aber nichts geändert. Nur der Name des Bürgermeisters.

  • Kersch am 17.03.2019 17:12 Report Diesen Beitrag melden

    Nix

    Wo ist unser Land so wie es ausschaut haben wie keines. Ein Lob auf unsere Politiker

  • ÖSTERREICHER am 17.03.2019 15:09 Report Diesen Beitrag melden

    Mein liebes Österreich

    Jeden Tag nicht mehr einzeln ein Messerfall sondern immer mehr. Früher selten, seit 2015 immer mehr und danach täglich und jetzt mehrmals am Tag. Was ist aus Österreich gemacht worden und wie wird es einmal sein, leider wird es nie wieder so werden wie es vor zehn Jahren einmal war.

  • Mama am 17.03.2019 11:48 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Zeit für sowas

    Ich und meine Familie müssen schauen, wie wir jetzt am schnellsten von einer Schutzzone in die nächste kommen.