Lkw-Unfall

11. Februar 2019 07:54; Akt: 11.02.2019 07:55 Print

Bewegende Mahnwachen fordern Handeln der Politik

Nach dem tragischen Unfalltod eines Schülers (9) wird der Ruf nach Abbiegeassistenten für Lkw immer lauter. Auch bei Mahnwachen, die in ganz Wien stattfanden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zeitgleich um 17 Uhr versammelten sich am Sonntag an fünf Orten Hunderte Wiener, um der hier gestorbenen Opfer von Lkw-Unfällen zu gedenken. Ausgewählt wurden Kreuzungen in Wien – beim Hauptbahnhof, dem Neubaugürtel, der Simmeringer Hauptstraße und der Barawitzkagasse –, wo es in der Vergangenheit zu tödlichen Unfällen gekommen ist. Auch die Mutter von Sofia ist da. Vor einem Jahr wurde ihre Tochter (19) von einem abbiegenden Lkw erfasst, starb. Der Fahrer kam nicht einmal vor Gericht.

Am Sonntag entzündeten viele Kerzen, hielten sich an den Händen und unterstrichen die Forderung nach einer verpflichtenden Nachrüstung für Lkw mit dem elektrischen Abbiegeassistenten.

Dieses Ziel verfolgt auch eine Online-Petition, die schon über 34.000 Menschen unterschrieben haben. Für den Initiator der Petition, Helge Fahrnberger, erst der Anfang: "Wir bleiben dran. Wir fordern legistische Maßnahmen, wollen auch Druck auf die Stadt ausüben, damit auch die Busse der Wiener Linien und der MA48-Fuhrpark umgerüstet werden."

Diskonter Hofer steigt bereits um

Bereits seit Herbst kommen die Abbiegeassistenten bei der Firma Hofer zum Einsatz. Künftig müssen alle neuen Lkw damit ausgestattet sein. Die alten Fahrzeuge sollen auf Nachrüstung geprüft werden. Politisch umsetzen müsste die Pflicht zum Abbiegeassistenten Verkehrsminister Hofer (FP). Er hat – eher allgemein – Unterstützung signalisiert. Mit einem Entschließungsantrag will die SPÖ die politische Einigkeit erreichen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ReinholdSulz am 12.02.2019 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    Sinnlos

    Verständlich, dass Trauer durch Aktivität gelindert wird. In diesem Fall ist es die falsche Aktivität. Abbiegeassistenten verhindern vielleicht ein paar Unfälle. Am anderen Ende entstehen umso mehr. Weil man Kindern , und den Erwachsenen, die Kinder geblieben sind, vorgaukelt, man müsse selbst nicht mehr aufpassen. Weil es für alles einen Assistenten gibt.

  • Sochal am 11.02.2019 08:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Menschenleben vs Frachtgut

    Alle neuen LKW's müssen über einen Notbremsassistenten verfügen. Das System ist leider noch nicht so ausgereift und schlägt oft an, zudem kann man es abschalten. Ein Menschenleben ist scheinbar nicht genug wert um das ordentlich zu machen.

  • Alex am 11.02.2019 10:47 Report Diesen Beitrag melden

    Genau nix

    Was zählt schon ein Menschenleben für die Autofahrer?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • ReinholdSulz am 12.02.2019 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    Sinnlos

    Verständlich, dass Trauer durch Aktivität gelindert wird. In diesem Fall ist es die falsche Aktivität. Abbiegeassistenten verhindern vielleicht ein paar Unfälle. Am anderen Ende entstehen umso mehr. Weil man Kindern , und den Erwachsenen, die Kinder geblieben sind, vorgaukelt, man müsse selbst nicht mehr aufpassen. Weil es für alles einen Assistenten gibt.

  • Alex am 11.02.2019 10:47 Report Diesen Beitrag melden

    Genau nix

    Was zählt schon ein Menschenleben für die Autofahrer?

  • Sochal am 11.02.2019 08:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Menschenleben vs Frachtgut

    Alle neuen LKW's müssen über einen Notbremsassistenten verfügen. Das System ist leider noch nicht so ausgereift und schlägt oft an, zudem kann man es abschalten. Ein Menschenleben ist scheinbar nicht genug wert um das ordentlich zu machen.