Chaos blieb aus

06. Juni 2019 17:59; Akt: 06.06.2019 20:54 Print

Demo gegen Polizeigewalt verläuft ruhig

Heute kommt es erneut zu Verkehrsproblemen in der Wiener City. Der Grund: Hunderte ziehen aus aktuellem Anlass auf die Straßen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Veranstalter der Donnerstagsdemos nahmen sich vor, jede Woche auf die Straße zu gehen, so lange die Türkis-Blaue-Regierung im Amt ist. Diese ist zwar nun Geschichte, die Aufmärsche gehen aber weiter. Allerdings will man diese Woche eine Pause einlegen. Erst am 13. Juni "ist wieder Donnerstag", in Anlehnung an den Slogan der Veranstalter. Dabei möchte man die Stimme für die LGBTIQ-Community heben.

Konkret: "In der Woche der Euro-Pride gehen wir weiter gegen diese Politik auf die Straße, aber auch speziell um vielfältiges queeres Leben sichtbar zu machen."

Demonstration im Gange

Dennoch kommt es auch in dieser Woche zu einer Versammlung. Zum Anlass hat man sich die umstrittenen Videos der Klima-Demos genommen, die zeigen sollen, wie die Polizei mit den Aktivisten umgegangen ist. Der Aufmarsch ist zwischen 18 und 20 Uhr geplant. Ungefähr 1.000 Personen werden von der Radetzkystraße aus zum Sigmund-Freud-Park ziehen. Dort finden dann die Abschlusskundgebung statt.

Die Polizei wird die Marschroute absperren, weshalb es zu Staus kommen kann. In einer Aussendung wird empfohlen, die betroffenen Bereiche großräumig zu umfahren.

Auch Benutzer öffentlicher Verkehrsmittel müssen mit Einschränkungen rechnen, heißt es. Zur Zeit ist die Lage noch ruhig.

Ersten Angaben zufolge befinden sich bereits einige Hundert Aktivisten beim Treffpunkt. Es sollen auch etwa 500 Polizeibeamte im Einsatz sein.

Die Marschroute der Demo am Donnerstag:

- Radetzkystraße (Verkehrsministerium)
- Uraniastraße
- Aspernbrücke
- Obere Donaustraße
- Roßauer Brücke
- Bergstraße
- Schlickplatz (Zwischenkundgebung)
- Schottenring
- Währinger Straße
- Sigmund-Freud-Park (Abschlusskundgebung)

Bisher verläuft die Kundgebung ruhig

Die Demonstration dürfte weitestgehend ohne Zwischenfälle vonstatten gehen. Das könnte auch an der engmaschigen Überwachung des Demonstrationszuges durch die Polizei liegen. Auch ein Hubschrauber kommt zum Einsatz.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(slo)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marie am 05.06.2019 15:34 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig!!

    ich würde mir eher demos gegen die steigende gewalt von links wünschen.

    einklappen einklappen
  • Kannitverstan am 05.06.2019 15:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erschreckende Entwicklung

    Eine Demo zur Legalisierung der Randalierer? Auch gesteuert aus Deutschland?

  • Konrad am 05.06.2019 15:13 Report Diesen Beitrag melden

    Vertrottelte Demos verbieten

    Die Polizei hat es selbst in der Hand, wenn befürchtet werden muss, dass die öffentliche Ordnung gefährdet ist.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Sabine am 06.06.2019 21:31 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Lachhaft. Die Demos gegen artikel 13 wo tausende auf der Straße waren wurden bis kurz vor knapp Tod geschwiegen. Aber jetzt wird immer wieder von jeder kl Demo geschrieben. Europaweite Demos mit deutlich mehr Leuten 6 Mio unterschrieften....

  • A.A. am 06.06.2019 21:11 Report Diesen Beitrag melden

    Berufsdemonstranten

    Donnerstags Demo gegen die Regierung vorbei... da muss schnell ein anderes Problem für die nun klaffende Lücke gefunden werden.

  • Ina am 06.06.2019 20:52 Report Diesen Beitrag melden

    Wie viele Frauen wurden heuer ermordet?

    Da sollte es eher eine Demo gegen Gewalt an Frauen geben!

    • Thomas E. am 06.06.2019 21:32 Report Diesen Beitrag melden

      @ Ina

      Und warum machen Sie es nicht, das wäre die Frage.

    einklappen einklappen
  • Brigitte H. am 06.06.2019 20:22 Report Diesen Beitrag melden

    Abschaffung der Polizei

    Diese Demo dient dazu, dass die Polizei abgeschafft werden soll. Einige Seiten der Linksextremisten rufen dazu auf.

  • Sue am 06.06.2019 20:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht ok

    Ein Rat an die Demonstranten. Heut ist der Gedenktag des D-Days. Wie wäre es, allen älteren Menschen zu gedenken, die unser Land aus Feuer und Asche aufgebaut haben. Es gibt viele einsame Menschen, die würden sich über etwas Zeit und Zuwendung freuen. Das wäre mal etwas Sinnvolles. Aber ihr Aktivisten könnt nur gross den Mund aufmachen, sonst nichts. Wieviel Extra CO 2 wurde bereits sinnlos in die Luft geblasen aufgrund eurer Demos des letzten Jahres und den damit verbundenen Umleitungen. Ich bin mir sicher, dass dieses Mädchen Greta mit eurem Demo Verhalten nicht einverstanden wäre.

    • Thomas E. am 06.06.2019 21:37 Report Diesen Beitrag melden

      @ Sue

      Warum soll ich Leuten danken welche durch ihre Einstellung und Wahlverhalten diese Katastrophe erst möglich gemacht haben, dass sie danach das Land wieder Aufbauen müssen ist ja wohl das mindeste. Dankbar bin ich den Leuten welche durch Einsatz ihres Lebens Militärisch geschlagen haben.

    • Sender am 07.06.2019 00:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Thomas E.

      Wo waren Sie während der Zeit in der Ihre Mitschüler Geschichte und Deutsch lernten?

    • Censorship am 07.06.2019 12:27 Report Diesen Beitrag melden

      @Thomas E.

      Danke für das Outing, als völlig ahnungslos.. Sie wissen, WIE die Wahl 1938 ablief?? Wen man keine Ahnung hat, besser nichts schreiben... Um ihnen Bildung zukommen zu lassen, 1938 stand neben jeden Wähler ein Aufpasser der NSDAP, damit man sein Kreuz an der richtigen Stelle macht, obwohl das Feld für den Anschluss, ohnedies schon wesentlich größer war... Sollte sie an diverse Wahlen in ihren linken Paradiese erinnern? Dort funktioniert das heute noch so... ;) Und IN Deutschland, hat Bismarck Schicklgruber zum Kanzler gemacht, nicht das Volk, er hatte keine echte Mehrheit...

    einklappen einklappen