Wiener Silvesterpfad

09. April 2019 08:11; Akt: 09.04.2019 08:12 Print

Frau brach Grapscher die Nase: Verfahren eingestellt

Am Wiener Silvesterpfad hatte ein 20-jähriger Afghane eine 21 Jahre alte Touristin aus der Schweiz am Po begrapscht. Diese brach ihm die Nase.

Am Rathausplatz war es zu Silvester zu dem Vorfall gekommen. (Bild: picturedesk.com)

Am Rathausplatz war es zu Silvester zu dem Vorfall gekommen. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine 21-jährige Touristin aus der Schweiz wurde in der Silvesternacht am Wiener Rathausplatz von einem 20-jährigen Afghanen begrapscht. Die Schweizerin reagierte sofort und schlug dem Grapscher ins Gesicht ("Heute" berichtete).

Weil sie ihm dabei die Nase brach, wurde die 21-Jährige daraufhin wegen schwerer Körperverletzung angezeigt. Das sorgte für Aufregung – nicht nur bei "Heute"-Lesern.

Wie der "Kurier" berichtet, wurde das Verfahren gegen die junge Frau nun jedoch eingestellt. "Die Einstellung des Verfahrens war vorhersehrbar und wenig überraschend. Eine anderslautende Entscheidung wäre schlichtweg unvertretbar gewesen", sagte Anwalt Philipp Wolm dem "Kurier".

Bildstrecke: Mann greift Frau an Po am Silvesterpfad

Mann greift Frau an Po am Silvesterpfad

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(hos)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • soundmaster1957 am 09.04.2019 08:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hr

    endlich mal ne positive Entscheidung. .

  • pferdchen150273 am 09.04.2019 08:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    :)

    Die gute nachricht ist die bessere :)

    einklappen einklappen
  • Ori am 09.04.2019 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ori

    Jede andere Entscheidung wäre ein Schlag ins Gesicht jeder Frau gewesen!!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Servus Snape am 14.04.2019 10:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einfach mal bum machen

    Also ich kann mich erinnern wo mich Jugendliche ausrauben wollten beide waren Vll nicht älter als 16 und mit einem Klappmesser bewaffnet. Beide wollten mein Handy damals noch das iPhone 4 ganz neu und eh klar Bargeld wollten die das einzige was sie bekamen war der Junge mit dem Messer höchstwahrscheinlich einen Kieferbruch und dem anderen hab ich die Schneidezähne ausgeschlagen. Was lernt man daraus? Sprich keinen falsch an auf der Straße du weißt nie was er machen wird oder wie er tickt :) und ich werde es wieder tun wenn mich jemand so freundlich angeht :) Faust auf Auge und Tschüss :)

  • Jürgen Fischer am 10.04.2019 22:21 Report Diesen Beitrag melden

    Gedanken zum Silvestervorfall Rathauspl.

    Prima!So muß es sein!Recht hat Recht zu bleiben!Denn wo kommen wir denn da sonst hin??? Ich fürchte nur hier in "Deutschland"wäre Täter- vor Opferschutz gegangen.Ja,es gibt auch bei uns noch Richter mit klarem Blick,doch es sind wohl leider viel zu wenige.Man muß ja auch bedenken,daß diese Regierung alles tut,um diejenigen in der Polizei und Justiz,die bei solchen und schlimmeren Attacken durchgreifen möchten, im Regen stehen lassen,und im Zweifelsfall sogar noch selbst in Bedrängnis bringen.--und da sagt sich mancher sicher:"Wes Brot ich ess,des Lied ich sing-Das nennt sich dann "Rechtsstaat

  • Richard Jahn am 09.04.2019 18:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eh klar

    das er freikommt ist eine Sauerei. was heist sie kann ihn nicht 100% identifizieren? vielleicht wars der mit der gebrochenem Nase? kopfschüttel

  • Renate Jager am 09.04.2019 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    Ohne

    Justitia hat einmal richtig gehandelt.

  • Ori am 09.04.2019 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ori

    Jede andere Entscheidung wäre ein Schlag ins Gesicht jeder Frau gewesen!!