Tote in Kalifornien

09. November 2018 19:55; Akt: 09.11.2018 20:11 Print

Auch Alyssa Milano muss vor Waldbrand fliehen

Waldbrände in Kalifornien bedrohen mehrere Städte. Es gibt mehrere Tote und Verletzte. Tausende Menschen mussten aus ihren Häusern fliehen - darunter auch Prominente.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Kalifornien sind Tausende Menschen auf der Flucht vor Waldbränden. Die sich rasch ausbreitenden Flammen bedrohten in der Nacht zum Freitag (Ortszeit) mehrere Städte im Norden des US-Bundesstaates. Nach Angaben der Behörden gibt es mehrere Tote und Verletzte. Man wisse, dass es Todesopfer gegeben habe, habe aber noch keine Zahl, sagte Katastrophenschutzleiter Mark Ghilarducci am Freitag auf einer Pressekonferenz. Er bezeichnete das Ausmaß der Zerstörung durch die Brände als "herzzerreißend". 157.000 Menschen mussten demnach ihre Häuser verlassen.

Das Feuer war den Berichten zufolge binnen weniger Stunden auf eine Fläche von über 70 Quadratkilometer angewachsen. Es breite sich auch wegen des Windes weiter aus.

Vor allem in der Kleinstadt Paradise habe das Feuer schwere Schäden angerichtet. "Es hat die Stadt zerstört", zitierte die "Los Angeles Times" einen Sprecher der örtlichen Feuerwehr. In der 27.000-Einwohner-Stadt seien mindestens 1.000 Bauten niedergebrannt. Das Ausmaß der Schäden ist noch nicht vollständig bekannt. Es sei zu gefährlich, das Gebiet zu betreten. Auch im Süden wüteten zwei größere Feuer. Dort musste die bekannte Küstenstadt Malibu teilweise evakuiert werden.

Prominente mussten fliehen
"Das ist ein sehr gefährliches Feuer", schrieb Kaliforniens Feuerbehörde CalFire auf Twitter. Die Behörden forderten Menschen in mehreren Städten des Westküstenstaates auf, ihre Häuser zu verlassen. Auch die US-Schauspielerin Alyssa Milano musste nach eigenen Angaben ihr Haus verlassen. Sie sei samt Kindern und Hunden geflohen, wie sie auf Twitter schrieb.

Auch Kim Kardashians Anwesen ist von den Flammen bedroht. Wir haben HIER berichtet.

Feuer bewegt sich schnell
Vize-Gouverneur Gavin Newsom rief für den Bezirk Butte County den Notstand aus, um auf diese Weise schnell Hilfe zu mobilisieren. Das Feuer bewege sich sehr schnell von einem eher abgelegenen in besiedeltes Gebiet, sagte der zuständige Sheriff Kory Hones. Es sei noch immer "sehr aktiv". In mehreren Kirchen und großen Hallen fanden Menschen laut US-Medien Zuflucht.

Feuergefahr bei sommerlichen Temperaturen
Auch im Süden des Bundesstaates, im Bezirk Ventura County, seien Waldbrände ausgebrochen, schrieb die "Los Angeles Times". Bei anhaltend sommerlichen Temperaturen und Trockenheit ist die Feuergefahr an der US-Westküste hoch.

In diesem Sommer wüteten schon zahlreiche Großbrände, darunter auch in der Nähe des berühmten Yosemite-Nationalparks. Das bei Touristen beliebte Yosemite-Tal war wegen starker Rauchentwicklung für Besucher wochenlang gesperrt.


Showbiz-News immer als Erster wissen!

Mit den neuen, kostenlosen Push-Nachrichten informieren wir Sie ab sofort direkt auf Ihrem Handy. Sie erhalten Infos zu den wirklich wichtigen Ereignissen aus der Welt der Stars, Musik, Kino und TV.

Und so geht's: Laden Sie die gratis die "Heute"-App im iTunes App Store (Apple) oder via Google Play (Android) herunter, und schon profitieren Sie vom Push-Nachrichtendienst!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eveline Hantinger am 10.11.2018 12:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unterschied

    Sicherlich tun mir die Menschen sehr leid, die alles verlieren oder sterben, aber wo ich weniger Mitleid habe, sind die Millionäre die eh genug Geld haben, um sich wieder was aufzubauen.

  • TIm Braverman am 11.11.2018 12:06 Report Diesen Beitrag melden

    Um Gottes Willen

    das Schicksal dieser armen Frau Milano ist ja weitaus schrecklicher als das der bereits Gestorbenen >!!

    einklappen einklappen
  • Grausl am 10.11.2018 05:57 Report Diesen Beitrag melden

    Endlose neue Berichtsserie...

    Nach KadArshian jetzt noch eine Alyssa Milanoch, die nächste Z-Promi. WER ist das nächste?

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • TIm Braverman am 11.11.2018 12:06 Report Diesen Beitrag melden

    Um Gottes Willen

    das Schicksal dieser armen Frau Milano ist ja weitaus schrecklicher als das der bereits Gestorbenen >!!

    • Domino am 11.11.2018 13:15 Report Diesen Beitrag melden

      @Tim Braverman

      Es ist schlimm genug. Man kann leicht reden, wenn man 9000km vom Unglücksort entfernt wohnt.

    einklappen einklappen
  • SUN am 10.11.2018 16:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Mensch ist ein Egoist

    Hier geht es nicht nur um Promis. Hier geht es um Menschen, die ihre Häuser, ihr ganzes Hab und Gut verlieren. Menschen, die verletzt werden, oder vielleicht noch schlimmer. Ihr seit so ICH bezogen. Der Mensch, ist ein Egoist, vielleicht sollte er mal nachdenken... Unwetter, sind auch bei uns schnell... was machst dann..

    • MOON am 11.11.2018 14:22 Report Diesen Beitrag melden

      Ganz einfach

      Dann streiken wir und gehen zur Donnerstagsdemo. Weil daran ist dann bestimmt die Regierung schuld. Oder Putin.

    einklappen einklappen
  • Eveline Hantinger am 10.11.2018 12:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unterschied

    Sicherlich tun mir die Menschen sehr leid, die alles verlieren oder sterben, aber wo ich weniger Mitleid habe, sind die Millionäre die eh genug Geld haben, um sich wieder was aufzubauen.

  • Grausl am 10.11.2018 05:57 Report Diesen Beitrag melden

    Endlose neue Berichtsserie...

    Nach KadArshian jetzt noch eine Alyssa Milanoch, die nächste Z-Promi. WER ist das nächste?

    • RobinH am 10.11.2018 08:43 Report Diesen Beitrag melden

      @Grausl

      Der Grausl? was es doch für mitfühlende Mitmenschen gibt...

    • Grausl am 10.11.2018 16:40 Report Diesen Beitrag melden

      @RobinH

      Ich hab Mitgefühl mitallen, aber diese täglichen 'wichtigen' Meldungen über Pseudo-Promis sind sowas von unnötig. Sie dürfen eh alle bedauern... ich bedauere Sie auch, weil sies nicht kapieren.

    einklappen einklappen