Strache-Video

24. Mai 2019 19:52; Akt: 25.05.2019 16:08 Print

Anwalt gesteht Ibiza-Falle, aber er sieht keine Straftat

Der in die heimlich gefilmte Ibiza-Aktion involvierte Wiener Anwalt lässt über seinen Verteidiger ausrichten, er sei der Drahtzieher. Allerdings sei die Aktion "zivilgesellschaftlich motiviert"

Es habe sich bei der Sache Gudenus-Strache-Ibiza um ein "zivilgesellschatliches Projekt" gehandelt, so der Anwalt des Anwalts.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jener Wiener Anwalt, der das heimlich gefilmte Ibiza-Treffen mit Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus organisiert hat, meldet sich über seinen Verteidiger zu Wort. Er gibt zu, die Sache "Gudenus-Strache-Ibiza" inszeniert zu haben.

Der Verteidiger betont: "Mein Mandant hat jedenfalls weder strafbares Verhalten gesetzt noch hat er an einem solchen mitgewirkt." Es habe sich um ein "zivilgesellschaftlich motiviertes Projekt" gehandelt, wird in einem anwaltlichen Schreiben betont, das an mehrere Medien ausgeschickt wurde. Die Methoden, derer man sich bedient habe, seien die "des Investigativ-Journalismus".

"Ein verdeckter Kameraeinsatz im Enthüllungsjournalismus zur Aufdeckung von Missständen" sei zulässig und durch die Meinungsfreiheit geschützt. Aufgrund der Reaktionen der betroffenen Politiker habe sich "in der Folge eine Eigendynamik" entwickelt, die wohl nicht abzusehen war.

Der Anwalt werde sich zur Causa jedoch nicht mehr äußern, da er zu anwaltlicher Verschwiegenheit verpflichtet sei.

Alle Artikel zum Ibiza-Skandal und den folgenden politischen Entwicklungen finden Sie hier >>>

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(hos/mr)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fritz Trözter am 24.05.2019 20:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klasse

    Wenn das durchgeht ist jede beliebige Art des Fallen stellen, sowie heimlicher Video und Audioaufnahmen erlaubt. Die Argumentation kann man immer verwenden wenn man erwischt wird. Damit kann man übrigens auch Anwälte dann ganz legal abhören. Ist ja investigativer Journalismus. Spannende Zeiten kommen.

    einklappen einklappen
  • Joschi Holaubek am 24.05.2019 23:37 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht illegal....

    Ach so? Nicht illegal? Was hat der Anwalt noch gleich studiert?

    einklappen einklappen
  • Joseph am 24.05.2019 20:42 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Wenn "Lieschen Müller" oder "Max Mustermann" sowas anleiern/durchführen, atmen sie gesiebte Luft.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Andrea am 26.05.2019 08:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gummigesetz

    Moment 'mal: ist es plötzlich KEINE Straftat mehr, jemanden ohne dessen Kenntnis und Einwilligung zu fotografieren oder per Video aufzunehmen (Recht am eigenen Bild) und dann auch nocb zu veröffentlichen? Jeder normale User ginge dafür vor den Kadi, wenn er das täte! Nur, weil diese Herren Anwälte sind, heisst das nicht, dass sie das dürfen! Die können sich doch das Gesetz für sich nicht zurechtbiegen!

  • Gustav am 25.05.2019 23:53 Report Diesen Beitrag melden

    Nachdenken

    Wenn sie damit Missstände von höchster Relevanz aufdecken offenbar nicht.

  • chraska am 25.05.2019 19:19 Report Diesen Beitrag melden

    Märchenstunde??

    Das ist also der Drahtzieher.? Muß ja ein Schuldiger her. !Frage: warum das gemacht?.....Nicht glaubhaft die Erklärung..... Eine Erklärung, die kaum einer begreift. Kann ich mir viel vorstellen. Das nicht! Ist dadurch der Auftraggeber noch nicht bekannt und wird es auch nicht.

  • Werner von Kleinauf am 25.05.2019 18:45 Report Diesen Beitrag melden

    Privat gilt für ALLE

    Privat muss IMMER Privat bleiben , für ALLE... ohne wenn und aber !! Kriminelle Videodreher gehören sehr hart bestraft!

  • Franz Absberg am 25.05.2019 17:57 Report Diesen Beitrag melden

    Schande

    Der Zweck heiligt nicht die Mittel. In den ehemaligen Ostblockstaaten und Diktaturen vielleicht, aber sicher nicht in einer Demokratie