Frage der Woche

08. April 2019 06:00; Akt: 07.04.2019 20:21 Print

57 Prozent sind für Auflösung der Identitären

Nach einer Spende des Christchurch-Attentäters an Identitären-Chef Sellner prüft die Regierung die Auflösung der Gruppe. Die Mehrheit wäre dafür.

Frage der Woche

Zum Thema
Fehler gesehen?

Geht es nach der Bevölkerung, wären die Identitären in Österreich bald Geschichte. 57 Prozent sprechen sich aufgrund der Verbindungen in den rechtsextremen Bereich für deren Auflösung aus.

Umfrage
Die Regierung prüft die Auflösung der Identitären. Welche Aussage trifft auf Sie zu?
19 %
80 %
1 %
Insgesamt 2534 Teilnehmer

Das ist das Ergebnis der Frage der Woche von "Unique Research" für "Heute" (500 Befragte, max. Schwankungsbreite ± 4,4 Prozent). 24 Prozent wiederum sind der Meinung, dass eine stabile Demokratie Gruppierungen wie die Identitären aushält, eine Auflösung deshalb nicht nötig sei.

Auffallend: Mit 19 Prozent antwortete rund jeder fünfte Befragte mit "weiß nicht" oder "keine Angabe".

Das Dilemma der FPÖ

ÖVP-Wähler weisen mit 61 Prozent für und 28 Prozent gegen die Auflösung fast identische Werte mit der Gesamtbevölkerung aus. Bei SPÖ-Fans sind 74 Prozent für das Aus. Die Werte der FPÖ-Anhänger zeigen das Dilemma der Blauen: 44 Prozent sagen "auflösen", aber 36 Prozent wollen das nicht.

Alle Gesellschaftsgruppen sind für die Auflösung, besonders deutlich Ältere und besser Gebildete. Keine Unterschiede gibt es laut Meinungsforscher Peter Hajek zwischen den Geschlechtern.

Die genauen Daten zur Umfrage (inkl. Schwankungsbreite) finden Sie hier.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • EUsebius am 08.04.2019 06:45 Report Diesen Beitrag melden

    irgendwie ist

    eines ist schon auffällig, unabhängig von dieser thematik : wie oft in der heutigen, gutmenschlich geprägten zeit, wo pausenlos der begriff toleranz strapaziert wird, verbote gefordert werden !

    einklappen einklappen
  • franko am 08.04.2019 06:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wo kommen wir hin

    bitterer beigeschmack !! wenn das der rest von demokratischer rede und meinungsfreiheit ist..

    einklappen einklappen
  • Münchhausen am 08.04.2019 07:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es sind nur 44 Prozent

    Laut Umfrage sind 44 Prozent für die Auflösung.. habe sogar einen Screenshot als Beweis.. wieso schon wieder die bewusste Falschmeldung??

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Wien am 09.04.2019 08:12 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    1 x Identitäre 100te islamistische vereine Ich hoffe die Bevölkerung erkennt was hier passiert

    • Korbi am 10.04.2019 14:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Wien

      es gab früher auch nur eine NSDAP

    einklappen einklappen
  • Waldl am 09.04.2019 06:03 Report Diesen Beitrag melden

    Frage

    Sind die, die so vehement gegen eine Auflösung und ein Verbot der IB sind, nicht dieselben, die immer fordern, dass die Behörden handeln, bevor etwas passiert? Dass der Attentäter die Spende überwiesen hat, zeigt dass er die IB für Brüder im Geiste hält. Das allein zeigt, dass sie gefährlich sind!

    • Kritischer Geist am 09.04.2019 11:06 Report Diesen Beitrag melden

      @Waldl

      Das alleine zeigt GAR NICHTS. Dass der Briefbomben-Attentäter Franz Fuchs Mitglied der SPÖ war, was sagt das über die SPÖ aus? Richtig - gar nichts! Der künstlich hochgespielte Skandal um diese Spende ist der beste Beweis dafür, dass die Identitären harmlos sind. Andernfalls müsste man sich nicht an so einer Lächerlichkeit aufhängen sondern könnte auf Straftaten verweisen. Aber solche gibt es eben nicht und alle von Linken erfolgten Anzeigen verliefen bisher ergebnislos im Sand.

    • User am 11.04.2019 11:23 Report Diesen Beitrag melden

      Sie meinen diese Kommonisten

      Nein das sind die Linksradikalen!!!

    • franz am 15.04.2019 20:40 Report Diesen Beitrag melden

      anschwärzer

      ja aber jeder der Arbeitet hat keine zeit andere anzuschwärzen

    einklappen einklappen
  • getöse am 08.04.2019 23:34 Report Diesen Beitrag melden

    eu wahl

    dumpfbacken wahlkampfgetöse. ohne dem wahnsinnigen/new zealand und seiner 1500 euro spende würde kein hahn nach id krähen. diesmal gibts ein kreuz beim schieder/spö zur eu-wahl und tschüs!

  • Patriot am 08.04.2019 23:16 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte Umsetzen

    Also ich unterstütze eine Auflösung mit vollen Herzen!

    • Django am 09.04.2019 08:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Patriot

      Und mich stören die ewigen Demonstrationen in Wien und bin für deren Auflösung. Wenn die Demonstranten einer geregelten Arbeit nachgehen würden, wäre genug Geld für die Sozialfälle vorhanden.

    • Korbi am 09.04.2019 17:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Django

      warum glaube sie, dass Demonstranten keinen Job haben?

    • Tim und Struppi am 09.04.2019 17:33 Report Diesen Beitrag melden

      Würden Alle die keinen Job haben

      auf die Strasse gehen anstatt rechts zu wählen dann hätten wir ordentliche Löhne UND Jobs.

    einklappen einklappen
  • Trashcansinatra am 08.04.2019 22:57 Report Diesen Beitrag melden

    Hintergrund: Billiges Nutzvieh geht aus!

    Die Kampagne hat nur ein einziges Ziel: Den gierigen Konzernen und der Sozial-, Arbeitslosen- und Flüchtlingsindustrie geht das billige Nutzvieh aus. Kurz ist ein begnadeter Bandwagonist, erst auf den FPÖ-Zug aufspringen, dann kurz vor der NÖ-Wahl die Liederbuchaffäre hochkochen, und nach dem Besuch von "Onkel György" schnell mal politisches Kleingeld schachern, um den Wirtschaftsbund, die IV und die WKO bei Laune zu halten - denn es kommt der Frühling, und die "Fachkräfte" scharren schon an der griechischen Grenze mit den Hufen. Osteuropäer sind ja schon "zu teuer" geworden...

    • Tim und Struppi am 09.04.2019 17:41 Report Diesen Beitrag melden

      Die Wirtschaft will Alles nur keine

      Löhne zahlen. Frage: warum wählt Ihr dann Rechts, warum?

    • Trashcansinatra am 09.04.2019 21:53 Report Diesen Beitrag melden

      Rechts ist nicht gleich Rechts

      Die Sache ist ein wenig komplizierter. Es gibt unterschiedliche Strömungen im rechten Lager. Warum bekommt Steve Bannon in Europa kein Bein auf die Erde?! Weil die "Rechte" amerikanischen Zuschnittes eine extrem kapitalistische Art des "Rechtsseins" ist und diese in EUR verhasst ist. Ich bin S. Kurz gegenüber immer wegen seiner Verbindungen zu den parasitären Globalisten misstrauisch gewesen (ECFR, OpenSocietyFoundation) - mal sehen, ob sich bis zum 26.05.2019 noch eine "Smoking Gun" im Globalistenlager findet ...

    einklappen einklappen