Richtigstellung

26. Juli 2017 12:25; Akt: 26.07.2017 13:26 Print

BMI: Rosa Elefanten gegen Fake News

Witz und Kreativität beweist das Bundesministerium für Inneres in der Reaktion auf Falschmeldungen und Verschwörungstheoretiker.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Internet kursierten in den letzten Tagen offenbar zahlreiche Falschmeldungen, die diesmal sogar das Innenministerium (BMI) zur Antwort gezwungen haben. Sie posteten am Dienstag per Facebook eine "Richtigstellung".

Umfrage
Wie prüfen Sie, ob eine Meldung auf Social Media der Wahrheit entspricht?
78 %
6 %
16 %
Insgesamt 18 Teilnehmer

"Busse voller Menschen"
Illegale Personentransporte würden über den Brenner nach Tirol kommen. Auf Facebook wurde etwa behauptet, dass ganze "37 Busse voll mit Schwarzafrikanern von 3-4 Uhr Früh über den Brenner bekommen" sein sollen.

Richtigstellung
Völliger Blödsinn, sagt das Innenministerium und schreibt: "Das entspricht keinesfalls der Realität - bitte das Teilen derartiger falscher Darstellungen unterlassen!"

Die Richtigstellung wurde immerhin über 240 Mal geteilt. In den Kommentaren versteckt sich zudem ein humoristisches Schmankerl.

+++ Alle Postings sehen Sie in der obigen Diashow! +++

Rosa Elefanten
Denn auch das BMI hat einige Verschwörungstheoretiker unter seinen Facebook-Fans. Die Richtigstellung wird schnurstracks ins Gegenteil verkehrt: "Naja, wenn das BMI sich hier rechtfertigt dann wird schon was dran sein...", spekuliert ein User.

Das Social Media-Team des Ministeriums hat wohl kurz den Kopf und dann eine lustige Antwort aus dem Ärmel geschüttelt: "Wenn jemand behauptet, dass Menschen auf rosa Elefanten über den Brenner reiten, wie sollen wir das Gegenteil beweisen?", fragt das BMI zurück.

Wer muss beweisen?
Berechtigter Einwand, der auch an anderer Stelle nochmals sachlicher wiederholt wird. Auf die Forderungen vieler Menschen, das BMI solle doch beweisen, dass das nicht stimmt, lautet die Antwort: "Müssen konkrete Fakten nicht von jenen kommen, die Behauptungen aufstellen?"

Sehr richtig, findet ein anderer User: "Wie will man denn etwas beweisen, dass nie passiert ist?"

Lesen Sie hier alle Kommentare zu dem Posting:

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(csc)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hans am 26.07.2017 13:42 Report Diesen Beitrag melden

    Vertrauen verspielt

    Es steckt eigentlich ein anderes Problem hinter solchen Nachrichten. Nämlich, dass seit 2015 massiv das Vertrauen in Politik, Exekutive, EU und Medien verloren gegangen ist. Beantworte einfach mal jeder für sich ehrlich die Fragen: Wäre es Regierung und der EU zuzutrauen, solche heimlichen Transporte zu organisieren oder zu dulden? Wäre es den Mainstreammedien zuzutrauen, dass sie dann nicht darüber berichten? Für mich 2x ein klares JA. Übrigens in Wien gibt es seit Wochen vermehrt Ostafrikaner, die im Winter noch nicht da waren. Woher kommen die plötzlich?

    einklappen einklappen
  • Kritischer Geist am 26.07.2017 14:11 Report Diesen Beitrag melden

    unsere Machthaber ...

    Unsere Machthaber und die von ihnen gekauften Medien sorgen sich um ihre Informationshoheit. Deshalb wird der Austausch von Meinungen, die nicht dem politisch korrekten Mainstream entsprechen, konsequent verteufelt und zunehmend kriminalisiert. Die Mächtigen hatten noch nie ein Interesse daran, dass sich das Volk informiert und austauscht. Aber nie zuvor war die Zustimmung zur Einschränkung von Meinungsfreiheit beim Volk selbst so groß wie heute. Konsequente Propaganda funktioniert offensichtlich.

    einklappen einklappen
  • Statistiker am 26.07.2017 15:44 Report Diesen Beitrag melden

    Mag.

    Wir können uns alle noch sehr gut an die wiederholten Lügen, leeren Versprechungen, Verharmlosungen und das Verschweigen von Straftaten gewisser "Neubürger" sowie nachträgliche Beschwichtigungs- und Abwiegelungsversuche der derzeit noch regierenden und anderer Parteien, auch des BMI, erinnern! Wer so oft lügt, dem glaubt man eben nicht mehr.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • pferdchen150273 am 26.07.2017 19:10 Report Diesen Beitrag melden

    fake news

    wer bestimmt das fake news wirklich fake news sind und verschwörungstheorien nicht doch real sind ? ich glaube das wir alle oft belogen werden

  • Statistiker am 26.07.2017 15:44 Report Diesen Beitrag melden

    Mag.

    Wir können uns alle noch sehr gut an die wiederholten Lügen, leeren Versprechungen, Verharmlosungen und das Verschweigen von Straftaten gewisser "Neubürger" sowie nachträgliche Beschwichtigungs- und Abwiegelungsversuche der derzeit noch regierenden und anderer Parteien, auch des BMI, erinnern! Wer so oft lügt, dem glaubt man eben nicht mehr.

  • Kritischer Geist am 26.07.2017 14:11 Report Diesen Beitrag melden

    unsere Machthaber ...

    Unsere Machthaber und die von ihnen gekauften Medien sorgen sich um ihre Informationshoheit. Deshalb wird der Austausch von Meinungen, die nicht dem politisch korrekten Mainstream entsprechen, konsequent verteufelt und zunehmend kriminalisiert. Die Mächtigen hatten noch nie ein Interesse daran, dass sich das Volk informiert und austauscht. Aber nie zuvor war die Zustimmung zur Einschränkung von Meinungsfreiheit beim Volk selbst so groß wie heute. Konsequente Propaganda funktioniert offensichtlich.

    • herst horst am 26.07.2017 17:23 Report Diesen Beitrag melden

      abseits der massenmedien

      findet man eh nur idiotischen weltverschwörungsmüll. was das für folgen hat sieht man an dir.

    • Kritischer Geist am 27.07.2017 10:54 Report Diesen Beitrag melden

      @herst horst

      Jemand, der die 150 Jahre alten und längst widerlegten Verschwörungstheorien von Marx, Lenin, Stalin und Mao täglich zum besten gibt, sollte sich mit solcher Kritik zurückhalten. Sie sind das beste Beispiel dafür, dass Marxismus und eine freie Gesellschaft nicht zusammenpassen. Deshalb führt Kommunismus ja auch zwangsläufig zu Diktaturen.

    einklappen einklappen
  • Hans am 26.07.2017 13:42 Report Diesen Beitrag melden

    Vertrauen verspielt

    Es steckt eigentlich ein anderes Problem hinter solchen Nachrichten. Nämlich, dass seit 2015 massiv das Vertrauen in Politik, Exekutive, EU und Medien verloren gegangen ist. Beantworte einfach mal jeder für sich ehrlich die Fragen: Wäre es Regierung und der EU zuzutrauen, solche heimlichen Transporte zu organisieren oder zu dulden? Wäre es den Mainstreammedien zuzutrauen, dass sie dann nicht darüber berichten? Für mich 2x ein klares JA. Übrigens in Wien gibt es seit Wochen vermehrt Ostafrikaner, die im Winter noch nicht da waren. Woher kommen die plötzlich?

    • herst horst am 26.07.2017 19:34 Report Diesen Beitrag melden

      falscheas datum

      du meinst seit 2001, der 11. september. seit dem kannst du den medien nicht mehr trauen.

    einklappen einklappen