Neue Enthüllungen

22. Mai 2019 16:06; Akt: 23.05.2019 11:27 Print

Der Detektiv, der Gudenus und Strache hereinlegte

Neue Recherchen enttarnen jenen Mann, der im Ibiza-Skandal als Drahtzieher fungiert haben dürfte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Rätselraten um die Drahtzieher des Video-Aufregers aus Ibiza hat (vorerst) ein Ende. Die Spur der Kontaktpersonen von Johann Gudenus führt von Wien in die deutsche Detektiv-Szene. Lösungsansatz war ein Hinweis von Gudenus selbst auf den Wiener Rechtsanwalt M.. Dieser bot schon in den vergangenen Jahren belastendes Material gegen die FPÖ zum Kauf an - vergeblich.

Von Anwalt M. laufen die Fäden zu den österreichisch-bayrischen "Sicherheitsberatern" Sascha W. und Julian H. weiter. Letzterer saß bei den Videos neben der angeblichen Oligarchen-Nichte und ist wegen einer Vorstrafe und Betriebsspionage polizeibekannt.

Inszenierung kostete 600.000 Euro

Von wem der tatsächliche Auftrag zur Video-Falle kam, ist offen. Sascha W. vermutet politische Auftraggeber. An Geld für den Tatplan mangelte es nicht – zu teuer war die Vorbereitung. W. nennt einen Betrag von rund 600.000 Euro.

Sascha W. gibt an, mit der Produktion des Videos nichts zu tun zu haben, aber die Handschrift seines Ex-Mitarbeiters H. zu erkennen. Dieser wollte das Video zunächst um eine Million verkaufen, scheiterte damit aber. Dann fand das Video – wohl über den tatsächlichen Auftraggeber – den Weg in deutsche Medien.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(fho)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Klopfgeist am 22.05.2019 19:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freunde konkret

    Ja, und weiter??? Wer ist nun der Auftraggeber???? Der Detektiv, der Anwalt, blablabla! Heraus mit der Sprache! Die Österreicher haben auf dieses Katz & Maus Spiel keine Lust.

    einklappen einklappen
  • Maverick am 22.05.2019 19:28 Report Diesen Beitrag melden

    Husch, husch Justiz

    Wann ist mit Anklage und Häfn zu rechnen?

    einklappen einklappen
  • Alfons C. Reissackl am 22.05.2019 19:50 Report Diesen Beitrag melden

    Blowback wär fein

    ins Gesicht der politischen Auftraggeber die sich mit Steuergeld was gegönnt haben um die Austro-Koalititon zu zerlegen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Franz Huber am 23.05.2019 11:55 Report Diesen Beitrag melden

    Danke für das Video, you made my day

    Ganz egal, die Videoverfasser sind Helden und haben uns vor einen noch gößeren Schaden bewahrt.

  • LukasT am 23.05.2019 11:55 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn die Polizei ohne richterlichen

    Beschluss abhört, ist der Teufel los. Köpfe rollen. Und hier?

  • Hosenedel am 23.05.2019 11:20 Report Diesen Beitrag melden

    interne FPÖ Intrige denkbar

    hat es in der Vergangenheit schön öfter gegeben, von Knittelfeld mit der BZÖ Abspaltung bis zum umtriebigen Ewald Stadler. Ist halt ein wild zusammengewürfelter Haufen unterschiedlichster Charaktere, wo herausragende integere Personen wie ein Norbert Hofer oder ein Herbert Kickl es schwer haben, Ordnung und Disziplin herzustellen.

  • Censorship am 23.05.2019 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    Die Antwort kennt nur die Zukunft...

    Ich verurteile Strache, ich verachtete immer schon, den deutsch-nationalen Burschenschaftler Gudenus.. Was aber strafrechtlich relevant sein wird, zeigt die Zukunft.. Jemand der im Suff angibt (wenn kein Geld floss), oder jemand der heimlich filmt und dies veröffentlicht, um eine Regierung zu stürzten... Oder wird die Justiz wieder so skandalös agieren, wie im Fall Maurer, wo die Täterin zum Opfer stilisiert wird? Bin schon gespannt, wer die Hintermänner sind, ich denke ja, es war ein interner Rachefeldzug, der Narben-Burscherl und Gudenus wurde ihnen schon zu "Mainstream"...

  • Herr Schierl am 23.05.2019 08:43 Report Diesen Beitrag melden

    Noch BESSER

    von dem Typ würde man die nächsten 3 Monat gar nix mehr Lesen und Hören!! Auf den sind grad mehrere bis dato Fpö Wählerinnen und Wähler nicht gut zu sprechen... besser er hält von der Fpö die nächsten 5 Wochen abstand - ansonsten er womöglich noch gefedert wird.