Rücktrittsforderung

02. September 2018 14:19; Akt: 02.09.2018 15:56 Print

Dönmez (ÖVP) twittert sexistisch über Politikerin

ÖVP-Abgeordneter Efgani Dönmez sieht sich nach einem sexistischen Tweet über eine deutsche Politikerin mit Rücktrittsforderungen konfrontiert.

Efgani Dönmez (Bild: picturedesk.com/APA)

Efgani Dönmez (Bild: picturedesk.com/APA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein mitternächtlicher Tweet bringt den ÖVP-Nationalratsabgeordneten Efgani Dönmez derzeit in Bedrängnis. Darin äußert er sich beleidigend und sexistisch über die deutsche Staatssekretärin Sawsan Chebli.

Alles begann mit dem Tweet des deutschen Aktivisten Ali Utlu, der sich über einen Aussage Cheblis zu den Ausschreitungen in Chemnitz wunderte: "Immer wieder gelingt es ihr, nicht die richtigen Formulierungen zu finden, immer wieder muss sie zurückrudern. Wie konnte sie jemals Staatssekretärin werden?"

Dönmez fühlte sich bemüßigt, am Samstag kurz nach Mitternacht auf die Frage zu antworten. "Schau dir mal ihre Knie an, vielleicht findest du da eine Antwort", schrieb er. Er versah den Satz zudem mit einem zwinkernden Smiley.

Shitstorm
Andere Twitter-User fanden das weniger lustig. Sie interpretierten die Aussage so: Dönmez meine entweder, dass Chebli wegen ihres Aussehens in diese Position gekommen ist, oder wegen sexuellen Gefälligkeiten.

"Was will uns der ÖVP-Abgeordnete Efgani Dönmez sagen? Dass SPD Staatssekretärin Sawsan Chebli nur deshalb ihren Job bekommen hat, weil Männer wie er sie geil finden?", fragt sich unter anderem auch Falter-Chefredakteur Florian Klenk.

Soll Tweet löschen
Selbst der Aktivist, der die Frage stellte, bat Dönmez inzwischen den Tweet zu löschen. Er hatte Dönmez' Satz zwar zunächst "geliked", schrieb ihm aber dann: "Ich würde dich bitten diesen Tweet zu löschen. Mein Eingangstweet bietet keine sexistische Interpretation, sondern stellt eine Fachkompetenz Frage"

Erst Rechtfertigung
Dönmez selbst reagierte zunächst auf Twitter auf die Kritik und versuchte, seine Aussage zu rechtfertigen. Es sei niemals seine Absicht gewesen, Chebli wegen ihres Geschlechts oder politischen Parteizugehörigkeit zu diffamieren, "wenn dies so aufgefasst wurde, entschuldige ich mich aufrichtig dafür". Und: "Frau Chebli unterstützt mit ihrer Art der Politik (SPD) seit Jahren direkt und indirekt reaktionäre Muslimverbände. Welches Frauenbild da vertreten wird, brauche ich nicht näher zu erläutern. Nicht die Herkunft oder das Geschlecht steht zur Diskussion, sondern die Einstellung"

Dann Entschuldigung
Als es zu den empörten Reaktionen auch Rücktrittsforderungen hangelte, entschuldigte sich Dönmez noch einmal. Er habe im Nachhinein - aufgrund der ausgelösten Diskussionen - erkannt, dass er Frau Chebli herabgewürdigt habe. "Das war ein Moment der Schwäche, absolut falsch von mir und dafür entschuldige ich mich bei ihr aufrichtig und bei allen, die sich dadurch verletzt fühlen."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • zimbo am 02.09.2018 14:56 Report Diesen Beitrag melden

    Knie ??

    Ist das neuderings auch ein Geschlechtsteil der Grünen.Wer kann es mir erklären?

    einklappen einklappen
  • Reiner Aufruhr am 02.09.2018 18:11 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll den der Aufruhr?

    Vllt bezog sich die Äußerung darauf, dass die Knie möglicherweise auf das viele knien und häufige beten für einen Posten als Staatssekretärin hindeuten.

    einklappen einklappen
  • SockenRambo am 02.09.2018 20:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    1000 und 1 Nacht

    Abgesehen davon.. was ist den die Qualifikation dieser Frau? Außer den radikalen Islam zu hofieren und linke Gewalt schön zu reden, hat sie mit noch nicht viel positivem geglänzt...

Die neuesten Leser-Kommentare

  • unter der Gürtellinie am 03.09.2018 10:08 Report Diesen Beitrag melden

    genauso schätze ich ihn ein

    Menschen die eben gar nichts auf die Reihe bekommen, können eben nur blöde emotionale Sprüche verbreiten.

  • Christian am 03.09.2018 09:24 Report Diesen Beitrag melden

    Beten ?...

    Vielleicht hat er nur gemeint, dass der Erfolg vom beten kommt ???

    • Korbi am 03.09.2018 12:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Christian

      dann hätte er es als Entschuldigung genannt.

    einklappen einklappen
  • Korbi am 03.09.2018 07:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer's glaubt

    twittern und zurückrudern. Das ist der Stil von Trump, afd, pegida, FPÖ und ÖVP. alle machen die gleiche Politik gegen Menschen und alle entschuldigen sich alle paar Wochen für ihre aussagen auf twittert, weil sie es ja angeblich nicht so gemeint haben.

    • WehrtEuchEndlich am 03.09.2018 12:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Korbi

      Aber immerhin eine Entschuldigung. Faygmann, Kern, Häupl, Bello, Mikl und Linke Konsorten haben sich bis heute nicht für ihre Gesetzes- und Verfassungsbrüche anlässlich der Invasion 2015 entschuldigt. Und dieser Wahnsinn hat für uns alle katastrophale nachhaltige Folgen, im Gegensatz zu einem harmlosen flapsigen Sprüchlein.

    einklappen einklappen
  • Ehklar am 03.09.2018 07:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Der Hinweis auf die Knie ist überhaupt nicht sexistisch! Es ist eine Anspielung aufs "knien." Also eine Unterwefungsgeste

    • Sucher am 03.09.2018 08:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ehklar

      vielleicht hat sie auf den Knien etwas Tätowiert. Ansonsten sehe ich keinen Grund zum Aufregen. AUTER KINDER !!!

    einklappen einklappen
  • Marie am 02.09.2018 22:58 Report Diesen Beitrag melden

    Okay

    Die Chebli ist doch die , die letztens ihre tweets löschen hat müssen weil sie darin zu gewalt aufgerufen hat , oder nicht? Zitat "Wir sind zu wenig radikal." Die postet leider regelmäßig nur Schwachsinn.