Trotz Vorzugsstimmen

17. Juni 2019 05:30; Akt: 17.06.2019 17:14 Print

Strache nimmt EU-Mandat NICHT an

In einer Aussendung sowie einer Videobotschaft auf Facebook erklärt Ex-FPÖ-Chef Strache, dass er das EU-Mandat nicht annehmen werde. Er strebt eine Polit-Rückkehr an.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lange ließ sich der ehemalige FPÖ-Chef mit seiner Entscheidung über sein Direktmandat für das EU-Parlament Zeit. Hinter verschlossenen Türen war das Tauziehen zwischen der Partei und ihrem Ex-Klubobmann in vollem Gange.

Am Montag machte es Strache endlich offiziell, was im Vorfeld vielfach vermutet wurde: Er wird sein EU-Mandat nicht annehmen. Beinahe im gleichen Atemzug ließ Strache anklingen: "Eine Rückkehr in die aktive Politik kann und soll erst erfolgen, nachdem die Hintergründe des Ibiza-Videos weitestgehend aufgeklärt sind." Den gesamten Wortlaut seiner Erklärung finden Sie hier.

Besonders die Wien-Wahl 2020 gilt dabei als anvisiertes Ziel als Polit-Comeback. Bei der Nationalratswahl wird statt Strache Ehefrau Philippa auf der FPÖ-Liste kandidieren. Mit Listenplatz 3 gilt ihr Einzug ins Parlament als fix. So kann das Ehepaar zumindest auf ein Abgeordneten-Gehalt in der Haushaltskasse zählen, auch wenn dieses mit 8.930,88 Euro um einiges geringer ausfällt als das bisherige Vizekanzler-Gehalt Straches (19.647,94 Euro).

Der gesamte Liveticker zu Straches Mandatsverzicht zum Nachlesen:

Zum Liveticker im Popup

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Zwischenrufer am 17.06.2019 05:48 Report Diesen Beitrag melden

    Nationalrat

    Wenn Frau Strache in den Nationalrat kommt, ist HC ihr Einflüsterer unf der Mann im Hintergrund, der die Fäden zieht?

    einklappen einklappen
  • Annaa am 17.06.2019 09:51 Report Diesen Beitrag melden

    Unwählbar

    Sie im Nationalrat, Er kriegt einen Versorgerposten! Denen gehts allen nur mehr ums Geld. Man kann eigentlich niemanden mehr wählen von den gesamten Politikern.

  • Thirona Sul am 17.06.2019 06:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Name Strache...

    ...wird nun schon überzogen oft erwähnt, so dass dies nicht nur befürwortende Gehirnwäsche zur Folge hat. Ich kann den Namen echt schon nicht mehr hören/lesen und das hat nichts mit Antipathie zu tun, sondern mit Ablehnung der bewusst geführten Beeinflussung. Darauf reagiere ich leicht allergisch.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • kinder tuats beten, da votta geht stöh"n am 17.06.2019 16:47 Report Diesen Beitrag melden

    1,50

    als berater mit 20.000 im monat und das gehalt von seiner frau kommt er auf etwa 30.000 . wozu also nach brüssel fahren. diese fpö ist doch nicht mehr normal, wenn die sowas nach dem skandal finanzieren würde??

    • Mama Renate am 17.06.2019 17:16 Report Diesen Beitrag melden

      Schlimmer als der Ibizasündenfall

      Dieser Versorgungsposten ist eigentlich noch schlimmer als der Ibizasündenfall selbst. Jetzt ist der Hofer auch noch involviert. Wie wenn einer im Schlammloch versinkt und alle, die ihm die Hand reichen, um sein Leben zu retten, mit in den Morast zieht und dort versinken lässt.

    • Chris am 17.06.2019 18:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @kinder tuats beten, da votta geht stöh"n

      Das Strache reingelegt worden ist mit dem Video steht ausser Zweifel,wenn das einem Roten passiert waere hatten alle ermittelt,allso ,er soll eine Chance haben zuerst seine Frau Philippa,alles gute fuer Fam. Strache

    einklappen einklappen
  • Tanzlehrer am 17.06.2019 15:26 Report Diesen Beitrag melden

    Dancing Stars

    Angeblich hat sich Herr Petzner dem HC als Berater angetragen. HC scheut bisher eine Teilnahme, weil ein gewisser Herr Wolf in der Jury anwesend sein soll.

  • Sepp am 17.06.2019 14:40 Report Diesen Beitrag melden

    Andere auch nicht

    Kogler hatte 70.000 Vorzugsstimmen und geht auch nicht nach Brüssel. Jeder wie er will.

  • Harald am 17.06.2019 14:16 Report Diesen Beitrag melden

    Zweierlei Maß

    Hat nicht Kogler 70.000 Vorzugsstimmen und geht auch nicht nach Brüssel.

  • Fragender am 17.06.2019 12:43 Report Diesen Beitrag melden

    ????

    Die FPÖ hat immer am lautesten geschrien Wenn's um Posten zuschanzen ging oder um Versorgungsposten tun es aber selbst genauso. Stellt sie die Frage wer ist schlimmer die die es angenlich immer schon getan haben oder die Moralapostel die mit dem Finger auf andere zeigen aber nichts besser sind?? Siehe FPÖ siehe strache Eine ernstgemeinte frage an die FPÖ Wähler fühlt ihr euch eigentlich hintergangen?

    • Nelly am 17.06.2019 13:46 Report Diesen Beitrag melden

      Antwort

      Ich denke, fPÖ Wähler ticken teilweise anders. Weil man hat ja eh vorher schon gewusst, oder, überrascht das jemanden? Mich jedenfalls nicht. Oder Ibiza, das war für mich keine Überaschung, mich hats nicht mal schockiert, weil man sichs eh denken konnte. FPÖ Wähler blenden das aus oder sehen das nicht, informieren sich nicht oder reden sich ein, dass eh alle Politiker so sind. Sie verteidigen Strache, sonst müssten sie sich ja ärgern, dass sie auf ihn reingefallen sind.

    • Wir haben schon auch .... am 17.06.2019 16:48 Report Diesen Beitrag melden

      Augen und Ohren

      @Nelly: Der HC wird von vielen als kleine "Eiterbeule" empfunden.... Aber er ist (ebenso wie die FPÖ) eine letzte Bastion gegen die vollständige Islamisierung Österreichs. Deshalb X bei allen FPÖ-Vertretern !

    einklappen einklappen