Vorläufiges Endergebnis

27. Mai 2019 12:05; Akt: 28.05.2019 08:54 Print

So hat Österreich bei der EU-Wahl gestimmt

Mehr als drei Millionen Österreicher haben am Sonntag ihre Stimme bei der EU-Wahl abgegeben. Nur ÖVP und NEOS konnten Gewinne verbuchen. Wie die Bundesländer gewählt haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Um Punkt 23 Uhr hat das Innenministerium am Sonntag das vorläufige EU-Wahlergebnis für Österreich bekannt gegeben – ohne Briefwahlstimmen. Deren Auszählung folgte am Montag. Hier finden Sie alle aktualisierten Ergebnisse inklusive der Wahlkarten-Auswertung:

Umfrage
Wen haben Sie bei der EU-Wahl gewählt?

Insgesamt waren in Österreich am 26. Mai 6.416.169 Personen wahlberechtigt. Insgesamt lag die Wahlbeteiligung bei 59,8 Prozent – weit über dem EU-Schnitt von rund 51 Prozent.

Bei der vorherigen EU-Wahl 2014 lag die Wahlbeteiligung in Österreich nur bei 45,4 Prozent.

Im ganzen Bundesgebiet wurden 3.247.559 Stimmen abgegeben, davon waren 3.197.676 gültig, 49.883 (1,4 %) ungültig.

Wie sich die Stimmen auf die Parteien verteilen, sehen Sie in der Grafik oben. Im Detail schlüsselt sich die Stimmverteilung unter den Parteien so auf:

  • ÖVP 1.305.954 Stimmen (34,6 %; +7,6%)

  • SPÖ 903.151 Stimmen (23,9 %; -0,2 %)

  • FPÖ 650.114 Stimmen (17,2 %; -2,5 %)

  • Grüne 532.194 Stimmen (14,1 %; -0,4 %)

  • NEOS 319.024 Stimmen (8,4 %; +0,3 %)

  • KPÖ 30.086 Stimmen (0,8 %; n.t.*)

  • EUROPA 39.234 Stimmen (1,0 %; n.t.*)
  • *2014 nicht teilgenommen

    Vorzugsstimmen bringen Strache ins EU-Parlament

    Mit einem vorläufigen Vorzugsstimmen-Ergebnis ist am Mittwoch zu rechnen. Schon jetzt ist aber klar, der von allen politischen Ämtern zurückgetretene Heinz-Christian Strache wurde durch mehr als 37.000 Vorzugsstimmen per Direktmandat ins EU-Parlament katapultiert. Der Ex-FPÖ-Chef hatte pro forma als Listenletzter auf Position 42 kandidiert, wurde aber trotz bzw. wegen der Ibiza-Affäre von seinen Fans mit Stimmen beschenkt.

    Um auch tatsächlich ins EU-Parlament einziehen zu können, muss Strache dieses Mandat aber erst annehmen. Darüber, ob er das tun wird, herrschte am Montagabend noch Verwirrung.

    Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


    Das könnte Sie auch interessieren:

    Jetzt kommentieren

    Kommentar lesen

    (red)

    Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

    Kommentarfunktion geschlossen
    Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

    Die beliebtesten Leser-Kommentare

    • Nachdenker am 27.05.2019 06:38 Report Diesen Beitrag melden

      Ich glaube das ganze nicht mehr

      Mit einer Umfrage hatten die schon fast das richtige ergebniss um 17 Uhr, es hat noch nie eine Umfrage gestimmt. Hier anscheinend war allen zum Feierne zu mute und die offiziellen Zahlen wurden aber erst um 23 Uhr veröffentlicht. Kann jeder glauben was er will aber ich glaube nicht daran. Unabhängig jetztelche Partei wieviel Prozente bekommen hat, es geht nur um die ergebnisse an sich, eine Hochrechnung mit ein paar tausend leuten kann keine so genaueHochrechnung ergeben, alle anderen Umfragen liegen sonst ja auch immer sehr danaben.

      einklappen einklappen
    • waldy am 27.05.2019 07:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ja warum

      Wer sind die Leute die rot wählen, die hassen Oesterreich, traurig.

    • Sandra am 27.05.2019 07:17 Report Diesen Beitrag melden

      @Kampfsportler

      Damit hast einem System aus Vetternwirtschaft und Korruption die Stimme gegeben. Ich wäre nicht stolz auf so eine Wahl.

    Die neuesten Leser-Kommentare

    • Chu'a Kornnatter am 28.05.2019 06:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Puuuhh SPÖ

      klar das die Roten in Kurz draußen haben wollten, den Stärksten eleminieren...Frechheit

    • Irritierter am 27.05.2019 17:59 Report Diesen Beitrag melden

      Fragwürdig

      wie ist die ausgeprägte Diskrepanz zwischen der Umfrage hier und dem tatsächlichen Wahlergebnis zu erklären???? Wie kann die ÖVP hier in der Umfrage so schlecht abschneiden und dann, im Ergebnis der Wohl, derart freudig der Gewinner sein??? Was wollte man mit der Umfrage hier erreichen?

    • Georg am 27.05.2019 15:20 Report Diesen Beitrag melden

      Heute Leser = FPÖ Wähler

      Bei der Umfrage "Wen haben Sie bei der EU-Wahl gewählt?" merkt man gleich dass der Hauptanteil der Heute Leser FPÖ Wähler sind.

    • Anti -Rechts am 27.05.2019 13:06 Report Diesen Beitrag melden

      Witzige Rechte Märchen

      Ja klar die Rot Wähler hassen Österreich, wer hat nochmal im Ibiza Video geredet?

    • mich am 27.05.2019 09:52 Report Diesen Beitrag melden

      Schlimme Entwicklung

      Schön langsam verlier ich die Hoffnung in die Österreicher. Bevor ich die ÖVP Wähler, wähle ich 100 mal lieber die FPÖ(und das kommt von einem SPÖ Wähler). Die ÖVP ist eine reine Unternehmerpartei. Die schauen nur auf die Unternehmen während die Arbeitnehmer draufzahlen müssen(12h Tag,...). Wie kann ein denkender Arbeitnehmer nur einen Unternehmer-Vertreter in die Regierung wählen. Das ist wie als würde ein Rechter, die Grünen Wählen.

      • Thomas am 28.05.2019 00:39 Report Diesen Beitrag melden

        FPÖ? Niemals

        Ich würde jede Partei in Österreich wählen,nur nicht die FPÖ.

      einklappen einklappen