Wortlaut auf Tonband

05. September 2018 08:08; Akt: 05.09.2018 11:25 Print

In Nordafrika "mit Militär Raum in Besitz nehmen"

FPÖ-Nationalrat Reinhard Bösch sorgte mit seinem Vorschlag, Raum in Nordafrika militärisch zu besetzen, für Aufruhr. Er bestreitet die Aussage, doch nun liegt der Mitschnitt vor.

Der Audio-Mitschnitt des Interviews mit Reinhard Bösch. (Quelle: Youtube/vol.at)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit seiner Forderung, notfalls Gebiete in Nordafrika militärisch zu besetzen, um dort Auffanglager für Asylwerber zu errichten, sorgte der FPÖ-Abgeordnete und Oberst der Reserve Reinhard Bösch diese Woche für Aufregung. Bösch selbst dementierte die Äußerungen in einer Stellungnahme als "völliger Unfug".

Er habe nur gefordert, Auffanglager in Nordafrika von europäischen Sicherheitskräften beschützen zu lassen, behauptet Bösch in einem Facebook-Posting, das unter anderem von dessen Parteigenosse Harald Vilimsky weiterverbreitet wurde.

Tonband-Mitschnitt widerlegt Bösch-Dementi

Nun hat "vol.at" die betreffenden Abschnitte von Böschs Interview mit der Sonntagsausgabe der "Neuen Vorarlberger Zeitung" veröffentlicht. Die Aussagen des FPÖ-Wehrsprechers sind genauso zu hören wie im Interview veröffentlicht.

"Wenn es uns nicht gelingt, Anlandeplattformen in Nordafrika zu errichten, zum Beispiel in Libyen – wenn wir in Libyen mit der einen Regierung das nicht organisieren können, müssen wir es halt mit der anderen libyschen Regierung organisieren", ist Bösch zu hören.

Nach einem Hinweis auf die Instabilität Libyens fährt er fort: "Und wenn das nicht funktioniert, dann ist das auch nach meiner Auffassung mit verschiedensten militärischen und polizeilichen einfach durchzuführen." Und Bösch wird noch deutlicher: "Also einen Raum in Besitz zu nehmen vonseiten der Europäischen Union, ihn zu sichern, dort auch Versorgungseinrichtungen für diese Menschen einzurichten und dann diese Menschen zurückzubringen in ihre Heimatländer."

"Einen Bereich erzwingen"

Bösch stellt klar, dass es um Gebiete in Nordafrika geht, nicht etwa um Italien oder Griechenland. Auf die Entgegnung, dass die afrikanischen Staaten nicht sehr kooperativ sind bei der Einrichtung von Sammellagern auf afrikanischem Territorium, wird Bösch drastischer: "Ja, dann wird man halt schauen müssen dass man dort mit anderen Staaten, wenn die nordafrikanischen Staaten das ablehnen, mit anderen Staaten das Ganze organisiert oder in Nordafrika einen Bereich erzwingen. Dass man dort einen Bereich für die Europäische Union in Besitz nimmt und dort diese Rückführung organisiert."

Wie dies im praktischen Ansatz aussehen soll: "Praktisch natürlich mit militärischen Kräften einen Raum in Besitz nehmen, ihn sichern, dort Versorgungseinrichtungen für diese Menschen bereitstellen und sie dann in ihre Heimatländer zurückbringen."

Dabei betonte Bösch, es gehe um eine Besetzung auf Zeit, nicht um eine Annexion, wie es etwa auf der Krim durch Russland passiert ist: "Eine Besetzung auf Zeit, das wird nur eine Besetzung auf Zeit sein müssen, weil wenn einmal klar ist, dass die Flucht über das Mittelmeer nicht eine Eintrittskarte nach Europa bedeutet, dann wird auch dieser Flüchtlingsstrom abebben."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alex1 am 05.09.2018 09:46 Report Diesen Beitrag melden

    An der Grenze ihrer Länder abladen

    Ich finde unsere Regierung sollte sich nicht mehr den Kopf zerbrechen alle zurück ob die sie zurück nehmen oder nicht. Man sieht was rauskommt nur undankbarkeit. Ich verstehe nicht das viele anders denken und immer auf die FPÖ und ihre Wähler losgehen.

    einklappen einklappen
  • Ichlebenoch am 05.09.2018 09:43 Report Diesen Beitrag melden

    Verstehe die Aufregung nicht

    Das wären ja nur Gebiete die zum Schutz der Hilfesuchenden dienen. Besser als wenn sie los schippern und ertrinken. Also im Grunde eine gute Idee. Wird jetzt komplett verrissen dargestellt.

    einklappen einklappen
  • Isnetso? am 05.09.2018 09:48 Report Diesen Beitrag melden

    War nicht anders zu erwarten....

    Sobald ein guter Vorlag kommt der nicht von der Opposition ist gibt's einen Aufschrei. Besser wäre es wenn man über Vorschläge gemeinsam Diskutiert um das Beste daraus zu machen, dafür seit ihr Politiker gewählt worden.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Shabeskeer am 05.09.2018 20:23 Report Diesen Beitrag melden

    Shabeskeer

    Mit der oesterreich bundesheer5koennt ihr nichteinmal den eigenen Staat schützen, was wollt ihr da groß einnehmen. Ist ja lachhaft

    • Col. Errad Moran am 08.09.2018 08:12 Report Diesen Beitrag melden

      Die können das Marchfeld zumachen,

      doch da will niemand durch! Das österr. Heer ist lachhaft.

    einklappen einklappen
  • WF am 05.09.2018 18:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie immer ein FPÖ-Mißverständnis

    Sorry, jetzt soll sich einmal jeder seine Antwort selbst geben. Kann jemand das Bösch-Original wirklich missverstehen und nicht als Invasionmöglichkeit deuten? Soll uns HC und sein Gefolge wirklich nach jeder täglichen, tw. völlig unnotwendigen Wortspende seiner Leute erklären, wir seien die Dummen, wir könnten deren Sprache nicht folgen. Schaut Ihr Euch dann am Abend wirklich nicht in den Spiegel? Kurz übertrifft dann zusätzlich auch noch Schüssel, denn der hat wenigstens "nur" geschwiegen. Kurz aber meint, das gehe ihn nichts an? Völlig falsche Einschätzung seiner Position, und wundert sich vielleicht auch noch falls er im Ausland damit wieder konfrontiert wird. Da lobe ich mir Köstinger, die hat anscheinend auch mehr Mut und das Zeug zur Kanzlerin...

  • Reinhold am 05.09.2018 11:52 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte

    Hr. Kurz beenden sie dieses Trauerspiel. Mittlerweile dürfte die FPÖ eh schon unter 10% sein. Gut gemacht!

    • Wutbürger am 05.09.2018 13:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Reinhold

      Der hat nichts zu sagen, er bereitet zur Zeit die nächste Auslandsreise vor!

    einklappen einklappen
  • Linksrechtstraeumer am 05.09.2018 11:49 Report Diesen Beitrag melden

    Afrika

    Unser neuer Wüstenfuchs, damals hat es das Original nicht geschafft und die Kopie wird es auch nicht schaffen. Aber ja, was ist anderes zu erwarten aus dieser Ecke

  • Obers am 05.09.2018 11:29 Report Diesen Beitrag melden

    Zeitreise

    Also jetzt schon Kriegstreiberei ging ja schnell...die vergangenheit lässt grüßen