Wirbel um Clip

07. März 2018 15:09; Akt: 07.03.2018 15:09 Print

FPÖ und SPÖ entsetzt über dieses Video aus Wien

Irritation herrscht in Österreich über ein Wahlkampf-Video von Janos Lazar, Kanzleramtsminister von Ungarn. Er stellte Wien als "schmutzig" dar.

Wirbel um dieses ungarische Wahlkampfvideo in Wien. (Quelle: YouTube)
Zum Thema
Fehler gesehen?

In einem Video zeigt sich Janos Lazar über die Veränderungen in der Bundeshauptstadt mehr als schockiert. "Wien ist wegen der Flüchtlinge ein schlechterer Ort geworden", erklärt Ungarns Kanzleramtsminister. "Hier sind die Straßen sichtlich schmutziger, die Umgebung ist viel ärmer, und die Kriminalität ist viel höher", sagt Lazar bei einem Dreh in Wien-Favoriten.

Umfrage
Fühlen Sie sich in Wien wohl?
25 %
68 %
3 %
4 %
Insgesamt 6555 Teilnehmer

Empörung herrscht nun in der Politik. Die FPÖ hält "Ungarns Kritik an Wien unangemessen", so FPÖ-Vizebürgermeister Dominik Nepp. Zwar sei es so, "dass sich aus Sicht der Wiener FPÖ in den vergangenen Jahren unter der rot-grünen Rathaus-Koalition tatsächlich viele Dinge in die falsche Richtung entwickelt hätten". Aber: Dass ein ungarischer Politiker Kritik an Wien übt, sei "unangemessen und im Sinne der an sich freundschaftlichen Beziehungen unter Nachbarländen nicht gerade ein Akt der Höflichkeit".

"Fordern sofortige Entschuldigung"

Auch die SPÖ hat reagiert: "Der ungarische Wahlkampf hat in Wien nichts verloren", so SPÖ-Wien-Landesparteisekretärin Barbara Novak. Es sei unerträglich, dass der ungarische Wahlkampf nach Österreich getragen werde. Lazar zeige ein "völlig aus der Luft gegriffenes Schreckensbild über Wien-Favoriten", nur damit "es in ihre rassistische und fremdenfeindliche Wahlkampfstrategie passt".

"Wir fordern die sofortige Entschuldigung seitens des ungarischen Kanzleramtsministers Lazars. Wir lassen uns von der amtierenden ungarischen Regierung Wien mit Sicherheit nicht schlecht reden", so Novak. Die SPÖ Wien sehe aber bereits, "dass die ungarischen Freunde von Sebastian Kurz und HC Strache" das Aufhetzen von Personengruppen im Wahlkampf benutzen würden.

Video offline genommen

Einige Stunden nach der Veröffentlichung verschwand das Video von Lazars Facebook-Seite. Lazar berichtet, Facebook hätte das Video offline genommen, da es gegen die Gemeinschaftsstandards des Netzwerks verstoße. Er kritisiert die Maßnahme als Zensur: "Ich denke, das verstößt gegen die freie Meinungsäußerung", so Lazar zur "Welt". Weiter aufrufbar war das Video dagegen auf YouTube.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • myopinion am 07.03.2018 15:15 Report Diesen Beitrag melden

    Parteien reagieren empört

    Anstatt so empört zu reagieren, sollen die Parteien lieber ihre Lehren aus der Kritik des ungarischen Politikers ziehen. Denn auch wenn es ihn eigentlich nichts angeht, hat er Recht und da müsste man rasch Korrekturen, seitens der Politik einleiten.

    einklappen einklappen
  • Silberstein am 07.03.2018 15:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    True

    Er hat die Wahrheit gesprochen!! Jeder der das nicht akzeptiert ist blind oder auf Drogen

  • Heimatland am 07.03.2018 15:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unverständlich

    Wieso fordert die FPÖ eine Entschuldigung? Weil er zeigt, was Rot und Grün aus Wien gemacht haben?

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Leser am 10.03.2018 06:50 Report Diesen Beitrag melden

    Vergleich

    Weil Budapest so schön, sauber und sicher ist....

  • Budapester bürger am 08.03.2018 21:25 Report Diesen Beitrag melden

    bocsika

    Wir entschuldigen uns bei ihren Freunden für den unfreundlichen Propagandafilm!

  • Grüne Verweigerer am 08.03.2018 20:37 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Aufregung

    Wien ist schön, aber Grüne und die SPÖ haben Wien schmutzig gemacht. Das ist Tatsache, täglich grüßen das Verbrechen und der Sozialmißbrauch. Dank Rathaus SPÖ und Vassilakuho Grüne.

  • Josef Vouivre am 08.03.2018 15:59 Report Diesen Beitrag melden

    direkter Vergleich, Google hilft

    Warum ist dann die Mordrate in Ungarn deutlich höher als in Österreich? Österreich liegt im Korruptionsindex an guter 11. Stelle, Ungarn an 57. Stelle (je höher, desto mehr Korruption). Auch sonst im Vergleich der Kriminalstatistik schneidet Österreich besser ab. Der Unterschied ist lediglich, dass die Pressefreiheit in Ungarn schon so eingeschränkt ist, dass man nichts davon erfährt. Es hat einen Grund, warum über 1/2 Million Ungarn das Land verlassen haben. Der ist nicht, weil sie sich dort so wohl fühlen.

  • Vordenker am 08.03.2018 11:09 Report Diesen Beitrag melden

    Wahrheit will man nicht hören.

    Lazar sagt die volle Wahrheit! Ist klar dass die Emigranten in der Wiener Stadtpolitik wie Vasilaku, Negar Roubani usw. das nicht hören wollen, weil sie weitere Zuwanderung wollen, solange bis es keinen Österreicher mehr gibt und Wien ein orientalischer Bazar geworden ist.

    • Katy von Wien am 08.03.2018 18:22 Report Diesen Beitrag melden

      Lazar soll zu Hause Politik machen

      Er hat recht aber Hr. Lazar sollte in Ungarn Politik machen nicht in Wien!!!

    • Paul aus Ungarn am 08.03.2018 20:35 Report Diesen Beitrag melden

      Meinung aus Ungarn

      Ich schreibe aus Ungarn, und ich möchte sagen, was die österreicher wahrscheinlich nicht wissen, warum der Herr Lázár gesagt hat was er gesagt hat: West-Europa, besonders Deutschland und Österreich und vor allem Wien wurde in den letzten 50 (500?) Jahren von uns, Ungarn bewundert. Wir wollten immer so reich, schön, sauber, sicher, usw. sein, wie die Hauptstadt von Wien. Und jetzt, was sehen wir? Nicht Ungarn oder Budapest ist so schön und sauber geworden, wie Wien, sondern umgekährt. Es ist eine Enttäuschung für uns, und auch eine Warnung: Das kann auch mit uns passieren, oder noch sclimmer...

    • zucker hut am 10.03.2018 18:02 Report Diesen Beitrag melden

      aha?

      ??? favoriten (der Bezirk in dem dieser film aufgezeichnet wurde) hat immer schon so ausgesehen. es war immer dreckig dort. nur weil da jemand den frauen mit kopftuch extra penetrant nachrennt heißt das weder dass zuwanderung, noch asylwerber daran schuld sind. es ist und war immer schon der dreckigste arbeiterbezirk von wien. das video zeigt ausserdem einen meiner meinung nach sauberen tag an diesem eck. ich war schon oft dort. schon vor 30 jahren. so sauber wie im video kenne ich es garnicht. sicher wegen des regens... eine absurde komödie.

    einklappen einklappen