"Mehr als bedenklich"

02. April 2019 09:14; Akt: 02.04.2019 09:19 Print

Umstrittener Sexualkunde-Verein: Faßmann handelt

Bildungsminister Heinz Faßmann sprach am Montag seine Empfehlung an Schulen aus, ab sofort nicht mehr mit dem christlichen Sexualkundeverein zusammenzuarbeiten.

ÖVP-Bildungsminister Heinz Faßmann empfiehlt Schulen, ab sofort nicht mehr mit dem christlichen Sexualpädagogik-Verein TeenStar zu kooperieren.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Homosexualität als "heilbares Identitäsproblem" und Selbstbefriedigung als "schädlich" – das beinhalten die Lernunterlagen des christlichen Sexualpädagogik-Vereins TeenStar, der bisweilen an diversen Schulen Österreichs Sexualkunde-Workshops abhält. Nach langem Fordern der Parteien bezieht Bildungsminister Heinz Faßmann nun Stellung.

Umfrage
Gehört der Verein TeenStar verboten?
66 %
34 %
Insgesamt 239 Teilnehmer

In der Debatte um den Verein forderte zuletzt die SPÖ den Bildungsminister dazu auf, diesem die Aktivitäten an Schulen sofort zu verbieten - "Heute" berichtete.

Empfehlung gegen TeenStar

Faßmann sprach nun am Montag eine Empfehlung aus, die sich an die Schulen richtet: Sie sollen ab sofort nicht mehr mit dem christlichen Verein zusammenarbeiten. Außerdem sollen sich sexualpädagogische Vereine ab 2020/21 für den Einsatz an Schulen akkreditieren müssen. Das bestätigte das Bildungsministerium gegenüber dem "Falter".

Anlass für die Debatte seien die bedenklichen Schulungsmaterialien und Inhalte des Vereins gewesen. Unter anderem sprechen sie von Homosexualität und Selbstbefriedigung als negativen Problemen, propagieren auf der anderen Seite die natürliche Empfängnisverhütung und das Warten mit dem Sex bis nach der Eheschließung.

Verbot nicht möglich

Zuletzt hatte sich der Verein damit verteidigt, dass es sich hierbei um veraltete Unterlagen handle. Jedoch legte der "Falter" dem Ministerium neue Unterlagen zur Prüfung vor, die – laut Ministerium – "mehr als bedenklich" seien.

Zwar hätte der Verein zuletzt "nur" in Vorarlberg, Salzburg und Niederösterreich Workshops abgehalten, Faßmann rät nun jedoch davon ab. Ein Verbot der Tätigkeit sei laut Ministerium jedoch nicht möglich.

Parteien reagieren erfreut

SPÖ und HOSI zeigen sich über den Schritt Faßmanns erfreut. Kritisiert wird dennoch die lange Anlaufzeit der Maßnahme. Auch Neos-Bildungssprecher Douglas Hoyos äußerte sich: "Ein Verbot dieses mehr als fragwürdigen, fundamental-christlichen Vereins ist längst überfällig und die einzig logische Reaktion auf dessen vollkommen inakzeptable Standpunkte."

Verein selbst bedauert Faßmanns Empfehlung

Der Verein selbst reagierte in einer Presseaussendung verwundert über Faßmanns Empfehlung. Auch habe bis jetzt kein direktes Gespräch stattgefunden. TeenStar betonte viel mehr, wie positiv und kontinuierlich das Feedback im Umgang mit Schulen und Eltern stets ausgefallen sei.

Positiv empfinde der Verein dennoch die geplante Akkreditierung von Sexualpädagogik-Vereinen: Eine derartige Prüfung durch das Ministerium begrüße man und sehe ihr mit Zuversicht entgegen.

Die Bilder des Tages >>>

Die Bilder des Tages


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rfr)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • FraGeh am 02.04.2019 11:55 Report Diesen Beitrag melden

    Finger

    Ein religiös angehauchter Verein (egal welche) hat die Finger von der Sexualerziehung zu lassen.

  • Salomon am 02.04.2019 15:39 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig so!

    Es darf nicht erlaubt sein, dass irgendwelche religiöse Vereine Menschen zu manipulieren versucht.

  • Gerlinde M am 02.04.2019 12:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für manche zu früh

    Prinzipiell ist Aufklärung wichtig, aber man muss nicht alles zu Tode erklären!! Volksschüler werden damit schon konfrontiert. Fingerspitzengefühl ist nötig.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Jan-Frederic Czatorisky am 03.04.2019 02:07 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso?

    ... ein Verbot der Taetigkeit ist laut Ministerium nicht moeglich ... Ja wieso denn? Sind wir allem ausgeliefert, was unserem Verstaendnis von Recht und Ordnung entspricht. Es ist unglaublich welche Aktionen in Oesterreich ablaufen, die nicht eingestellt werden koennen. Wer verbricht solche Gesetze?

  • Sebastian am 02.04.2019 16:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kurz

    Das gibt es nur bei der Regierung Kurz!

    • Realist am 02.04.2019 19:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sebastian

      Klar der is mit Sicherheit der Grund für Dinge die seit Jahrzehnten falsch laufen!!

    • Wastl am 03.04.2019 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sebastian

      Ja klar doch ...das ist das Ergebnis Jahre langer SPÖ Herrschaft..

    einklappen einklappen
  • Salomon am 02.04.2019 15:39 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig so!

    Es darf nicht erlaubt sein, dass irgendwelche religiöse Vereine Menschen zu manipulieren versucht.

  • Lenny am 02.04.2019 15:03 Report Diesen Beitrag melden

    Vorschlag

    Vielleicht sollte Faßmann auch andere Lehrinhalte auslagern, damit zB Lesen, Schreiben, Rechnen bei Schulabgängern besser funktionieren? Absurd, wie sich unsere Schulen und Universitäten entwickeln.

  • Gerlinde M am 02.04.2019 12:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für manche zu früh

    Prinzipiell ist Aufklärung wichtig, aber man muss nicht alles zu Tode erklären!! Volksschüler werden damit schon konfrontiert. Fingerspitzengefühl ist nötig.