Jubiläum

12. Juni 2019 08:35; Akt: 12.06.2019 08:42 Print

Vor 25 Jahren beschlossen Österreicher EU-Beitritt

Am 12. Juni 1994 stimmten die Österreicherinnen und Österreicher über einen EU-Beitritt ab. Zwei Drittel stimmten damals zugunsten eines Beitritts.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Volksabstimmung am 12. Juni 1994 war der letzte Schritt in Richtung EU-Beitritt. Bereits seit 1989 lag ein Beitrittsgesuch Österreichs auf dem Tisch. Weil es sich aber unter anderem jahrelang an der Neutralität spießte, wurden erst vier Jahre später Beitrittsverhandlungen aufgenommen.

Umfrage
Fühlen Sie sich als EuropäerIn?

Im Anschluss an die Volksbefragung unterzeichneten nur wenige Tage später Bundespräsident Thomas Klestil, Bundeskanzler Franz Vranitzky (SPÖ) und Außenminister Alois Mock den Beitrittsvertrag auf der griechischen Insel Korfu.

Deutliches Ergebnis

Die Abstimmung selbst sprach eine deutliche Sprache. Rund 5,7 Millionen Wahlberechtigte waren aufgerufen, eine bindende Entscheidung über einen EU-Beitritt zu fällen. Die Wahlbeteiligung lag damals bei 82,3 Prozent.

Von den über 4,7 Millionen gültigen Stimmen entfielen rund 3,15 Millionen auf das Pro-Beitritts-Lager. Das sind exakt 66,6% oder zwei Drittel der Stimmen. Die Frage, über die damals abgestimmt wurde, lautete:

„Soll der Gesetzesbeschluss des Nationalrates vom 5. Mai 1994 über das Bundesverfassungsgesetz über den Beitritt Österreichs zur Europäischen Union Gesetzeskraft erlangen?“

Vor der Volksabstimmung befürworteten erst der Nationalrat (mit 140 Ja- zu 35 Nein-Stimmen) und anschließend der Bundesrat (51 Mandatare stimmten für Ja, elf für "Nein") einen EU-Beitritt Österreichs.

EU-Beitritt am 1. Jänner 1995

Rund ein dreiviertel Jahr später wurde Österreich dann auch offiziell Mitglied der Europäischen Union. Zusammen mit den skandinavischen Ländern Finnland und Schweden trat man am 1. Jänner 1995 der EU bei.

Vor diesem Datum hatte die EU zwölf Mitglieder, nachher hatte sie 15. Norwegens Bevölkerung votierte damals übrigens mit knapper Mehrheit gegen einen EU-Beitritt. Aktuell hat die EU 28 Mitglieder, da jedoch der Brexit in Kürze über die Bühne gehen könnte, wird sich die Zahl erstmals in der Geschichte verkleinern.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mr)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • österreicher am 12.06.2019 09:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    feier aha

    staatstrauer wäre eher angesagt. der grösste fehler den österreich je gemacht hat.

  • Wm am 12.06.2019 10:14 Report Diesen Beitrag melden

    Wm

    Das war der Tag(Österreich 120 mrd Schulden,ca.5%Ausländeranteil) als ich mich entschied keine Kinder zu bekommen, das mit14Jahren und die letzten25Jahre gaben mir recht. Heute 25%Ausländeranteil und 290 mrd Schulden,wenn was gut läuft wirft es in der Regel Gewinn ab Die nächsten 25 Jahre werden wir sehen wie sehr sich Österreich für die Eu noch verschulden wird, wenn es zur Provinz Österreich verkümmert in den Vereinigten Staaten von Europa das ich persönlich mit dem auswandern kontern werde,vl nach Großbritannien Norwegen oder Schweiz aber deren Währungen werden zu teuer zum tauschen sein

  • Bertl Kral am 12.06.2019 11:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin Österreicher

    der in dieses Konstrukt mit unzähligen falschen Versprechen hinein gezwängt wurde, und ging deshalb auch nicht zur Abstimmung ! WO ist denn der Friede, Wohlstand und die Freiheit, von der immer noch schwadroniert wird, weil viele (und immer mehr) Bürger längst erkannt haben, dass diese Union allein für Reiche und noch mehr Politiker (plus Berater) gemacht wurde ?! Wir haben dank dieser EU heute bereits Krieg der Kulturen, welche dank offener Grenzen nicht nur Waffen und Rauschgift frei und unbehelligt, in unser Land bringen können und die auch benutzen ! "Danke" dafür :(

Die neuesten Leser-Kommentare

  • zimbo am 12.06.2019 12:59 Report Diesen Beitrag melden

    Bei mir ists Tschechien !

    Obwohl B1 russisch, die Sprache ist ein Hammer.

  • Bertl Kral am 12.06.2019 11:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin Österreicher

    der in dieses Konstrukt mit unzähligen falschen Versprechen hinein gezwängt wurde, und ging deshalb auch nicht zur Abstimmung ! WO ist denn der Friede, Wohlstand und die Freiheit, von der immer noch schwadroniert wird, weil viele (und immer mehr) Bürger längst erkannt haben, dass diese Union allein für Reiche und noch mehr Politiker (plus Berater) gemacht wurde ?! Wir haben dank dieser EU heute bereits Krieg der Kulturen, welche dank offener Grenzen nicht nur Waffen und Rauschgift frei und unbehelligt, in unser Land bringen können und die auch benutzen ! "Danke" dafür :(

  • Wm am 12.06.2019 10:14 Report Diesen Beitrag melden

    Wm

    Das war der Tag(Österreich 120 mrd Schulden,ca.5%Ausländeranteil) als ich mich entschied keine Kinder zu bekommen, das mit14Jahren und die letzten25Jahre gaben mir recht. Heute 25%Ausländeranteil und 290 mrd Schulden,wenn was gut läuft wirft es in der Regel Gewinn ab Die nächsten 25 Jahre werden wir sehen wie sehr sich Österreich für die Eu noch verschulden wird, wenn es zur Provinz Österreich verkümmert in den Vereinigten Staaten von Europa das ich persönlich mit dem auswandern kontern werde,vl nach Großbritannien Norwegen oder Schweiz aber deren Währungen werden zu teuer zum tauschen sein

  • österreicher am 12.06.2019 09:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    feier aha

    staatstrauer wäre eher angesagt. der grösste fehler den österreich je gemacht hat.