Von FPÖ vorgeschlagen

29. Januar 2019 19:21; Akt: 29.01.2019 19:22 Print

Holzmann ist der neue Nationalbank-Gouvernour

Der ehemalige Weltbank-Direktor Robert Holzmann löst im Sommer den langjährigen OeNB-Chef Ewald Nowotny (SPÖ) ab.

Robert Holzmann als neuer Nationalbank-Gouverneur fixiert. (Bild: picturedesk.com)

Robert Holzmann als neuer Nationalbank-Gouverneur fixiert. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie erwartet wird Robert Holzmann (69) der neuer Gouverneur der Österreichischen Nationalbank. Der ehemalige Weltbank-Direktor wurde von der FPÖ vorgeschlagen. Der Chef des Fiskalrats, Gottfried Haber (46), wird mit einem ÖVP-Ticket Vizegouverneur.

Nominierung im Ministerrat

Neue Direktoren der OeNB werden Thomas Steiner (39) und Eduard Schock (59). Steiner ist derzeit Chef der Bundesfinanzierungsagentur (OeBFA). Der FPÖ-Politiker Schock ist nicht amtsführender Wiener Stadtrat.

Holzmann wird im Sommer den langjährigen OeNB-Chef Ewald Nowotny (SPÖ) ablösen. Aus Regierungskreisen heißt es, dass der frühere Weltbank-Direktor am Mittwoch im Ministerrat als Gouverneur nominiert wird.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(slo)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Andreas am 29.01.2019 20:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jugend arbeitslos

    Mit 69 sollte er in Pension gehen und nicht als Gouverneur der österreichischen Nationalbank arbeiten.

    einklappen einklappen
  • man muss nur am 30.01.2019 13:44 Report Diesen Beitrag melden

    der richtigen partei angehören

    dann bekommt man im längst überfälligen pensionsalter von 69 jahren ein warmes sesserl auf einem bestbezahlten parteiposten. auch hier sieht man wieder überdeutlich, dass es den jew. regierungen ausschliesslich um die besetzung der stühle geht, die ihre pfründe sichern. das wird sich niemals ändern. qualifikation wird nicht hinterfragt. (obwohl diese bei diesem herrn vorhanden wäre). aber leider ist er min. 20 jahre dafür zu alt.

    einklappen einklappen
  • Elfriede am 29.01.2019 21:12 Report Diesen Beitrag melden

    eine Frechheit

    Nicht amtsführender Wiener Stadtrat. Einer der ganz fleissigen FPÖler. Tausende Euros ohne Arbeit. Nennt man das nicht "Soziale Hängematte"?

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Sabine1989 am 19.02.2019 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    SEHR GUT

    Absolut richtige Entscheidung. Einer der aus dem Fach kommt, weiß was er will und nicht nur nach den Linken redet. Finde ich gut für Österreich, eine gute Entscheidung der FPÖ.

  • Statistiker am 30.01.2019 18:57 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Nacht Österreich

    Blaue Chaoten und Banken passen so gut zusammen wie die Pest und Cholera, gute Nacht Österreich, die werden auch diese versenken die blauen Burscherl.

    • Empfehlung am 01.02.2019 00:48 Report Diesen Beitrag melden

      Auf Wikipedia in Englisch lesen

      Er ist sehr kompetent und gebildet. Ein Weltbürger. Ich glaube, es geht nicht um Partei bei ihm, sondern, dass etwas geschaffen wird. In 2014 Holzmann became a member of the Forum of Experts of the BBVA Pension Institute in Madrid, where he conducts research with academic colleagues from Spain and Portugal on policy-relevant but underexplored topics such as: the role of demography for pension systems and reforms (e.g., Ayuso, Bravo, and Holzmann 2014, 2015); the importance of heterogeneity in longevity and the implication for pension scheme redesign (Ayuso, Bravo, and Holzmann 2017a, 2017b);

    einklappen einklappen
  • Plescher am 30.01.2019 16:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    blau

    Die FPÖler verstehen was vom Geld, also nicht meckern.

  • Heinz am 30.01.2019 15:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Ganz egal,alles ist besser als ein roter

  • Ewald am 30.01.2019 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    Anfrage:

    Gibts das Nationalbank-Sündenbabel in Langenzersdorf eigentlich noch?