Streit um Atomkraftwerk

24. Mai 2019 18:06; Akt: 25.05.2019 17:05 Print

Internationale Kontrolle in AKW Mochovce zugelassen

Die Slowakei hat der internationalen Kontrolle des Atomkraftwerks Mochovce zugestimmt: die IAEO darf somit den dritten Reaktorblock vor seiner Inbetriebnahme untersuchen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Mission der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) dürfe den dritten und vierten Reaktorblock des umstrittenen Atomkraftwerks Mochovce vor seiner Inbetriebnahme inspizieren. Das berichtet der ORF unter Berufung auf slowakische Medien am späten Freitagnachmittag. Demnach hätte die slowakische Regierung der internationalen Kontrolle des AKW zugestimmt. Auch Umweltministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) bestätigte diese Angaben in einer Aussendung.

Umfrage
Sind Sie für oder gegen die Inbetriebnahme des AKW Mochovce?

"Großer politischer Erfolg"

Diese soll demnach im Oktober durchgeführt werden. Auch der Kraftwerksbetreiber, die Slowakischen Stromwerke (SE), bestätigen, dass es eine Kontrolle geben solle; und zwar durch das Team für Bewertung der Betriebssicherheit (OSART – Operational Safety Assessment Review Team). Das sei aber keine Reaktion auf die Kritik aus Österreich, betont SE.

Köstinger sprach in einer ersten Reaktion von "einem großen politischen Erfolg." "Wir haben immer gefordert, dass die Slowakei unabhängige internationale Inspektoren ins Land lässt, um die gravierenden Sicherheitsmängel an den Reaktoren 3+4 zu überprüfen", so die Umweltministerin. Der politische Druck, den Österreich auch mit Hilfe der Öffentlichkeit entwickelt habe, habe dazu geführt, dass die Slowakei diese Überprüfungen durch Inspektoren der IAEA durchführen lasse, erklärt Köstinger weiter.

Der dritte Reaktor sollte planmäßig im Juni an den Start gehen, wegen erwarteter Einsprüche gegen die Betriebsgenehmigung – allen voran aus Österreich – wird es nun aber zumindest bis November 2019, wenn nicht sogar bis März 2020, dauern.

Die Bilder des Tages
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rcp)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hari am 24.05.2019 21:41 Report Diesen Beitrag melden

    Die verlogene Verlogenheit

    Die streikenden Schüler mitsamt den Redelsführern im Hintergrund sollen bitte gegen das nachhaltig klimaschädl. Atomkraftwerk an der Grenze was machen.

  • Lois am 24.05.2019 19:18 Report Diesen Beitrag melden

    Haftpflichtversicherung

    Bin zwar froh, dass es eine Kontrolle gibt (sollte eigentlich selbstverständlich sein), erwarte mir da aber auch nicht viel. Wichtig wäre, dass endliche jedes Atomkraftwerk eine Haftpflichtversicherung abschließen müsste. Dann würde es nämlich keine geben, da auf Grund des Risikos der Versicherungsaufwand zu hoch wäre. Meiner Meinung nach sollten unsere Politiker dies fordern. Wir haben momentan aber wieder einmal eine handlungsfähige Regierung. Es wird vermutlich auch zukünftig oft gewählt werden, da es keine Vertrauensbasis gibt.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Hari am 24.05.2019 21:41 Report Diesen Beitrag melden

    Die verlogene Verlogenheit

    Die streikenden Schüler mitsamt den Redelsführern im Hintergrund sollen bitte gegen das nachhaltig klimaschädl. Atomkraftwerk an der Grenze was machen.

  • Lois am 24.05.2019 19:18 Report Diesen Beitrag melden

    Haftpflichtversicherung

    Bin zwar froh, dass es eine Kontrolle gibt (sollte eigentlich selbstverständlich sein), erwarte mir da aber auch nicht viel. Wichtig wäre, dass endliche jedes Atomkraftwerk eine Haftpflichtversicherung abschließen müsste. Dann würde es nämlich keine geben, da auf Grund des Risikos der Versicherungsaufwand zu hoch wäre. Meiner Meinung nach sollten unsere Politiker dies fordern. Wir haben momentan aber wieder einmal eine handlungsfähige Regierung. Es wird vermutlich auch zukünftig oft gewählt werden, da es keine Vertrauensbasis gibt.