Heute Beschluss

24. Oktober 2018 06:18; Akt: 23.10.2018 16:28 Print

Kindergarten-Plätze: Vorrang für Berufstätige

Die neue Bund-Länder-Vereinbarung zur Kinderbetreuung wird heute fixiert. Neu: Berufstätige Eltern sollen bei der Vergabe von Plätzen bevorzugt werden.

Familienministerin Juliane Bogner-Strauß besucht einen Kindergarten. (Bild: Sabine Hertel)

Familienministerin Juliane Bogner-Strauß besucht einen Kindergarten. (Bild: Sabine Hertel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Regierung hat sich mit den Bundesländern auf eine laut Familienministerin Juliane Bogner-Strauß „gute Lösung“ geeinigt.
Heute wird die 15a-Vereinbarung zum Ausbau der Kinderbetreuung im Ministerrat beschlossen, am 21. und 22. November folgt der Beschluss im Nationalrat. Die Vereinbarung tritt rückwirkend ab 1. September in Kraft.

Das sind die wichtigsten neuen Punkte:
– Berufstätige Eltern und Wiedereinsteiger nach der Karenz sollen bei der Vergabe von geförderten Kindergartenplätzen bevorzugt werden.

– Wertekatalog: Grundlegende Werte der heimischen Gesellschaft sollen verbindlich vermittelt werden. Dazu zählen Demokratie, Solidarität, Friede, Gerechtigkeit und Toleranz.

– Kopftuch-Verbot: In Kindergärten dürfen Kinder keine islamischen Kopftücher mehr tragen. Ministerin Bogner-Strauß ist bei der „freien und selbstbewussten Entwicklung junger Mädchen besonders wichtig, dass sie frei von religiösem Zwang erfolgen kann.“ Sanktionen sind Länder-Sache. Als letzte Konsequenz bei wiederholten Verstößen trotz Gesprächen mit Eltern sind Verwaltungsstrafen vorgesehen.

– Öffnungszeiten sollen flexibler und erweitert werden. Die Regierung will damit den Bedürfnissen von vollbeschäftigten Eltern entgegen kommen.

– Unter-3-Jährige: Beim Ausbau von Einrichtungen liegt der Fokus bei Unter-Drei-Jährigen.

– Längere Laufzeit: Um Ländern und Gemeinden mehr Planungssicherheit zu geben, wird die Laufzeit der Vereinbarung bis ins Betreuungsjahr 2021/22 verlängert. Jährlich werden 180 Millionen Euro investiert.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(uha)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Chris am 24.10.2018 08:14 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Erlebnis seinerzeit

    Wir sind beide berufstätig und für uns war es nicht einfach einen Ganztagesplatz in unserem damaligen Kindergarten zu bekommen. Unsere, schon immer arbeitslosen Nachbarn bekamen sofort einen. Auf die Frage hin warum das so seie, meinte die Leiterin, na seien Sie doch froh, dass die Kinder wenigstens eine warme Mahlzeit bekommen. Wie bitte?! Die Kinder waren immer die letzten die in den Kindergarten gebracht wurden, klar, Mutti braucht ja ihren Schlaf und auch die letzten die abgeholt wurden weil Mutti ja im Stress ist den ganzen Tag. So läuft das.

  • SockenRambo am 24.10.2018 07:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    5 Stationen

    Das war schon vor 10 Jahren (in Wien) so!! Karenz aus, kein Kindergartenplatz.. und (nein KEIN bashing.. belegbare Tatsache!!!) die türkische Familie beide arbeitslos hatten im KiGa 50 Meter weiter sofort einen Platz!! Nach 3 Monaten bekamen wir dann einen.. 5 Busstation weit weg....

  • Erni am 24.10.2018 08:23 Report Diesen Beitrag melden

    Wozu eigentlich?

    Warum würden arbeitslose überhaupt einen kiga Platz benötigen, sind doch eh zuhause?

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Angel66 am 25.10.2018 14:44 Report Diesen Beitrag melden

    Mal überlegen...

    Man braucht sich ja nur ausrechnen was eine Kindergartentante verdient....das selbe Geld würde eigentlich einer korrekten Mutter zustehen...gestaffelt nach Kinderanzahl. Dieses Geld kann man ja dann für die Fixkosten/Haushalt/Miete ausgeben....vielleicht könnten sich ja dann wieder mehr österr. junge Pärchen für Kinder entscheiden?!... dieser ewige Not wegen der Immobilienbranche, die ihren GIERIGEN Rachen nicht voll bekommt, wird ja von der Regierung kein Einhalt geboten! Wir bräuchten ja alle weniger Geld, wenn Mieten oder Eigentum nicht so teuer wäre..

    • Michaela am 25.10.2018 17:50 Report Diesen Beitrag melden

      Kindergartentanten?

      Wieso sollte das Geld auch einer Mutter zustehen?In Österreich bekommt jeder Kinderbeihilfe und sonstige Steuernachlässe wenn er Kinder hat, dann muss man das halt auch für die Kinder verwenden!

    einklappen einklappen
  • Gaborowa am 24.10.2018 21:28 Report Diesen Beitrag melden

    Betreuungsplätze auch für Haustiere

    Nehmen wir an so ein armer Hund ist ganz alleine 14 Stunden in einer Wohnung eingesperrt und muß sich das kleine und große Geschäft verkneifen. Da könnte man doch das Tier mitsamt den Kindern in den Kindergarten bringen wo sie dann alle gemeinsam Spielen und Herumtollen können.

  • Mela ich am 24.10.2018 20:05 Report Diesen Beitrag melden

    Arbeiter bevorzugt

    Berufstätige sollten da bevorzugt werden. Wenn beide Eltern Arbeitslosen seit Jahren als Beruf ansehen und damit noch prahlen dann können sie sich auch um die Kinder daheim Kümmern. Ich sehe 1 Jährige in der Krabbelstubbe seit 7 Uhr in der Früh , die Eltern sitzen Rauchend und Kaffetrinkend in der gegend bis 13:00 herum. Jammern noch dämlich herum das gesperrt werden. Und das das Jugendamt die Kosten der Krippe nicht über nimmt. Ich und mein Mann haben uns frei bzw. Dienste verschieben müssen bis unsere kleine endlich ein Platz hatte.

  • Jutta Keller am 24.10.2018 16:39 Report Diesen Beitrag melden

    Es wird NIE genug Plätze geben, weil...

    ...Kindergarten in Wien GRATIS ist! Es gibt TAUSENDE Eltern, die ihre Arbeitsnachweise fälschen (!!!) um einen Platz zu bekommen. Andere arbeiten nur ein Monat oder zwei, kriegen einen GANZTAGSPLATZ, dann kündigen sie, bleiben JAHRELANG zu Hause, aber Kinder sind täglich im Kindergarten von in der Früh bis am Abend. Das kontrolliert NIEMAND! Wenn sie zufällig erwischt werden, gibt es KEINE Konsequenzen! Als wir (beide berufstätig) ENDLICH Platz in einem MA10 Kindergarten bekommen haben, stellte sich heraus, dass viele (Krippen)Eltern überhaupt nicht arbeiten!!

  • Carmen Glanznig am 24.10.2018 13:29 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Das ist nix Neues!!!! Dieses System wird schon seit Jahren praktiziert. Leider kommen dabei die Kinder zu kurz, deren Eltern, Alleinerzieher aus krankheits bedingten Umständen zu Hause bleiben müssen

    • Mela ich am 24.10.2018 20:10 Report Diesen Beitrag melden

      Kindergarten

      Krankheitsbedingt Elternteile oder arbeitende alleinerziehende brauchen da mehr Unterstützung als die Berufsarbeitslosen. Ich ärgere mich da jedes mal weil die berufstätigen immer untergehen im Kindergarten System

    einklappen einklappen