Regierung rechtfertigt sich

22. August 2018 14:20; Akt: 22.08.2018 15:07 Print

Eklat um Kneissl-Hochzeit: "Das ist Elmayer-Schule"

Die Regierung versucht die Wogen nach der Aufregung um die Einladung von Wladimir Putin zur Hochzeit von Außenministerin Kneissl nun wieder zu glätten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Hochzeit von Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) und ihrem nunmehrigen Ehemann Wolfgang Meilinger sowie die umstrittene Einladung des russischen Präsidenten Wladimir Putin waren auch Thema beim ersten Ministerrat nach der Sommerpause am Mittwoch.

Umfrage
Was halten Sie von Kneissl Kniefall vor Putin?
63 %
6 %
28 %
3 %
Insgesamt 2057 Teilnehmer

Die schwarz-blaue Bundesregierung will die Teilnahme des Kreml-Chefs an der Feier in der Südsteiermark demnach nicht überbewertet haben. Österreich könne weiterhin die Rolle als neutraler Vermittler wahrnehmen. Was den umstrittenen Knicks der Außenministerin anbelangt, so sei das als reine Höflichkeit zu verstehen.

Das sagt Kurz:

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) meinte, dass der Besuch von Putin Gutes hatte, immerhin habe er diesen "auch dafür genützt, um ein Gespräch mit ihm zu aktuellen Themen, etwa dem Verhältnis von Russland zur EU, zu führen. Was unsere Position in Europa betrifft, so hat sich diese durch eine Hochzeit nicht verändert. Unsere außenpolitische Haltung gegenüber Russland ist klar und auch unsere Positionierung innerhalb der europäischen Union ist klar", ließ Kurz wissen.

Das sagt Strache:

Vizekanzler Heinz-Christian Strache stellt zur umstrittenen Geste der Kanzlerin nach dem Walzer mit Putin– die vielfach als Kniefall vor dem russischen Machthaber interpretiert wurde – klar: "Weil Sie hier meinen, dass die Höflichkeit der Elmayer-Schule irgendein Unterwerfungssymbol sei, dann rate ich Ihnen wirklich den Knigge zu lesen und das zu bewerten. Ich sage das ganz bewusst. Das ist beim Opernball jedes Jahr eine Selbstverständlichkeit. Wenn man einen Tanz mit einem Partner vorführt und eine Höflichkeit lebt, dann gibt es einerseits diesen Knicks der Dame und andererseits auch die tiefe Verbeugung des Herrn, die der Präsident höflicherweise umgekehrt auch gelebt hat." Außerdem sei es eine große Wertschätzung gewesen, dass der russische Präsident dieser Einladung gefolgt ist. Dennoch sei es verständlich, "dass politisch Andersdenkende das kritisieren."

Das sagt Kunasek:
Der Verteidigungsminister Mario Kunasek meint dazu: "Also hier wird eine Aufregung erzeugt." Persönlich, "als Steirer", möchte er zudem anmerken, dass es für die Südsteirer "ein großartiger Tag" war: Zum einen habe die Außenministerin bei ihnen in der Südsteiermark geheiratet, zum anderen habe der Besuch des russischen Präsidenten auch für die Region etwas gebracht.

Das sagt Hofer:

Verkehrsminister Norbert Hofer verweist genauso wie Strache auf die "Elmayer-Schule": "Wenn Sie mit dem Herrn Elmayer sprechen, dann wird er Ihnen sagen, dass das etwas durchaus Übliches ist." Abgesehen davon meinte er, dass Österreich den USA und Russland sehr viel zu verdanken habe. Österreich sei ein neutrales Land und müsse Vermittler sein. Somit sei es wichtig, dass jedem eine Gesprächsbasis gewehrt wird. Und: "Ich würde das wirklich nicht überbewerten."

Sehen Sie die Stellungsnahmen hier im Video:

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patrizia am 22.08.2018 14:36 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt wird's bald langweilig.

    Die Aussenministerin hat gezeigt was österreichische Kultur bedeutet und Putin hat mit dem Handkuss und einer Verbeugung ebenso geantwortet. Beide haben Kultur. Aber anscheinend kennt man die nicht mehr, weil man schon die Kultur der Gäste begonnen hat zu übernehmen

    einklappen einklappen
  • Reinhard am 22.08.2018 14:37 Report Diesen Beitrag melden

    Mir scheint ohnehin

    die einzigen die diesen Schmarrn noch am Kochen halten sind die Zeitschriften Österreich, Standard und Heute. Gefolgt von ein paar Linkslinken Neidern

  • Jasmine am 22.08.2018 14:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Benehmen

    Die meisten Menschen haben keine Ahnung von Knigge!!!!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Alex1 am 25.08.2018 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    Der Besuch war voll in Ordnung

    Mit dem Knicks wurde nicht's falsch verstanden aber es gibt Menschen die nur einen Grund suchen um wettern zu können.

  • D.D. am 23.08.2018 09:19 Report Diesen Beitrag melden

    traurige Zeiten

    Gutes Benehmen oder respektvolle Erziehung. Völlig überschätzt und fehl am Platze heute. Einfach mal mit Öffis fahren und durch eine Einkaufsstrasse bummeln. Unglaublich wie uneinsichtig, rüpelhaft und respektlos fast alle agieren. Und das ganze noch mit einer Selbstverständlichkeit und Opferhaltung.

  • Knut Randauch am 22.08.2018 19:20 Report Diesen Beitrag melden

    Da gibt es gar keine

    Wogen zu glätten. Und die, die den Sturm im Wasserglas aufrecht erhalten, haben wahrscheinlich noch nie eine Tanzschule von innen gesehen.

  • Der Checker am 22.08.2018 17:32 Report Diesen Beitrag melden

    Weltklasse Putin

    Putin ist Klasse, hat die ganze Regierung an der Nase durch den medialen Dschungel gezogen und die haben nichts gemerkt und die Hochzeit von der Kneissl wurde zum politischen Kasperltheater, sehr intelligent liebe "Volksvertreter???".

  • peter am 22.08.2018 17:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    könig

    Da hätte man gleich Erdogan einladen können. Und dann noch ein Knicks. Eine absolute Schande Österreicher so klein zu machen.