Krise bei der LIste Pilz

30. Mai 2018 08:38; Akt: 30.05.2018 10:18 Print

Kolba gegen Bißmann: "Vertrauen ist verspielt"

Peter Kolba, der scheidende Klubobmann der Liste Pilz, erhebt via Facebook Posting schwere Vorwürfe gegen seine Parteikollegin Martha Bißmann.

(v.l.) Martha Bissmann will ihr Mandat nicht Parteigründer Peter Pilz überlassen, Peter Kolba findet das unmoralisch. (Bild: picturedesk.com)

(v.l.) Martha Bissmann will ihr Mandat nicht Parteigründer Peter Pilz überlassen, Peter Kolba findet das unmoralisch. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Montag hatte Liste Pilz Klubchef Peter Kolba die Forderungen von Martha Bißmann für einen Mandatsverzicht zugunsten einer Rückkehr von Peter Pilz veröffentlicht. Wenig später bestätigte Bißmann dann: Das Dokument und die darin enthaltenen Forderungen , unter anderem verlangte sie den Parteivorsitz und die Leitung der Akademie der Liste Pilz, seien echt.

Umfrage
Soll sich Martha Bißmann für Peter Pilz "opfern"?
54 %
9 %
37 %
Insgesamt 903 Teilnehmer

Allerdings sei das Angebot , so Bißmann, in enger Absprache mit den Parteikollegen und auch dem Listengründer Peter Pilz selbst, entstanden. Realisiert wurde die Punktuation jedenfalsl nicht und das obwohl Kolba behauptet, weil Bißmann ihr Angebot noch vor Ablauf der festgelegten Frist zurückgezogen hat. Laut Kolba hätte die Liste Pilz den umfassenden Forderungen sogar entsprochen, umso unverständlicher sei für ihn der Rückzug des Angebots.

Kolba kritisiert Bissmann via Facebook-Posting

Am Dienstag erfolgte dann der nächste Schlagabtausch zwischen Kolba und Bißmann. Auf Facebook postete Kolba jetzt eine "persönliche Klarstellung zur Liste Pilz". Darin erhebt der streitbare Abgeordnete schwere Vorwürfe in Richtung seiner (noch) Parteikollegin Bißmann.

Kolba über Bißmann: "moralisch nicht argumentierbar"

Im Posting nennt Kolba das aktuelle Mandat von Bissmann ein lediglich von Peter Pilz "geborgtes". Er erklärt dies mit der Tatsache, dass Martha Bißmann erst als Nachrückerin in den Nationalrat bestellt worden sei, nachdem Peter Pilz sein Mandat in der Steiermark aufgrund des inzwischen abgeschlossenen Strafverfahrens gegen seine Person vorerst nicht annehmen wollte. Für Kolba sei es daher naheliegend, dass sie dieses "geborgte" Mandat jetzt daher auch an Peter Pilz zurückgeben solle. Warum Bißmann dies bislang ablehne, sei laut Kolba moralisch nicht argumentierbar.

Die innerparteiliche Krise verschärft sich weiter

Für Kolba ebenso schwerwiegend ist die, seiner Meinung nach, unangebrachte Involvierung der "Presse". So heißt es etwa in dem Posting, dass es nicht sein könne, dass "eine Journalistin zur Akteurin wird und die Interviewpartnerin “coacht” wie sie sich aus “feministischer Sicht” gegenüber ihrer Liste verhalten soll".

Für Kolba ist in jedem Fall klar: Martha Bißmann habe jegliches Vertrauen verspielt. Für ihn persönliche komme jetzt keine weitere Zusammenarbeit mit Bißmann in Frage.

Unklar ist, wie es jetzt im Mandatsstreit rund um eine mögliche Rückkehr von Peter Pilz weitergehen soll. Bißmann kann nämlich nicht zur Mandatsaufgabe gezwungen werden, denn selbst wenn sie die Liste Pilz aufgrund dieses Streits verlassen würde, würde sie ihr Mandat im Nationalrat weiterhin als sog. "wilde Abgeordnete" wahrnehmen können.

Hier finden sie das ursprüngliche Posting von Peter Kolba:

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mat)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kritischer Geist am 30.05.2018 11:25 Report Diesen Beitrag melden

    innerhalb weniger Monate ...

    Innerhalb weniger Monate hat sich die Liste Pilz im öffentlichen Ansehen selbst gänzlich demontiert. Jedem in Österreich ist nun klar, dass es diesen Abgeordneten nicht um politische Anliegen gilt, erst recht nicht um jene Kontrollfunktion, die sich Peter Pilz selbst angewiesen hat. Es geht um ein bequemes Einkommen, das man mit wenig Aufwand erhält und um eine Menge anderer Privilegien. Diese Bequemlichkeiten will keiner dieser Abgeordneten gegen echte Arbeit eintauschen. Die Solidarität innerhalb de Fraktion scheint gleich Null zu sein, jeder ist sich selbst der Nächste.

    einklappen einklappen
  • Ehklar am 30.05.2018 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Mein Vertrauen hat diese Dame auch verspielt! Ich rufe ALLE 99 PARTEIMITGLIEDER der Liste Pilz zu einer Urabstimmung auf!

  • QuotenTante am 30.05.2018 12:30 Report Diesen Beitrag melden

    SesselkleberIn

    so schaut das mit den Quotenfrauen aus.Wollen alle nur abkassieren. Die Liste Pilz-Wähler haben sie nicht gewählt, trotzdem sitz sie im Parlament. Demokratie Pur?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Recht auf Arbeit! am 01.06.2018 11:25 Report Diesen Beitrag melden

    keine Leistung - kein Job!

    Warum können Politiker ihr Ego und ihren schlechten Charakter so exzentrisch ausleben? Wenn ich in einer Firma arbeite geht es ausschließlich um gute Arbeit für meinen Chef und um soziale Kompetenz, sonst muss ich die Firma verlassen! Warum gibt es bei Politikern kein Dienstzeugnis bzgl. ihrer Leistung? Warum können sie nicht entlassen werden?

  • Luzifer van WIens Hölle am 31.05.2018 09:37 Report Diesen Beitrag melden

    Kolba findet das unmoralisch

    Warum überlässt er dann nicht seinem Freund Pilz sein Mandat, denn arbeiten will er ja sichtlich nichts ?! Schön das diese Truppe sich schon nach nur wenigen Monaten derart selbst outet und zerfleischt. So brauchen die zu keiner Wahl mehr antreten, da keine Chance mehr ;()

  • Josef am 31.05.2018 06:33 Report Diesen Beitrag melden

    Liste Giftpilz

    also wenn man sich diese figuren der liste pilz ansieht , weiss man ja eh schon was los ist;-)))

  • EILMANN30 am 30.05.2018 18:09 Report Diesen Beitrag melden

    PILZ statt KOLBA !

    Wenn für Peter KOLBA lt. der von ihm getätigten Aussage eine Zusammenarbeit mit der Abgeordneten BISSMANN nicht mehr möglich ist, dann würde ich ihm empfehlen seinen Sessel für PILZ freizumachen. So einfach ist das und das Problem wäre dann gelöst !

    • Original Selector am 30.05.2018 18:56 Report Diesen Beitrag melden

      Kolba ist unverzichtbar

      seine Expertise ist unverzichtbar für die LP. Nein, die Bissmann hat zu gehen, alleine schon die Geldgier dieser Frau ist untragbar. Wenn die Bissmann dabei ist wird die LP zu einer Wiederholung der Grünen.

    • onlinekiebitz am 30.05.2018 20:23 Report Diesen Beitrag melden

      @ den original selector

      am gelde hängt, zum gelde drängt sich alles !!! alle der liste pilz sind geldgierig !!! " sie geben vor alles für die bevölkerung ", papperlapapp sie machen das für den mammon ! komplett unglaubwürdig solche spams ! einmal zum großen abkassieren zugelassen, will keiner weichen !

    • WienerWähler am 31.05.2018 09:13 Report Diesen Beitrag melden

      Es geht ihm wohl nicht so gut ...

      Aber Hr. Kolba muss doch aus gesundheitlichen Gründen zurücktreten - wäre es da nicht unverantwortlich ihm noch die Last des Mandats zuzumuten? Im Privatleben kommt er sicher besser zu Kräften - außerdem ist es für Hrn. Pilz!

    einklappen einklappen
  • Patrizia am 30.05.2018 15:36 Report Diesen Beitrag melden

    Grün bleibt grün

    Auch wenn sie Liste Pilz heisst. Es sind noch immer die selben streitbaren Akteure.